Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Keine Strafzahlungen für deutsche Hersteller

12.07.2020 - Wer zu viele verbrauchsstarke Autos verkauft, muss ab diesem Jahr mit hohen Strafen rechnen. Die deutschen Pkw-Hersteller brauchen sich jedoch nicht zu sorgen.

  • Erstmals drohen den Autoherstellern Strafen für zu hohen CO2-Ausstoß ©

    Erstmals drohen den Autoherstellern Strafen für zu hohen CO2-Ausstoß © Daimler

SP-X/Düsseldorf. Den deutschen Autoherstellern drohen wohl in diesem Jahr keine CO2-Strafzahlungen an die EU. Das zumindest prognostiziert die Beratungsagentur PwC vor dem Hintergrund der Marktentwicklung in Corona-Zeiten. Der Einbruch bei den Neuzulassungszahlen betrifft vor allem die konventionellen Fahrzeuge, während die E-Modelle weiter stark wachsen. Schon bei einem Anteil von 11,8 Prozent an den Neuzulassungen würde die Branche ihre Emissionsvorgaben erreichen. Im laufenden Jahr liegt der Anteil in Deutschland bei rund 7,8 Prozent. PwC geht von einer weiter steigenden Nachfrage aus, getrieben auch durch die erhöhte Umweltprämie.

Andere Experten sind weniger optimistisch. So ist der durchschnittliche CO2-Ausstoß der Neuwagen in Deutschland während der Coronakrise nach Zahlen der Beratungsagentur Jato sogar leicht gestiegen. Von 126 Gramm pro Kilometer im Februar auf 126,4 Gramm im März und 126,2 Gramm im April. Der EU-Grenzwert liegt bei 95 Gramm. In den Zahlen für Deutschland sind allerdings keine Supercredits für E-Autos enthalten. Elektrisch angetriebene Fahrzeuge mit ihrem niedrigen oder ganz fehlenden CO2-Ausstoß werden im laufenden Jahr doppelt angerechnet.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren