Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Der 23. Bundesliga-Spieltag im Telegramm

21.02.2020 - Der 23. Spieltag der Fußball-Bundesliga wird am Freitagabend mit dem Spiel FC Bayern München gegen den SC Paderborn eröffnet. Die weiteren Partien im Überblick:

  • Der 1. FC Köln muss auf Anthony Modeste (l) verzichten. Foto: Federico Gambarini/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Der 1. FC Köln muss auf Anthony Modeste (l) verzichten. Foto: Federico Gambarini/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Borussia Mönchengladbach - 1899 Hoffenheim (Samstag, 15.30 Uhr)

SITUATION: Die Gladbacher halten an der Spitze weiter mit und wollen ihre gute Position verteidigen. Hoffenheim hat mit zwei Niederlagen in Folge im Kampf um Platz sechs zuletzt Boden verloren.

STATISTIK: Fünf der elf Spiele in Mönchengladbach endeten unentschieden. Darunter die letzten drei.

PERSONAL: Bei der Borussia kehrt Plea nach Gelb-Sperre wohl in die Startelf zurück. Auch die Gäste haben kaum Ausfälle zu beklagen.

BESONDERES: Nationalspieler Rudy kann zum alleinigen Rekordspieler Hoffenheims aufsteigen. Der 29-Jährige steht vor seiner 217. Bundesliga-Partie für die Kraichgauer, Andreas Beck hat 216 Spiele.

Werder Bremen - Borussia Dortmund (Samstag, 15.30 Uhr)

SITUATION: Beide brauchen dringend einen Sieg. Werder, um im Abstiegskampf nicht noch weiter zurückzufallen. Dortmund, um im Meisterschaftsrennen vorn dranzubleiben.

PERSONAL: Zu vier Langzeitausfällen kommen bei Werder jetzt noch die Gelbsperre von Maximilian Eggestein und die Verletzung von Neuzugang Vogt hinzu. Beim BVB fehlt neben Reus u.a. der Ex-Bremer Delaney.

STATISTIK: Mit Trainer Kohfeldt gewann Werder bereits drei von sieben Pflichtspielen gegen Dortmund und verlor nur eines.

BESONDERHEIT: Erst vor zweieinhalb Wochen warf Werder den großen Favoriten BVB aus dem DFB-Pokal.

Hertha BSC - 1. FC Köln (Samstag, 15.30 Uhr)

SITUATION: Drei Punkte wären für beide Teams ein wichtiger Schritt raus aus der Gefahrenzone. Mit einem Sieg würde Köln als Tabellen-14. mit den Berlinern gleichziehen.

PERSONAL: Köln muss aus Verletzungsgründen auf Außenverteidiger Katterbach und Stürmer Anthony Modeste sowie und den gesperrten Abwehrspieler Bournauw verzichten. Bei der Hertha fällt Keeper Kraft verletzt aus.

STATISTIK: Nur drei Mal haben die Berliner in dieser Saison daheim gewonnen. Gegen Köln ist die Statistik auf ihrer Seite: Hertha gewann die letzten drei Heimspiele gegen die Rheinländer.

BESONDERHEIT: Für Ibisevic ist der FC ein Lieblingsgegner: In 15 Duellen schoss der 35-Jährige zwölf Tore, öfter traf er gegen keinen anderen Club. Fraglich ist allerdings, ob Ibisevic auch spielt.

SC Freiburg - Fortuna Düsseldorf (Samstag, 15.30 Uhr)

SITUATION: Mit einem Sieg gegen den Abstiegskandidaten hätte Freiburg den Klassenerhalt schon so gut wie sicher. Die Fortuna dagegen wartet unter dem neuen Trainer Rösler noch auf den ersten Sieg.

STATISTIK: Freiburg ist neben Hertha BSC und Union Berlin der einzige aktuelle Bundesligist, gegen den Düsseldorf eine positive Bilanz hat (3 Siege, 4 Remis, 2 Niederlagen).

PERSONAL: Ein Einsatz von Freiburgs angeschlagenem Nationalspieler Koch ist fraglich. Düsseldorf kann nahezu in Bestbesetzung antreten.

BESONDERES: Gelingt Fortuna-Torjäger Hennings mal wieder ein Treffer? Nach elf Toren in der Hinrunde wartet der Stürmer noch auf sein erstes Bundesliga-Tor im neuen Jahr.

FC Schalke 04 - RB Leipzig (Samstag, 18.30 Uhr)

SITUATION: Die zuletzt wenig überzeugenden Schalker wollen ihren Europapokal-Platz erfolgreich verteidigen, die Leipziger weiter ganz vorn im Titelrennen mitmischen.

PERSONAL: Kabak dürfte in Schalkes Innenverteidigung zurückkehren. Ob es bei Serdar schon reicht, ist fraglich. Leipzig hofft auf Laimers Einsatz, der sich im Champions-League-Spiel bei Tottenham an der Schulter verletzte.

STATISTIK: Die Bilanz auf Schalke ist bisher ausgeglichen: Einmal gewannen die Gastgeber, einmal die Sachsen, einmal gab es ein Remis.

BESONDERHEIT: Es treffen die beiden Teams mit dem bisher geringsten Altersdurchschnitt aufeinander.

Bayer Leverkusen - FC Augsburg (Sonntag, 15.30 Uhr)

SITUATION: Leverkusen ist als Fünfter wieder in Schlagdistanz zu den Champions-League-Plätzen. Augsburg hat beruhigende zehn Punkte Vorsprung auf den Abstiegs-Relegationsplatz.

STATISTIK: Leverkusen hat noch keines der 17 Bundesliga-Spiele gegen Augsburg verloren. In den ersten 18 Partien gegen einen Gegner ungeschlagen zu bleiben, schaffte in der Bundesliga-Historie noch kein Verein.

PERSONAL: Trotz einer gegen Porto erlittenen Schienbein-Blessur ist ein Einsatz von Volland nicht ausgeschlossen. Der FCA hat keine großen Verletzungssorgen.

BESONDERES: Seit 2013 hat Augsburg kein eigenes Tor in der BayArena erzielt. In den fünf Spielen seitdem gab es nur ein Eigentor durch Leverkusens damaligen Torhüter Leno zu bejubeln.

VfL Wolfsburg - FSV Mainz 05 (Sonntag, 18.00 Uhr)

SITUATION: Mainz will sich weiter von den Abstiegsplätzen absetzen. Wolfsburg hilft nur ein Sieg, wenn Platz sechs nicht ganz aus den Augen verloren werden soll.

PERSONAL: Mit den gesperrten Arnold und Pongracic sowie den verletzten William und Roussillon fehlt Wolfsburg ein fast kompletter Defensivverbund. Kapitän Guilavogui soll dagegen wieder spielen.

STATISTIK: Mainz gewann nur eines der vergangenen zwölf Bundesliga-Spiele gegen Wolfsburg.

BESONDERHEIT: Der neue Mainzer Abwehrchef Bruma ist nur bis zum Saisonende vom VfL ausgeliehen.

Eintracht Frankfurt - Union Berlin (Montag, 20.30 Uhr)

SITUATION: Sowohl die Eintracht als auch Union befinden sich derzeit im Tabellen-Mittelfeld. Das Polster auf die Abstiegsränge ist derzeit aber komfortabel.

STATISTIK: Ob Pokal, Bundesliga oder 2. Liga: Die Berliner haben keinen der acht Vergleiche mit der Eintracht gewonnen.

PERSONAL: Nach dem furiosen 4:1 gegen Salzburg dürfte Frankfurts Hütter nicht viel ändern, nur Hinteregger kehrt sicher zurück in die Startelf. Bei Union fehlt Kapitän Trimmel Gelb-gesperrt.

BESONDERES: Wegen des ungeliebten Termins am Montagabend wollen zahlreiche Eintracht-Fans das Spiel boykottieren.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren