Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Das waren die Trends 2019

31.12.2019 - Was war 2019 angesagt, und was beeinflusste das Lebensgefühl? Zum Beispiel vegane Burgerpatties, Flugscham und natürlich E-Scooter.

  • Was bisher als Rentner-Chick galt, konnte sich in diesem Jahr in Szenevierteln sehen lassen: Socken in Badelatschen. Foto: Sebastian Willnow/zb/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Was bisher als Rentner-Chick galt, konnte sich in diesem Jahr in Szenevierteln sehen lassen: Socken in Badelatschen. Foto: Sebastian Willnow/zb/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Bildschirmzeit, Handyketten und Fischsalat Poke -
total 2018. Und was war 2019 in? Unter anderem Achtsamkeits-Apps,
E-Scooter, Flugscham und vegane Burger. Ein Überblick von A bis Z,
was alles angesagt war in diesem Jahr:

Alkoholfrei: Ob Bier, Wein oder sogar Imitate von Spirituosen wie Gin
und Wermut - ohne Umdrehungen zu trinken wurde immer beliebter.

Bootshaus: Dieser Kölner Club überholte im «DJ Mag»-Ranking das
Berliner Berghain als beste Tanzstätte der Bundesrepublik.

Challenge: Per Fußkick eine Flasche öffnen - mit der «Bottle Cap
Challenge» schwirrte eine neue Mutprobe durch soziale Netzwerke.

Dessau: Das Bauhausjubiläum und ein neues Museum machten diese oft
vergessene Stadt in Sachsen-Anhalt zum stylishen Hotspot.

Elektro: «E» war in - ob Tretroller (Scooter), E-Bike oder Zigaretten
(Juul, Iqos etc.); alles schien 2019 plötzlich elektrisch zu boomen.

Flugscham: Die «Fridays for future» und Greta Thunberg beflügelten
dieses Phänomen des Jahres. Fliegen ist nun eher schäbig statt cool.

Gewichtsdecke: Schwer angesagte Bettdecken, die mit einem Zehntel des
Körpergewichts gegen Schlafstörungen, Stress und Angst helfen sollen.

High-Protein: Naschen und Essen mit Extra-Eiweiß schien im Trend - so
griffen viele im Supermarkt zum Beispiel nach Proteinpudding.

Ingwer-Shots: Als Trendgetränk und Energiebooster eroberten wie in
den USA auch in Deutschland «Ginger shots» Cafés und Supermärkte.

Jahrzehnt: Die Mode der 90er war 2019 wieder angesagt - also beißende
Farben, weite Kapuzenpullis, klobige Sportschuhe, große Logos.

Kabellose Kopfhörer: Immer mehr Leute trugen ihre Airpods in allen
Lebenslagen im Ohr. Frage: «Hört der mir eigentlich überhaupt zu?»

Lebensmittelampel: Die farbliche «Nutri-Score»-Kennzeichnung von
Nahrung wurde viel debattiert und kommt nun auch nach Deutschland.

Meditations-App: Apps wie Calm wurden für manche «Morgenroutine»,
obwohl ja gerade Smartphones auch Unruhe-Ursprung sein können.

Niksen: Im Sommer ausgerufener Trend des Nichtstuns auf holländische
Art und Weise. Eine Art neues Hygge, das ja aus Dänemark kam.

OK, Boomer: Babyboomer (über 50) wehren Kritik von Jüngeren gern ab -
junge Leute wehrten sich nun - so etwas wie «Lass gut sein, Alter».

Pfeffi: Der Ex-Oma-Drink Pfefferminzlikör eroberte vom Osten aus die ganze Republik und feierte fröhliche Urständ auch im Westen.

Quokkas: Auf der Suche nach süßen Tieren landeten manche nach Koala,
Eichhörnchen, Alpaka, Panda oder Faultier beim Kurzschwanzkänguru.

Radio: Einige Sender mieden Sarah Connors Schwulensong «Vincent»
(«kriegt kein' hoch, wenn er an Mädchen denkt»), weil zu explizit.

«Señorita»: Sommerhit von Shawn Mendes/Camila Cabello. Auch Billie
Eilish («Bad Guy») und Lil Nas X («Old Town Road») begeisterten,
Rammstein sowieso.

Tattoos: Random-Tätowierungen im Ignorant Style waren in - es handelt
sich um Banales wie Milchtüten oder Einkaufswagen auf der Haut.

Untourism: Nach dem Overtourism (zu volle Städte) kam der
Nichttourismus. Man tut so, als sei man einheimisch statt Besucher.

Vegane Burger: In aller Munde schienen zur Grillsaison fleischlose
Bratlinge, sehr gehypt war die US-Fleischersatzfirma Beyond Meat.

Wireless Lab: Russisches Unternehmen, das die gehypte FaceApp
entwickelte und ebenso wie TikTok auf Datenschutzbedenken stieß.

Xylit: Zuckeraustauschstoff mit kaum Kalorien wurde populärer, auch
wenn er mehr Blähungen, dafür aber keine Karies, produzieren kann.

Youtube: Spätestens das Rezo-Video gegen die CDU mit Millionen
Zuschauern zeigte, dass die Plattform sehr wirkmächtig sein kann.

Zumutung: Nach Flanking (nackten Knöcheln) und umgehängten Hip Bags
(Bauch/Gürteltaschen) trugen manche mutig Socken in Badelatschen.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren