Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

"Tatort: Glück allein": Fellner und Eisner bekommen Konkurrenz

29.05.2019 - "Tatort: Glück allein" (Sonntag, 2. Juni, 20.15 Uhr im Ersten) – brutaler Raub mit Todesfolge oder eiskalter Mord an der Frau eines österreichischen Spitzenpolitikers?

Für ihre derb-charmante Art, kurz Wiener Schmäh, sind die Österreicher bekannt. Dieser "Tatort" setzt gerade in puncto Sprache eher auf das Derbe, als auf das Charmante. Gerade die überhebliche und narzistische Art eines Politikers verlangt den Wiener Kommissaren viel ab. Zudem bekommen Fellner und Eisner auch noch einen Maulkorb verpasst und müssen Kollegin Soraperra, großartig gespielt von Gerti Drassl, beim Ermitteln den Vortritt lassen.

Darum geht's im "Tatort: Glück allein"

"Wie brutal, wie skrupellos musst Du sein, dass Du zuerst die Mutter abstichst und dann die Tochter?", fragt Kommissar Moritz Eisner (Harald Krassnitzer). Auch seiner Kollegin Bibi Fellner (Adele Neuhauser) fällt dazu nichts ein. Streng genommen dürfen die beiden nicht mal ermitteln, denn der Innenminister Schennach (Emil De Cillia) höchstpersönlich hat den Ermittlern Anordnung gegeben, sich rauszuhalten.

Schließlich handelt es sich bei dem Opfer um die Frau des Spitzenpolitikers Raoul Ladurner (Cornelius Obonya). Sie wurde in ihrer Villa ermordet, die 10-jährige Tochter schwer verletzt. Alles deutet auf einen Raubüberfall hin, einer sogenannten "Home Invasion", in der die Einbrecher die Anwesenheit der Bewohner billigend in Kauf nehmen. Ausgerechnet Kommissarin Julia Soraperra (Gerti Drassl) wird auf den Fall angesetzt. Diese scheint sowohl überfordert, als auch befangen zu sein.

Angesichts der Überheblichkeit des Nationalratsabgeordneten Ladurner, packt Eisner erst recht der Ehrgeiz, weiter nach dem Täter zu suchen. Ladurners erste Tochter Jasmin machte unter Drogeneinfluss Suizid und auch bei der schwerverletzten Schwester, die ebenfalls Jasmin heißt, werden Drogen im Blut nachgewiesen.

Neben politischen oder persönlichen Motiven, könnten auch wirtschaftliche Gründe hinter der Tat stecken: Ladurner beschuldigt die ukrainische Geschäftsfrau (Dorka Gryllus). Er führte gegen sie einen Untersuchungsausschuss und drohte ihren Geschäften einen Riegel vorzuschieben.

 

Hintergrund

Im "Tatort: Glück allein" erfährt der Zuschauer endlich mehr über Moritz Eisners schlimme Kindheit: "Er hatte einen strengen Vater, der auch gern mal handgreiflich wurde. Der aus einer Generation gekommen ist, wo es andere Erziehungsmethoden gab. Das bricht aus ihm raus. Es ist ja gar nicht so selten, dass Menschen erst nach Jahren oder Jahrzehnten darüber reden können", sagt Harald Krassnitzer über seine Rolle.

Am letzten Drehtag wurden Moritz Eisner und Adele Neuhauser von der Versteckten Kamera für "Verstehen Sie Spass?" überrascht. In der Szene, in der beide erfahren, dass der gestohlene Schmuck von Frau Ladurner gefunden wurde, werden sie von einer Drohne und aufdringlichen Fans gestört.

Adele Neuhauser sagt dazu: "Das war bei Gott eine außergewöhnliche Erfahrung. Und ehrlich gesagt, hätte ich gerne darauf verzichtet. Dieser 'Scherz' hat uns einige Stunden und Nerven gekostet."

 

Gerti Drassl spielt Kommissarin Julia Soraperra

Gerti Drassl (41) spielt die Mischung aus naiv und berechnend bereits großartig in ihrer Paraderolle in "Vorstadtweiber". Hier packt sie noch mal eine Schippe drauf. Wenn ihr Chef sagt, dass sie die Falsche für den Job ist, blickt sie ihn nur mit großen Augen an.

Bildergalerie: Vorstadtweiber

 

Bevor Drassl am Max-Reinhardt-Seminar ihre Schauspielausbildung absolvierte, studierte sie zunächst Kunstgeschichte. Für "Ma Folie" erhielt die italienische Schauspielerin den Österreichischen Filmpreis. Seit dem 25. April ist sie im Abenteuerfilm "Wie ich lernte, bei mir selbst Kind zu sein" in den deutschen Kinos zu sehen.

 

Warum lohnt sich der "Tatort:  Glück allein"?

Die Geschichte kommt etwas verworren daher. Die Beziehungsgeflechte sind kompliziert, dazu kaum Wiener Schmäh, sondern fieses Machtgerangel und hässliche Worte. Gerade Hochdeutsche könnten Schwierigkeiten haben, das österreichische Deutsch zu verstehen. Bei diesem komplizierten "Tatort"-Fall  müssen sich die Zuschauer daher besonders konzentrieren, um die Zusammenhänge und feinen Zwischentöne zu begreifen. Die Kommissare stoßen auf Abgründe und in ein politisches Minenfeld. Das macht den Fall schwer zugänglich, aber durchaus interessant. 

 

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren