Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

"Das Tagebuch der Anne Frank" mit Lea van Acken und Leonard Carow

05.06.2019 - "Das Tagebuch der Anne Frank" (10. Juni, 22 Uhr, ZDF) ist das berührende Porträt einer Teenagerin, die unter schrecklichen Bedingungen aufwachsen muss - hervorragend gespielt von Lea van Acken.

1934 musste die Familie Frank vor den Nationalsozialisten in Deutschland von Frankfurt nach Amsterdam fliehen. Im Juli 1942 versteckten sie sich im Hinterhaus des Gebäudes Prinsengracht 263. Anfänglich in der Wohnung am Merwedeplein, den größten Teil aber im Hinterhaus des Gebäudes Prinsengracht 263, beginnt Anne Frank am 12. Juni 1942 mit ihrem Tagebuch. Der letzte Eintrag ist vom 1. August 1944.

 

Darum geht's in " Das Tagebuch der Anne Frank"

Im Jahr 1942 beginnt die 13-jährige Jüdin Anne (Lea van Acken) Tagebuch zu führen. Kurz darauf muss sie sich mit ihrer Familie in einem Hinterhaus des Gebäudes Prinsengracht 263 vor den Nazis verstecken. Zwei Jahre lang schildert sie den Alltag und ihre Träume, eingeschlossen in ein klaustrophobisch anmutendes Versteck. Klug analysiert sie die politischen Ereignisse, während draußen die Gefahr immer größer wird.

 

Sie reibt sich an ihrer Mutter Edith (Martina Gedeck, GOLDENE KAMERA 2003 und 2015) und verehrt den Vater Otto (Ulrich Noethen, GOLDENE KAMERA 2006). Ehrlich spricht Anne über ihre Gefühle für ihren Mitbewohner Peter. Dessen Rolle wird von Leonard Carow gespielt, der 2017 den begehrten Nachwuchspreis der GOLDENEN KAMERA erhielt. In seiner Dankesrede betonte er die besondere Schauspielerfahrung am Set: "Anne Franks emotionale Intelligenz hat mich nachhaltig berührt und genau diese Offenheit ist das Größte, was auch wir als Schauspieler zu bieten haben."

Ein kurzes Leben für die Ewigkeit

Das Tagebuch wurde 1947 erstmals veröffentlicht und bewegte Menschen weltweit: als Buch, Film und im Theater. Es wurde in das Weltdokumentenerbe der UNESCO aufgenommen. Anne starb im März 1945 im KZ Bergen-Belsen.

 

Besonders nah stand Anne ihrem Vater Otto Frank. Anne führt nicht nur ein Tagebuch, sondern schrieb auch Geschichten. Sie wollte ein Buch über ihre Zeit im Hinterhaus veröffentlichen. Nach dem Krieg erfüllt Otto Frank ihren Wunsch und ließ die Aufzeichnungen seiner Tochter nach Ende des Krieges veröffentlichen. Seitdem wurde Anne Franks Tagebuch wurde in mehr als 70 Sprachen übersetzt.

GOLDENER KAMERA TV-Tipp, weil…

Chronologisch und mit konventionellen Mitteln erzählt Steinbichlers Film die Geschichte der acht Hinterhausbewohner, die versuchen, unter Extrembedingungen zu überleben. Gerade weil der Ausgang bekannt ist, nehmen selbst Alltagssorgen und heitere Momente den Zuschauer stark mit. Als perfekte Besetzung erweist sich Lea van Acken ("Kreuzweg").

 

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren