Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Nicht verpassen: Die besten TV-Tipps der Woche

12.07.2019 - Die TV-Woche vom 15. bis 21. Juli beginnt mit einem umgekehrten Rosenkrieg in "Schatz, nimm du sie!". In Tim Burtons "Big Eyes" spielt Christoph Waltz einen Hochstapler, Juergen Maurer ist "Harri Pinter, Drecksau" und "Hidden Figures" erzählt die Geschichte dreier Heldinnen.

"Schatz, nimm du sie!"

 

Montag, 15. Juli, 22.15 Uhr, ZDF: Im Remake der französischen Komödie "Mama gegen Papa" geht’s fies zur Sache. Toni (Carolin Kebekus) und Marc (Maxim Mehmet) wollen sich scheiden lassen, doch die Kinder sollen darunter nicht leiden – eigentlich. Da beide allerdings Jobangebote aus dem Ausland bekommen, will keiner von ihnen das Sorgerecht. Ein Rosenkrieg mit umgekehrten Vorzeichen: Klamauk lass nach!

 

"Smile"

 

Montag, 15. Juli, 23.55 Uhr, ZDF: Um DJ Boy wiederzusehen, besucht Mercedes (Mercedes Müller) das legendäre Technofestival "Heimat". Was als Fest der Liebe und Freude beginnt, entwickelt sich immer mehr zum Albtraum. Bizarrer Trip durchs Techno-Wunderland.

"Big Eyes"

 

Dienstag, 16. Juli, 23.45 Uhr, ZDF: San Francisco, 50er-Jahre. Margaret (Amy Adams) lernt den charmanten Walter (Christoph Waltz) kennen und heiratet ihn. Später gibt der Maler neben seinen eigenen Bildern auch Margarets Porträts von Kindern mit riesigen Augen als seine Werke aus – und hat damit großen Erfolg... Beruht auf Tatsachen: Der größte amerikanische Kunstskandal des 20. Jahrhunderts.

"Moonwalkers"

 

Dienstag, 16. Juli, 23.55 Uhr, RTL NITRO: CIA-Agent Kidman (R. Perlman) soll Regisseur Kubrick für eine Fake-Mondlandung gewinnen, falls die echte scheitert. Klappt nicht, also springt Bandmanager Jonny (Rupert Grint) ein. Schön abgedrehte Story, rasant und irrwitzig.

 

"Draußen in meinem Kopf"

 

Mittwoch, 17. Juli, 21.55 Uhr, Arte: Der 28-jährige Sven (Samuel Koch) leidet an Muskeldystrophie, lebt im Pflegeheim. Der junge Christoph beginnt dort sein Freiwilliges Soziales Jahr – der Start einer komplizierten Annäherung... Sensibel erzählte Geschichte einer ungewöhnlichen Männer-Freundschaft nach wahren Ereignissen.

"Something Must Break"

 

Donnerstag, 18. Juli, 23.30 Uhr, RBB: Sebastian (Saga Becker) fühlt sich eigentlich als Frau, nennt sich Ellie. Als sich der heterosexuelle Andreas in Sebastians weibliche Seite verliebt, wird’s erst schön und dann kompliziert. Becker (31) weiß, was sie spielt: Sie ist selbst ein Transgender.

"Harri Pinter, Drecksau"

 

Freitag, 19. Juli, 20.15 Uhr, Arte: Harri Pinter (Juergen Maurer), ehemaliger Eishockey-Star (Kampfname: Drecksau) ist eine Vereinslegende beim Klagenfurter KAC, sein Ego so groß, dass er aufrecht kaum durch die Tür kommt. Der geschwollene Kamm fällt ihm allerdings jäh zusammen, als er seine Freundin beim "Pudern" mit einem Anderen erwischt. Folge: Trennung. Dass er darunter leidet wie ein Hund, kann er vor seinen Kumpels natürlich nicht zugeben. Dialoge-Feuerwerk in charmantem Kärntner Dialekt, dankenswerterweise mit Untertiteln.

 

"Vera – Ein ganz spezieller Fall"

 

Freitag, 19. Juli, 20.15 Uhr, SAT.1 GOLD: Als ein Teenager mit teurem Hoodie tot in einer kleinen Werft gefunden wird, ist es aus mit der Idylle im beschaulichen Küstenstädchen. Zumal Vera (Brenda Blethyn) bald dahinterkommt, dass die Gemeinde ein Drogenproblem hat. Die Einheimischen mauern. Bester Stoff für einen gepflegten Krimiabend.

 

"Sieben Minuten nach Mitternacht"

 

Samstag, 20. Juli, 20.15 Uhr, Sat.1: Die Mutter todkrank, in der Schule drangsaliert, und nun soll Conor (Lewis MacDougall) auch noch zur strengen Oma. Der 13-Jährige weiß nicht mehr, wohin mit seiner Angst und seiner Wut. Da kommt das knorrige Baummonster, das ihn jede Nacht um 0.07 Uhr weckt, gerade richtig. Es erklärt Conor die unerträglich erscheinende Welt – oder träumt der Junge das alles nur? Wunderbar feinfühlige Adaption des gleichamigen Romans (2011) von Patrick Ness. Die Idee stammte von der Britin Siobhan Dowd, die 2007 mit nur 47 Jahren einem Krebsleiden erlag.

"Salyut-7"

 

Samstag, 20. Juli, 20.15 Uhr, TELE 5: 1985 starten die Kosmonauten Vladimir (Wladimir Wdowitschenkow) und Wiktor (Pawel Derewjanko) ins All, um vor Ort zu untersuchen, warum die Raumstation Salyut-7 sich nicht mehr meldet. Technisch brillantes Weltraumdrama: Das "Apollo 13" der Sowjetunion.

"The Great Wall"

 

Sonntag, 21. Juli, 20.15 Uhr, RTL: Im 15. Jahrhundert reisen der Ire William Garin (Matt Damon) und der Spanier Pero Tovar (Pedro Pascal) nach China, um das legendäre Schwarzpulver zu suchen. An der großen Mauer angelangt, glaubt man ihnen nicht, dass sie in friedlicher Absicht gekommen sind, und hält sie fest. In Gefangenschaft erfahren die beiden Europäer, warum man die 9000 Kilometer lange Mauer erbaute. Etwa alle 60 Jahre versuchen Monster namens Taoties, die letzte Bastion zur Verteidigung der Menschheit zu stürmen. Gelänge es ihnen, wäre dies das Ende der Welt. Die Zeichen deuten darauf hin, dass ein erneuter Angriff bevorsteht. Kolossales Effekte-Spektakel von "Hero"-Macher Zhang Yimou.

 

"Hidden Figures – Unerkannte Heldinnen"

 

Sonntag, 21. Juli, 20.15 Uhr, Sat.1: In den 1960er-Jahren liefern sich die USA und die Sowjetunion einen Wettlauf in der Raumfahrt. Dorothy Vaughan, Mary Jackson und Katherine Gobels Johnson (Janelle Monáe, Taraji P. Henson, Octavia Spencer) gehören zu einer Gruppe afroamerikanischer Frauen, die als "menschliche Rechenmaschinen" dabei eine entscheidende Rolle spielen. Sie tragen dazu bei, dass der Astronaut John Glenn (Glen Powell) ins All startet und sicher auf die Erde zurückkehrt. Mit Humor erzählte Heldinnen-Geschichte über Rassismus und Frauenrechte.

 

"Brokenwood – Mord in Neuseeland"

 

Sonntag, 21. Juli, 21.45 Uhr, Das Erste: Die Karre so alt wie das Kassettendeck drin und einen flapsigen Spruch auf den Lippen. Detective Mike Shepherd (Neill Rea) kommt mit dem Auftrag nach Brokenwood, den Tod des Farmers Nate Dunn aufzuklären. Barnaby im Busch: skurril, ironisch, kauzig.

 

"Hacksaw Ridge – Die Entscheidung"

Sonntag, 21. Juli, 22.05 Uhr, RTL: Desmond T. Doss (Andrew Garfield) ist im Zweiten Weltkrieg als Sanitäter in Japan stationiert. Er meldete sich freiwillig, weigert sich aber nach dem biblischen Gebot "Du sollst nicht töten", eine Waffe zu tragen. In der Schlacht um Okinawa wagt er sich an die vorderste Front, um seine Verletzten Kameraden zu retten. Zweifach oscargekröntes Helden-Denkmal, inszeniert von Mel Gibson.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren