Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Wer wird Deutscher Meister 2018/2019?

23.07.2018 - Mit Ausnahme der Bayernfans wird diese Frage wohl fast jeder mit »Nicht wieder die Bayern!« beantworten. In den letzten Jahren ließ es die Bundesliga durchaus an Spannung vermissen und viele Fans exkludierten den ersten Tabellenplatz vorzeitig aus ihrer persönlichen Tabelle und wandten sich dem restlichen Geschehen zu. Es wäre wohl gelogen zu behaupten, der Abstiegskampf der letzten Saison sowie die Kämpfe um die internationalen Plätze wären nicht spannender gewesen, als die Meisterschaft. Aber droht in diesem Jahr wieder eine ligainterne Zweiklassengesellschaft, in der die Bayern voranziehen, Kilometer später der Verfolger auftritt und dahinter alle um den Klassenerhalt spielen? Dieser Artikel nimmt die Lage einmal genauer unter die Lupe.

  • Bald geht die Bundesliga wieder los - wer schafft es dieses Jahr? © pixabay.com / moerschy (CC0-Lizenz)

    Bald geht die Bundesliga wieder los - wer schafft es dieses Jahr? © pixabay.com / moerschy (CC0-Lizenz)

  •  © pixabay.com / damonify (CC0-Lizenz)

    © pixabay.com / damonify (CC0-Lizenz)

Der FC Bayern im Formcheck

In der letzten Saison haben die Bayern mit über 20 Punkten Vorsprung gewonnen, sind wieder in der Champions League und sollten nach diesen Werten keine Probleme haben. Die Realität sieht jedoch ganz anders aus. Der Mai lief für die Bayern gar nicht gut und bei manchen Spielen war die Frage, ob der Rest der Liga so schwach ist oder die Bayern lustlos sind, durchaus angebracht:

• Champions League - ja, Real Madrid ist zigfacher Champions League-Sieger, hat den Pokal gleich mehrere Male hintereinander geholt und ist stark. In den Halbfinalspielen haben die Bayern aber ganz deutlich gezeigt, dass sie keinesfalls auf dem Niveau sind, welches vom Punktestand der Bundesliga abzulesen war. In beiden Spielen zeigten sie sich hinten anfällig und vorne wenig gefährlich.

• VfB Stuttgart - wenn die Schwaben mit Leichtigkeit in München 4-1 gewinnen, dann läuft es nicht. Dieses Spiel ließ wahrlich Fragen aufkommen, warum die Bayern Meister waren.

• Pokalfinale - das Abschiedsspiel von Heynckes, dazu auch noch gegen einen Außenseiter, der die neuen Trainer der kommenden Saison mitbrachte. Und was war? Eintracht Frankfurt gewinnt 3-1 und das völlig verdient.

• Pavardder Franzose und Weltmeister wird zum FC Bayern wechseln, doch ist noch nicht klar, ob er bereits diese oder erst nächste Saison kommt.

• Lewandowski - er wird zunehmend mit der Premier League in Verbindung gebracht, könnte den Club also verlassen.

• Rebic - Gerüchten zufolge hält sich der Berater des Vizeweltmeisters bei den Bayern auf.

• Thiago - der hat angeblich die Freigabe erhalten.

• Schalke - die Pottmeisterschaft haben die »Kumpels« in der letzten Saison gewonnen und natürlich will Schalke auch jetzt angreifen. Dabei steht der Verein vor einer großen Aufgabe, denn durch den zweiten Tabellenplatz wurde auch das direkte Ticket für die Gruppenphase der Champions League gelöst. Das bedeutet eine, mit Pokal, Dreifachbelastung, die es zu bewältigen gilt.

• Dortmund - zweifelsfrei war die letzte Saison nicht gerade rosig. In der Champions League konnte sich Dortmund zwar länger halten, doch lief es dafür in der Liga überhaupt nicht rund. Sie legen sich bezüglich des neuen Teams aber kräftig ins Zeug. Aktuell steht der BVB mit Mandzukic in Verbindung, der aufgrund des Ronaldo-Wechsels von Juve weg will. Barcelona hätte gerne Dembélé und möchte ihn gegen Hazard tauschen.

• Hoffenheim - direkt zum Auftakt spielt der Club gegen den FC Bayern. Mit einem Auftaktsieg könnten die Ambitionen durchaus offenbart werden. Dennoch kommt bei dem Verein ein großes Fragezeichen hinzu: Schafft es der Club, die erste Champions League-Saison zu überstehen, ohne in der Liga abzusacken? Brisant ist auch die Trainerlage, da der Trainer bereits für die Folgesaison in Leipzig unterschrieben hat.

• Leipzig - der Verein ist deutlich in der Realität angekommen und hat in der letzten Saison die Gefahr des Erfolgs offenbart. Aus der ersten Bundesligasaison als Tabellenzweiter herausgekommen, direkt in die Champions League katapultiert, zeigte sich, dass selbst Leipzig keine Bank für zwei Wettbewerbe hat. Am Ende stand ein kläglicher siebter Tabellenplatz - und jetzt die Vorphase der Europa League. Klar ist RB weiterhin ein Favorit auf das erste Tabellendrittel, aber ob es mehr werden könnte?

• Hertha - die alte Dame möchte natürlich angreifen und endlich dauerhaft oben mitspielen. Ob das klappt, ist fraglich.

• Frankfurt - das Ziel der Eintracht ist, klar oben mitzuspielen. Doch kann hier genau das passieren, was auch Leipzig mit wesentlich mehr Geld und Kader geschehen ist: die Doppelbelastung. Wie gut der neue Trainer einschlägt, ist ebenfalls ein Fragezeichen.

Zur kommenden Saison hat sich viel bei den Bayern getan. Mit den Kovac-Brüdern sind neue Trainer an Bord, die bei Frankfurt sehr erfolgreich agierten und den Club ins internationale Geschäft brachten. Ob die recht jungen Brüder aber mit den Stars an der Säbener Straße zurechtkommen, müssen sie beweisen. Und auch um die Transferpolitik ist es gerade noch recht ruhig bestellt:

Das Transferfenster ist natürlich noch offen, sodass hier noch einiges geschehen kann.

Welche Mannschaften haben das Potenzial zur Meisterschaft?

Es muss auf Dauer starke Verfolger geben, denn nicht nur rutscht Deutschland sonst in der Rangliste ab, die Bundesliga wird auch zunehmend langweiliger - und damit für Sponsoren und Zuschauer uninteressanter. Es ist also an der Zeit, die Verfolger mal anzuschauen:

Spannende Saison voraus?

Ein neuer, in der Champions-Klasse unerfahrener Trainer bei den Bayern lässt die Hoffnung aufkeimen, dass es auch an der Spitze endlich spannend werden könnte. Dies würde auch die Fußball-Tipper freuen, die dann tolle Quoten bei guten Wettanbietern erhalten. Die Verfolger schlafen immerhin nicht und wollen den FCB nicht schon wieder einsam davonziehen lassen. Und wenn es oben doch zum Einschlafen genügt, bleibt Fans immer noch der Blick nach unten: Steigen die Wolfsburger endlich ab oder retten sie sich wieder in die Relegation? Sollte es auch im Abstiegskampf öde werden, bleiben noch zwei weitere Ligen, in denen selbst die Meisterschaft oft erst am letzten Tag ausgespielt wird.

Fazit - noch ist nichts klar

Die Form der Bayern kann aktuell kaum bestimmt werden. Das erste Testspiel findet erst am Wochenende statt und mit Klagenfurt ist das auch kein Gegner der Spitzenklasse. Auf dem Transfermarkt halten sich die Münchner deutlich bedeckter, als der Rest der Liga. Was gut ist, denn das Geschehen deutet deutlich darauf hin, dass die Verfolger aufrüsten und dem ständigen Meister den Kampf ansagen.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren