Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Im "Tatort: Treibjagd" werden Falke & Grosz zu den Gejagten

14.11.2018 - Thorsten Falke und Julia Grosz gehen im "Tatort: Treibjagd" einer Einbruchserie in Hamburg nach und geraten dabei ins Kreuzfeuer wütender Bürger.

  • 
		Julia Grosz (Franziska Weisz) und Thorsten Falke (Wotan Wilke Möhring). © NDR/Christine

    Julia Grosz (Franziska Weisz) und Thorsten Falke (Wotan Wilke Möhring). © NDR/Christine Schroeder

Im "Tatort: Treibjagd" (am Sonntag, 18. November 2018, 20.15 Uhr im Ersten) wird die Hamburger Polizei online an den Pranger gestellt. Der Shitstorm bedroht auch Falke und Grosz.

 

 

Darum geht's im "Tatort: Treibjagd"

In einem von einer Einbruchsserie erschütterten Hamburger Vorort wird ein junger Einbrecher auf frischer Tat erschossen. War es wirklich Notwehr des Hausbesitzers? Falke (Wotan Wilke Möhring, GOLDENE KAMERA 2017) und Grosz (Franziska Weisz) finden Hinweise auf eine Komplizin – und damit Augenzeugin –, die offenbar in die angrenzenden Wälder geflohen ist.

Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt zwischen den Ermittlern, wütenden Anwohnern und denen, die die wahren Hintergründe vertuschen wollen. Als die aufgebrachte Bürgerwehr die privaten Adressen der Ermittler im Netz verbreitet, spitzt sich die Lage zu.

 

Hintergrund

Regisseurin Samira Radsi verantwortete schon die mit der GOLDENEN KAMERA ausgezeichneteten Serie "Deutschland 83". Seit Oktober läuft außerdem der von ihr inszenierte GOKA-Kandidat "Die Protokollantin".

Die fürs Drehbuch verantwortlichen Autoren Benjamin Hessler und Florian Oeller gewannen schon zahlreiche Preise (u.a. den Max-Ophüls-Preis). Sie schrieben schon "Mord mit Aussicht". Hesslers aktuelles Buch "Größer als im Fernsehen" befindet sich derzeit in der Postproduktion.

 

Hauptdarstellerin Franziska Weisz erklärt, warum dieser "Tatort" so unter die Haut geht: "Normalerweise geht es immer um Mord, und damit habe ich persönlich in meinem Leben wenig zu tun. Aber Einbruch ist omnipräsent. Ich bin auch in einem Vorort aufgewachsen und da gab es zig Einbruchswellen. In meine Wohnung ist auch schon eingebrochen worden, und wie der Film davon erzählt, ist absolut nachvollziehbar."

 

GOKA-Kritik

Eindrucksvoll wird die Dynamik von Fake News und Shitstorms geschildert. Die Psychologie stimmt, der Fall wird konsequent aufgelöst. Wieder ein Mal ein sehr glaubwürdiger Krimi mit überzeugenden Schauspielern – so spannend wie lehrreich. Perfide, schnell getaktete Hatz im Stadtwald.

 

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren