Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Rückzug aus Europa

16.10.2018 - Bereits drei japanische Autohersteller haben sich vom Diesel verabschiedet. Zwei weitere kommen jetzt hinzu.

  • Mitsubishi und Suzuki erteilen dem Diesel in Europa eine Absage ©

    Mitsubishi und Suzuki erteilen dem Diesel in Europa eine Absage © Mitsubishi/Suzuki

SP-X/Köln. Dem durch Abgasskandale in Verruf geratenen Diesel haben bereits Toyota, Nissan und Subaru in Europa eine Absage erteilt. Wie nun das japanische Wirtschaftsmagazin „Nikkei“ berichtet, folgen mit Suzuki und Mitsubishi zwei weitere Hersteller diesem Beispiel. Demnach plant Suzuki noch für dieses Jahr einen Verkaufsstopp in Europa. Dieser Schritt dürfte nicht allzu schwerfallen, denn zuletzt lag hier für Suzuki der Dieselanteil unterhalb von zehn Prozent. In Indien hingegen, wo der Verkaufsanteil für Diesel bei 30 Prozent liegt, wird Suzuki am Selbstzünder festhalten. Mitsubishi hat zuletzt gut 30 Prozent seiner Fahrzeuge in Europa mit Diesel verkauft. Aufgrund der strenger werdenden Abgasvorschriften wurde allerdings für SUV- und Pkw-Modelle ein Dieselstopp auf den Schlüsselmärkten Deutschland und Großbritannien bereits vollzogen. Frankreich könnte folgen. Lediglich beim Pick-up L200 will Mitsubishi auf diesen Märkten am Diesel festhalten. Als einziger japanischer Hersteller wird Mazda damit künftig Pkw-Modelle mit Diesel in Deutschland anbieten.