Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Kolumne: Ohne Stadion keine Lizenz

14.05.2018 - Seit Samstag, 17.36 Uhr ist die abgelaufene Bundesliga-Saison nur noch etwas für Chronisten. Wenige Entscheidungen stehen noch aus, dann richtet sich der gesamte Fokus auf die Weltmeisterschaft in Russland. Da Fußball ja im Allgemeinen „verbinden“ soll, befürworte ich die Teilnahme der deutschen Nationalmannschaft. In Zeiten des wieder zunehmenden Kalten Krieges ist es meines Erachtens wichtig, dass die sich „streitenden“ Länder auf allen möglichen Ebenen in Verbindung bleiben. Selbst dann, wenn der Genosse Wlademir Putin die WM für reichlich eigene Imagewerbung nutzen wird.

  • Auf dem Weg in die Bundesliga? Stephen Lewerenz (l.) und Rafael Czichos bejubel eines der sechs Tore gegen Eintracht Braunschweig, mit denen sich die Störche auf die Relegation gegen Wolfsburg einstimmten - Foto: Frank Molter ©...

    Auf dem Weg in die Bundesliga? Stephen Lewerenz (l.) und Rafael Czichos bejubel eines der sechs Tore gegen Eintracht Braunschweig, mit denen sich die Störche auf die Relegation gegen Wolfsburg einstimmten - Foto: Frank Molter © dpa – Deutsche Presse-Agentur GmbH / dpa – Deutsche Presse-Agentur GmbH

  • Die Kieler Fans haben ihre ganz einige Meinung. Bis vor ein paar Jahren gab es an der Förde eigentlich nur Handball, und bislang ist das Sicherheitskonzept der Holsteiner im Profifußball immer aufgegangen – Foto: Frank Molter...

    Die Kieler Fans haben ihre ganz einige Meinung. Bis vor ein paar Jahren gab es an der Förde eigentlich nur Handball, und bislang ist das Sicherheitskonzept der Holsteiner im Profifußball immer aufgegangen – Foto: Frank Molter © dpa – Deutsche Presse-Agentur GmbH / dpa – Deutsche Presse-Agentur GmbH

  • Der Retter? Bruno Labbadia hat mit dem VfL Wolfsburg das Minimalziel erreicht. Nun geht’s am Donnerstag und Montag gegen Holstein Kiel. Im Vorjahr setzte sich der VfL gegen Eintracht Braunschweig durch – Foto: Revierfoto © dpa –...

    Der Retter? Bruno Labbadia hat mit dem VfL Wolfsburg das Minimalziel erreicht. Nun geht’s am Donnerstag und Montag gegen Holstein Kiel. Im Vorjahr setzte sich der VfL gegen Eintracht Braunschweig durch – Foto: Revierfoto © dpa – Deutsche Presse-Agentur GmbH / dpa – Deutsche Presse-Agentur GmbH

  • Das Hamburger Sicherheitskonzept ist seit Jahren fragwürdig. Deshalb: auf (ein schnelles) Wiedersehen, HSV! Aber bitte nicht so! - Foto: Revierfoto © dpa – Deutsche Presse-Agentur GmbH	 / dpa – Deutsche Presse-Agentur

    Das Hamburger Sicherheitskonzept ist seit Jahren fragwürdig. Deshalb: auf (ein schnelles) Wiedersehen, HSV! Aber bitte nicht so! - Foto: Revierfoto © dpa – Deutsche Presse-Agentur GmbH / dpa – Deutsche Presse-Agentur GmbH

Doch zurück in die hiesigen (Bundesliga-)Gefilde, aus denen sich der Hamburger SV nun (für viele endlich) nach knapp 55 Jahren – exakt sind es 19.985 Tage – verabschiedet hat. Gewunden wie ein Rudel Aale, gekämpft wie Krieger, die nichts mehr zu verlieren haben, kam das Aufbäumen und der sportliche Wandel mit einer lange nicht wahrzunehmenden Spielidee unter Trainer Christian Titz ganz einfach zu spät. Die ewige Bundesliga-Uhr im Volksparkstadion ist abgelaufen! Vielleicht ist es ja auch ganz gut so - denn alle HSV-Witze der vergangenen Jahre sind inzwischen erzählt. Zu dem Vorgehen im Volkspark fiel auch Top-Comedians nichts mehr ein... 

Haifischbecken 2. Bundesliga

Im Unterhaus der Liga herrscht dagegen gemischte Freude, denn mit dem 1.FC Köln und dem HSV werden zwar zwei echte Zuschauer-Magneten die nächste Saison bereichern, aber eben auch entsprechende sportliche Qualität einbringen, die es ambitionierten Mitstreitern nicht einfacher machen wird. Sollte es den Kieler Störchen gelingen, die Relegationsspiele gegen den Werksclub aus Wolfsburg erfolgreich zu gestalten, würden alle drei Absteiger als Etatkönige Anspruch auf die ersten drei Plätze erheben müssen – auch wenn zumindest in Hamburg der Jahresetat auf 30 Millionen geschrumpft wird.

Ohne Stadion kein Aufstieg

Diese Konstellation könnte insbesondere Holstein Kiel ganz, ganz bitter treffen, denn zurzeit haben die Überflieger aus Kiel mangels einer Erstliga-Ansprüchen genügenden Spielstätte noch keine Lizenz von der DFL erhalten. Nicht einmal eine Ausnahmeregelung während der geplanten Stadion-Umbauphase will man den Schleswig-Holsteinern, die vom eigenen sportlichen Erfolg überholt wurden, ermöglichen. Beim HSV hat man eine Ausweich-Anfrage der Kieler, begründet mit Kapazitätsproblemen während der Trainingszeiten am Campus, kategorisch abgelehnt. Nun hoffen die Störche, beim FC St. Pauli oder in Rostock „Asyl“ zu finden. Ich empfinde das als Farce, denn wer sich sportlich so auf den Weg gemacht hat wie die Kieler, der darf nicht durch allzu eng fixierte Statuten ausgebremst werden. Zu Erinnerung: Vor zwölf Monaten war Holstein noch Drittligist mit Gegnern wie Lotte und Werder Bremen II, in der Saison 2012/13 traten im Holstein-Stadion sogar noch Victoria Hamburg und FC Oberneuland an. Warum hätte der Klub da "rechtzeitig" ein 40000-Leute-Stadion in den Westring bauen sollen?  

Lizenz-Regularien überarbeiten

Was passiert denn, wenn Holstein Kiel die Relegation gewinnt und mangels Lizenz nicht aufsteigen darf? Bleibt dann der VfL Wolfsburg automatisch in Liga 1 oder wäre nicht Arminia Bielefeld als Vierter der 2.Liga berechtigt gewesen, die Relegationsspiele gegen Wolfsburg zu bestreiten, weil bereits absehbar war, dass die Konkurrenz aus Kiel keine Spielstätte vorweisen kann? Ein ähnliches Szenario spielt sich übrigens gerade an der letzten Stufe zur 3.Liga ab, wo dem zweiten ambitionierten Verein aus Schleswig-Holstein, Weiche Flensburg 08, erstmal keine Lizenz erteilt wurde, weil das Stadion den Drittliga-Ansprüchen nicht genügt. Die Flensburger würden bei Aufstieg, der in der Relegation gegen Energie Cottbus erreicht werden soll, übrigens gern im Kieler Holstein-Stadion spielen... Eine Farce, die sich da abspielt. Es ist gänzlich unakzeptabel, Mannschaften in Aufstiegsspiele zu entsenden, die keine Lizenz für die höhere Spielklasse erhalten. Hier muss in Sachen „Statuten“ dringend nachgebessert werden!

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren