Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Dominik Graf dreht "RAF-Tatort" mit Rückblenden

05.05.2017 - Für den neuen Fall "Der rote Schatten" mit Richy Müller und Felix Klare wurden extra die Zellen aus dem Hochsicherheitsgefängnis Stuttgart-Stammheim nachgebaut.

  • Kriminalhauptkommissar Thorsten Lannert (Richy Müller, l.) und sein Kollege Sebastian Bootz (Felix Klare) werden bei ihrem neuesten Fall mit dem Thema Rote-Armee-Fraktion konfrontiert. © SWR/Stephanie

    Kriminalhauptkommissar Thorsten Lannert (Richy Müller, l.) und sein Kollege Sebastian Bootz (Felix Klare) werden bei ihrem neuesten Fall mit dem Thema Rote-Armee-Fraktion konfrontiert. © SWR/Stephanie Schweigert

Eine Frau stirbt angeblich bei einem Badewannenunfall - doch ihr Exmann glaubt, dass sie von ihrem aktuellen Lebensgefährten ermordet wurde, der in den 1970er-Jahren für den Verfassungsschutz gegen die Rote Armee Fraktion eingesetzt war. Ist das der Grund, warum die Stuttgarter Kommissare Thorsten Lannert (Richy Müller) und Sebastian Bootz (Felix Klare) bei den Ermittlungen ständig auf Widerstand aus Polizeibehörde und Staatsanwaltschaft stoßen? Vierzig Jahre nach dem Deutschen Herbst und dem Stammheimer Prozess müssen Lannert und Bootz in ihrem neuen Fall feststellen, dass die Folgen dieser traumatischen Zeit bis in die Gegenwart reichen.

 

Vierter "Tatort" von Dominik Graf

Diese brisante Episode dreht zurzeit der vielfach preisgekrönte Regisseur Dominik Graf nach einem Drehbuch von Rolf Basedow. Teile des Films sollen in der legendären JVA Stammheim spielen, in der in den 1970er-Jahren führende Mitglieder der RAF einsaßen. Da nicht am Originalschauplatz gedreht werden darf, müssen die Zellen für den "Tatort"-Dreh nachgebaut werden. Die Ausstrahlung des Falls mit dem Titel "Der rote Schatten" ist im Oktober geplant. Es ist übrigens schon die vierte Regiearbeit von Dominik Graf für den Tatort, nach "Schwarzes Wochenende" (1986),  "Frau Bu lacht" (1995) und "Aus der Tiefe der Zeit" (2013). Damit schließt er auf zum "Polizeiruf 110", bei dem er ebenfalls viermal Regie führte.

Galerie: Witzige Gastauftritte im Tatort

 

 

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren