Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Die Dschungelcamp-Promis zoffen sich jetzt schon

09.01.2019 - Die Promis haben noch nicht einmal den australischen Busch betreten, da fliegen schon die Fetzen: Die Dschungelcamper Bastian Yotta und Chris Töpperwien haben sich mächtig in die Haare bekommen!

  • Selfmade-Millionär Bastian Yotta ist nicht so gut auf Chris Töpperwien zu sprechen. © MG RTL D / Arya

    Selfmade-Millionär Bastian Yotta ist nicht so gut auf Chris Töpperwien zu sprechen. © MG RTL D / Arya Shirazi

  • Currywurstmann Chris Töpperwien lästerte öffentlich über Yotta. © MG RTL D / Arya

    Currywurstmann Chris Töpperwien lästerte öffentlich über Yotta. © MG RTL D / Arya Shirazi

Eigentlich waren die beiden mal Freunde: Bastian Yotta und Chris Töpperwien haben immerhin viel gemeinsam. Sie wanderten nach Los Angeles aus um sich selbstständig zu machen und sind mittlerweile erfolgreiche Geschäftsmänner.

"Wurst" vs. "Pipiyotta"

Doch aktuell ist die Lange angespannt. Yotta selbst lästerte in einer Instagram Story: "Ja, den Zoff mit dem Currywurstmann, den gibt es. Mal schauen, ob die kleine Wurst da Stehvermögen hat!" Und Töpperwien schlug prompt zurück, zeigte via Instagram ein Bild von Kinderbuch-Heldin Pippi Langstrumpf, versehen mit Bastian Yottas Gesicht und der wenig schmeichelhaften Überschrift "Pipiyotta".

Was ist passiert? Auslöser des Streits sind die schrecklichen Waldbrände in Kalifornien: "Currywurstmann" Töpperwien rief via Social Media umgehend zu Spenden für die Heilsarmee auf. Yotta tat es ihm gleich, verknüpfte jedoch Eigenwerbung mit dem Aufruf: Wer 199 Euro spendet, soll einen satten Rabatt für seine Lifecoach-Kurse bekommen.

Für Töpperwien nichts mehr als "Geschäftemacherei", so machte er seinem Ärger gegenüber der "BILD" Luft. Damit würde Yotta Dienstleistungen anbieten, anstatt um direkte Spenden zu bitten.

"Mit so einem will ich nichts mehr zu tun haben"

Dass Yotta eine hohe Summe an die "Salvation Army" gespendet haben soll, wollte Töpperwien nicht so recht glauben. Auch dass Yotta sich höchstpersönlich im Katastrophengebiet umgesehen hat, schmeckte Töpperwien so gar nicht. "Wie kann man als Mensch, der gar nicht im Katastrophengebiet wohnt, trotz Evakuierungsmaßnahmen hierhin fahren? Mit so einem will ich nichts mehr zu tun haben", ließ er knallhart via "BILD" verlauten.

Jetzt sind die beiden Teilnehmer der neuen Staffel von "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!". Geht der Zoff im Dschungelcamp in die nächste Runde? Wenn es nach Selfmade-Millionär Bastian Yotta geht nicht. Er schlägt im RTL-Interview mittlerweile versöhnliche Töne an: "Der Chris und ich hatten eine kleine Reiberei, ob das jetzt in den Dschungel weitergetragen werden muss? Ich glaube nicht, ich bin nicht in Kriegsstimmung."

Kommt es im Dschungelcamp zu einer Versöhnung? Lassen die beiden vielleicht sogar ihre Freundschaft neu aufleben? Oder geht der Streit am Lagerfeuer in die nächste Runde? Das erfahren wir am Freitag, wenn "IBES" in die 13. Staffel geht.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren