Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Deutsche Serien gehen bei Cannesseries (fast) leer aus

11.04.2019 - Die Bauhausserie "Die neue Zeit" gewinnt Preis in Cannes – aber nicht den erwünschten.

  • 
		In der Serie zum Bauhaus-Jubiläum "Die neue Zeit" spielt August Diehl Walter Gropius. Das ZDF will die Serie im 3. oder 4. Quartal mit ins Programm nehmen. © ZDF / Anke

    In der Serie zum Bauhaus-Jubiläum "Die neue Zeit" spielt August Diehl Walter Gropius. Das ZDF will die Serie im 3. oder 4. Quartal mit ins Programm nehmen. © ZDF / Anke Neugebauer

Von der heißerwarteten HBO/BBC-Serie "Years and Years" bis hin zur deutschen Bauhausserie "Die neue Zeit" feierte die Crème de la Crème der internationalen Serien vom 5. bis zum 10. April beim Festival "Cannesseries" im Rahmen der Fernsehmesse MIPTV Premiere. Der Höhepunkt der Veranstaltung fand am 10. April bei der abschließenden Preisverleihung, die auch im französischen Fernsehen live übertragen wurde, statt.

 

Um den begehrtesten Preis in der Kategorie "Beste Serie" kämpften zehn verschiedene Serien. Als Gewinner konnte sich die spanische Produktion "Perfekt Life" (Déjate Llevar) durchsetzen. Leticia Dolera, die nicht nur für die Emanzipationsserie verantwortlich ist, sondern auch selber mitspielt, gewann ebenfalls in der Kategorie "Special Performance".

 

Die deutsche Serie "Die neue Zeit", die von der Gründung des Staatlichen Bauhauses in 1919 erzählt, konnte lediglich in der Kategorie "Beste Musik" einen Preis einheimsen. Anstelle der Komponisten Christoph M. Kaiser und Julian Maas, nahm Regisseur und Autor Lars Kraume den Preis entgegen. Die Reihe, in der August Diehl als Walter Gropius auftritt, wird voraussichtlich noch im Herbst auf Arte zu sehen sein.

Die deutsche Netflix-Serie "How to sell Drugs online (fast)" mit Anna Lena Klenke, die bereits schon im Mai im Streamingangebot auftauchen wird, ging bei der Preisverleihung dagegen leer aus.

 

Hier die Gewinner im Überblick:

In der Kategorie "Beste Serie": "Perfect Life" (Déjate Llevar) aus Spanien

In der Kategorie  "Special Performance": Leticia Dolera, Celia Freijeiro, Aixa Villagrán für "Perfect Life" aus Spanien

In der Kategorie: "Beste Musik": Christoph M. Kaiser und Julian Maas für "Die neue Zeit" aus Deutschland

In der Kategorie: "Best Performance": Reshef Levi für "Nehama" aus Israel

In der Kategorie: "Best Screenplay": Bert Van Dael und Sanne Nuyens für "The Twelve" aus Belgien

In der Kategorie: "Best Short Form Series": "Over and Out" aus Australien

Auch diese Serien-Highlights erwarten uns 2019:

 

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren