Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Anna Schudt in "Im Schatten das Licht" von Jojo Moyes

27.06.2019 - Schauspielerin Anna Schudt gönnt sich keine Pause und dreht mit der preisgekrönten Regisseurin Vivian Naefe eine Bestsellerverfilmung.

  • 
		Anna Schudt steht für die Verfilmung des Romans "Im Schatten das Licht" vor der Kamera. © dpa/Rowohlt

    Anna Schudt steht für die Verfilmung des Romans "Im Schatten das Licht" vor der Kamera. © dpa/Rowohlt Polaris

Hitzefrei, Sommerferien? Nicht für unsere diesjährige GOLDENE KAMERA-Preisträgerin Anna Schudt. Sie steht seit dem 18. Juni bis zum 29. Juli für die Sat.1-Verfilmung des Bestsellerromans "Im Schatten das Licht" vor der Kamera.  Und das, obwohl die Dreharbeiten zu dem Film "Zweite Luft", in dem sie ebenfalls die Hauptrolle spielt, erst am 15. Juni beendet wurden.  In weiteren Rollen sind Diana Amft, Filip Peeters, Nadja Bobyleva und Pia Stutzenstein zu sehen. Die belgisch-deutsche Koproduktion wird von Senator Film produziert.

Bei so einem Projekt muss man als Schauspielerin auch einfach zugreifen. Schließlich basiert der Film auf dem Buch von Jojo Moyes. Der Roman "Ein ganzes halbes Jahr" machte Moyes international zur Bestsellerautorin. Die darauf basierende Hollywoodverfilmung (die Liebesgeschichte zwischen einem Tetraplegikers und seiner Pflegerin) wurde ein Publikumsliebling.

Und auch  in Moyes Roman "Im Schatten das Licht" von 2017 steht eine außergewöhnliche Liebesgeschichte im Vordergrund:

Darum geht's in "Im Schatten das Licht"

Anwältin Natasha (Anna Schudt) und Fotograf Mac (Kai Schumann) haben sich vor einem Jahr getrennt. Der Verkauf des gemeinsamen Hauses zwingt sie dazu, sich vorläufig wieder miteinander zu arrangieren. Eine emotionale Herausforderung für Natasha. Denn obwohl sie in ihrer neuen Beziehung mit Conrad (Henning Baum) glücklich ist, hat sie immer noch Gefühle für Mac.

 

 Sarah (Lorna zu Solms) ist Waise und ein Fall fürs Jugendamt, denn ihr Großvater Henri (Rüdiger Vogler), wurde mit einem Herzinfarkt ins Krankenhaus eingeliefert. Das Mädchen läuft aus ihrer Pflegeunterkunft weg: Sie will den alten Mann stolz machen und mit ihrem Pferd Boo an der elitären französischen Reitschule Cadre d' Or aufgenommen werden. Allein, ohne Geld und ohne Vormund ein nahezu unmögliches Unterfangen. Als Sarah im Supermarkt beim Klauen erwischt wird, erregt das Mädchen Natashas Aufmerksamkeit und die Anwältin nimmt Sarah bei sich und Mac auf. Notgedrungen muss sich das getrennte Paar nun zusammenraufen. Und als Sarah mit Boo verschwindet, beginnt für Natasha und Mac ein Roadtrip nach Frankreich, der ihre Lebenspläne gewaltig durcheinanderbringt.

Hintergrund

Der Sat.1-Event wird von Grimme-Preisträgerin Vivian Naefe inszeniert. Die Regisseurin brachte bereits sehr erfolgreich zahlreiche Bestsellerromane ins Fernsehen oder auf die große Leinwand.

 2013 drehte sie "Der Geschmack von Apfelkernen" mit Hannah Herzsprung. Einige ihrer weiteren Literaturverfilmungen basieren auf den Bundschuh-Büchern von Andrea Sawatzki. Und ihre wohl bekanntesten drei Bestseller-Adaptionen sind die von "Die Wilden Hühner".

 

 

 

 

Weitere Sat.1-Highlights

Auch ein österreichischer Bestseller wird von Sat. 1 verfilmt. "Todesfrist" basiert auf den gleichnamigen Roman von Andreas Gruber. Diese neue Krimireihe startet noch im Herbst. In der Hauptrolle ist Josefine Preuß als Kommissarin Sabine Nemez, die eine grausame Mordserie aufklären will, zu sehen.

Außerdem gibt es im Herbst je zwei neue Filme mit Tim Bergmann alias Rechtsmediziner Dr. Fred Abel und mit Sandra Borgmann als Profilerin Julia Durant.

Auf Vorlage der gleichnamigen True-Crime-Thriller von Prof. Dr. Michael Tsokos untersucht Dr. Fred Abel in "Zerschunden" und "Zerbrochen" zwei neue Fälle.

Julia Durant hingegen führt in "Mörderische Tage" und "Kaltes Blut", basierend auf den gleichnamigen Bestsellern von Andreas Franz, einen Wettlauf gegen die Zeit bei der Jagd nach zwei kaltblütigen Profi-Killern.

Auch diese Projekte werden derzeit gedreht:

 

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren