Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

"Spuren des Bösen: Sehnsucht" - eine Hommage an Hitchcock

02.09.2019 - Der ZDF-Thriller "Spuren des Bösen: Sehnsucht" mit Heino Ferch und Katrin Bauerfeind greift Hitchcocks Geschichte "Das Fenster zum Hof" auf.

Nahtlos knüpft die neue Folge "Spuren des Bösen: Sehnsucht" (Montag, 2. September, 20.15 Uhr, ZDF und in der Mediathek) an die letzte Episode "Wut" an. Heino Ferch mimt wieder den narzistischen und lakonischen Kriminalpsychologen und Verhörspezialisten Richard Brock. Und diesmal hat er sogar noch schlechtere Laune: Seine Verletzung schlägt ihm aufs Gemüt.

 

Darum geht's in "Spuren des Bösen: Sehnsucht"

"Ich schau zwei Mal die Woche rein, bei akuten Krisen auch öfter. Wann genau entscheide ich", so bestimmend weist Psychiaterin Brigitte Klein (Katrin Bauerfeind) ihren neuen Patienten Richard Brock (Heino Ferch) zurecht. Der sitzt seit einer Schussverletzung im Rollstuhl und lässt sich gehen. Seine Zeit verbringt er damit zu kiffen, zu saufen und die Nachbarn mit dem Fernglas zu beobachten.

Eines Tages sieht er, wie seine Nachbarin überwältigt und ermordet wird. Doch die Polizei glaubt ihm nicht, zumal das Opfer am nächsten Tag quicklebendig vor den Ermittlern steht. Nur Brigitte Klein steht auf der Seite von Brock und hält seine Story für glaubwürdig. Gemeinsam observieren sie die vermeintliche Nachbarin und stoßen dabei auf ein raffiniertes Verbrechen.

 

Hintergrund

In Alfred Hitchcocks Klassiker "Das Fenster zum Hof" aus dem Jahr 1954 verkörperte James Stewart den Fotoreporter L. B. Jefferies, der nach einem Beinbruch auf den Rollstuhl angewiesen ist und einen Mord im Nachbarhaus beobachtet. Der Film heimste damals vier Oscar-Nominierungen ein. An Stewarts Seite stand Grace Kelly vor der Kamera, hier übernimmt Katrin Bauerfeind ihren Part.

Katrin Bauerfeind spielt Brigitte Klein

Die Schauspielerin Katrin Bauerfeind kennen die Zuschauer vor allem als Moderatorin. Damit begann sie 2005 in der täglichen Internet-Sendung "Ehrensenf", für den sie auch den Grimme Online Award erhielt. Es folgten Festivalberichte und Auftritte bei "TV total" und "Harald Schmidt" und dessen "Late Night-Show". Sie moderierte außerdem die Eröffnung und Abschlussfeier der Berlinale, die Talkshow "3 nach 9", das Magazin "Polylux", ihre eigenen Sendungen "Bauerfeind" (3sat) und "Bauerfeind – Die Show zur Frau" (MDR und One). Als Schauspielerin trat sie zuletzt in der Amazon-Serie "You Are Wanted" und in "Der Zürich-Krimi" in Erscheinung.

 

Zu ihrer Rolle als Psychiaterin sagt Katrin Bauerfeind: "Brigitte Klein ist der weibliche Richard Brock. Hart, analytisch, schnell und unkonventionell. In der ersten Drehbuchversion, die ich bekommen habe, war ich begeistert von ihrem lässigen Selbstbewusstsein. Diese Frauencharaktere gibt es zu selten im Film; sind aber die einzigen, die mich reizen."

GOLDENE KAMERA TV-Tipp, weil…

Obwohl diese Folge erstmals im Sommer spielt, ist die Inszenierung wie gewohnt düster und minimalistisch. Die Geschichte braucht etwas Zeit, um in Schwung zu kommen, doch dann erwacht sie zu einem spannenden Thriller mit schockierendem Finale. Katrin Bauerfeind und Heino Ferch glänzen dabei als gegensätzliches Psychiaterpaar.

 

 

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren