Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Nicht verpassen: Die besten TV-Tipps der Woche

09.04.2020 - Die TV-Woche startet Ostermontag mit dem neuen Ermittler-Duo im Saarbrücker "Tatort". "Die Getriebenen" zeigt Angela Merkels Suche nach einer europäischen Lösung 2015 im Stil eines Politthrillers und in "Wilsberg" wird Ekki plötzlich Vater.

Wegen möglicher Sondersendungen zur Corona-Krise kann es in dieser Woche zu Programmänderungen kommen. Dennoch werden die TV-Sender ihre Spielfilme zeigen - möglicherweise nur mit einer Verspätung.

"Tatort: Das fleißige Lieschen"

 

Montag, 13. April, 20.15 Uhr, Das Erste: Wer schlug wie besinnungslos 60 Mal auf Erik Hofer ein? Eine Eifersuchtstat des vom Großvater enterbten Bruders? Bernhard Hofers (Dieter Schaad) Textilfirma beschäftigte im Zweiten Weltkrieg Zwangsarbeiter. Der Mordfall führt zwei alte Freunde unverhofft zusammen. Die Kommissare Leo Hölzer (Vladimir Burlakov) und Adam Schürk (Daniel Sträßer) verbindet ein Kindheitsgeheimnis, Leo hat außerdem ein Ermittlungsverfahren am Hals. Viel Zündstoff also. Smart, nebulös, trotzdem geerdet: In Saarbrücken geht mit Vladimir Burlakov und Daniel Sträßer (hier im Interview), beide 32, das jüngste „Tatort“-Duo an den Start. Sträßer ist gebürtiger Saarländer.

 

"Die Vampirschwestern 3"

 

Montag, 13. April, 11.40 Uhr, RTL: Die Vampirgören Silvania (Marta Martin) und Daka (Laura Roge) müssen ihren Halbbruder aus den Fängen von Oberblutsaugerin Antanasia (Jana Pallaske) befreien. Die will die Magie des Kleinen ausnutzen. Niedlich-frech: der Vampir als Pubertier.

 

"Die Getriebenen"

 

Mittwoch, 15. April, 20.15 Uhr, Das Erste: Juli 2015. Der „Grexit“ kann gerade noch verhindert werden, da klopft schon die nächste Krise an Europas Türen: Afghanen, Afrikaner, Syrer – immer mehr Flüchtlinge wollen Asyl in der EU. Angela Merkel (Imogen Kogge) sucht eine europäische Lösung. Doch da spielt Ungarns Regierungschef Viktor Orbán (Radu Banzaru) nicht mit. Gegenwind bläst ihr auch in der eigenen Koalition ins Gesicht. Währenddessen eskaliert in hohem Tempo die Lage im Mittelmeer und auf der Balkanroute... Chronik im Stil eines fesselnden Politthrillers. Vorlage war das gleichnamige Sachbuch von „Welt“-Hauptstadt-Korrespondent Robin Alexander.

"3 Tage in Quiberon"

Mittwoch, 15. April, 20.15 Uhr, Arte: 1981 in der Bretagne. Psychisch und physisch stark angeschlagen, gibt die Filmdiva und zweifache Mutter Romy Schneider (Marie Bäumer) „Stern“-Reporter Michael Jürgs (Charly Hübner) ein seltenes, sehr offenherziges Interview. Freundin Hilde versucht, das Schlimmste zu verhindern... Emily Atefs preisgekröntes, hochemotionales Künstlerporträt mit der fantastischen Marie Bäumer, hier im Porträt.

 

"Ein Hauch von Freiheit"

Mittwoch, 15. April, 23.00 Uhr, Arte: Die unverheiratete Niloofar (Sahar Dolatshahi) führt in Teheran ein selbstbestimmtes Leben. Als jüngstes Kind muss sie sich um die lungenkranke Mutter kümmern. Ihretwegen soll Niloofar aufs Land ziehen. Als unverheiratete Frau zählt ihr Wille freilich nicht viel. Nichtsdestotrotz will sich die sanfte, freundliche Frau nicht so einfach fügen – denn das hieße auch, Abschied zu nehmen von einer Liebe, die sich zwischen ihr und einem Jugendfreund gerade anbahnt. Spiegelt die schwierige Stellung der Frau in der iranischen Gesellschaft wider.

"Der Bozen-Krimi: Zündstoff"

Donnerstag, 16. April, 20.15 Uhr, Das Erste: Detonation im Schlosshotel! Ein Mann stirbt bei der Explosion. Die Bombe steckte in einem Blumenbouquet. Commissario Sonja Schwarz (Chiara Schoras) ist zufällig vor Ort. Italiens Mafia ebenfalls – ein Geheimtreffen, das Giulia Santoro (Susanna Simon) einberufen hatte. Deren Kollegen reisen ab, ein Milliardendeal droht zu platzen. Um überhaupt etwas zu retten, will Santoro herausfinden, wer ihr an den Kragen wollte – bevor es Sonja Schwarz tut. Unterstützung von Undercover-Ermittler Riccardo Riello (Stefano Bernardin). Aber kann sie ihm trauen? Erstes Solo für Chiara Schoras nach dem Ausscheiden von Tobias Oertel als „Capo“.

"Lena Lorenz: Teufelskreis"

Donnerstag, 16. April, 20.15 Uhr, ZDF: Hat er? Grünblaue Flecken deuten darauf hin, dass die hochschwangere Sandra (Judith Neumann) von ihrem Mann Philipp geschlagen wird. Zugeben mag sie es zunächst nicht, als Hebamme Lena(Judith Hoersch) sie danach fragt. Erst spät wächst die Einsicht. Zu spät? Häusliche Gewalt – das Thema ist aktueller denn je.

"Toni, männlich, Hebamme: Sündenbock"

 

Freitag, 17. April, 20.15 Uhr, Das Erste: Geburten, Geburten, Geburten! Toni (Leo Reisinger) kann kaum noch die Augen offen halten. Hat er deshalb einem Neugeborenen bei einer Hausgeburt zwei Rippen gebrochen, wie Brauereichef Brandstetter (Heinz-Josef Braun) behauptet? Jedenfalls steht kurz darauf die Polizei bei ihm auf der Matte und kassiert ihn gleich ein. Der bittet seine Ex Hanna (Kathrin von Steinburg) um juristischen Beistand. Da rückt das delikate Ansinnen von Praxiskollegin Luise (Wolke Hegenbarth) in den Hintergrund. Die Frauenärztin will ein Kind von Toni... Dritte Folge der fruchtbaren Reihe um Leo Reisinger („Sau Nummer vier“) als Mann in einer reinen Frauenbastion. Nächsten Freitag geht’s weiter.

"Bigfoot Junior"

 

Freitag, 17. April, 20.15 Uhr, Das Erste: Haarige Sache! Außenseiter Adams (Sprecher: Lukas Rieger) Mähne wächst über Nacht und seine Schuhe sind ihm auch ständig zu klein. Kein Wunder: Sein Vater ist das legendäre Zottelwesen Bigfoot (Tom Beck). Adam macht sich auf, ihn zu finden. Charmanter Spaß mit liebenswerten Figuren.

"Wilsberg: Vaterfreuden"

Samstag, 18. April, 20.15 Uhr, ZDF: Für Ekki (Oliver Korittke) kommt’s dick: Er wird bei der Beförderung übergangen, dann steht Ex-Freundin Silke (Nadja Becker) mit Hannah (Charlotte Schliewe) vor der Tür – angeblich sein Kind. Als Silke 20.000 Euro Unterhaltsnachzahlung fordert, ist Ekkis aufblühende Vaterfreude flugs verdorrt. Ist das überhaupt sein Kind? Das will er mithilfe von Anwalt Rohr und einem Vaterschafts-Test klären. Als der Jurist entführt wird, bringt das Schnüffler Wilsberg (Leonard Lansink) ins Spiel... Subtilität war noch nie das Markenzeichen der Reihe. Diesmal wird das Thema Gender-Gerechtigkeit wiedergekäut. Das Ergebnis ist deshalb sehr leicht verdaulich.

"Die Geträumte"

 

Samstag, 18. April, 21.45 Uhr, 3sat: Im Wiener Funkhaus wird der Briefwechsel zwischen Ingeborg Bachmann und Paul Celan eingesprochen. Die Schriftsteller waren zur Entstehungszeit der Briefe noch unbekannt. Anja Plaschg liest Bachmanns Briefe, Laurence Rupp (r.) Celans. In den Pausen tauschen sich die Kollegen aus. Legendärer Briefwechsel der deutschen Literaturgeschichte als cineastisches Experiment.

"Lino – Ein voll verkatertes Abenteuer"

 

Samstag, 18. April, 21.50 Uhr, Disney Channel: Der glücklose Kinder-Entertainer Lino will sein Leben zum Besseren wenden. Er vertraut sich einem Zauberer an – einem schlechten. Der verwandelt Lino in eine mannshohe, sprechende Katze. Aufgekratzter, hyperaktiver Stubentiger in liebevollem Animationsabenteuer.

 

"Tatort: Die Guten und die Bösen"

Sonntag, 19. April, 20.15 Uhr, Das Erste: Ein Mord, ein Geständnis – Fall gelöst? Anna Janneke (Margarita Broich) und Paul Brix (Wolfram Koch) wollen nicht glauben, dass Kollege Matzerath (Peter Lohmeyer) den Mann tötete, der Matzeraths Frau Jahre zuvor vergewaltigte. Matzerath konnte damit nie abschließen – ebensowenig wie die damals ermittelnde Kommissarin Elsa Bronski... Unkonventionelle Story, spannendes Setting und einer der letzten Auftritte Hannelore Elsners, deren Tod sich am 21. April erstmals jährt. Fast der gesamte Film spielt zwischen Farbkübeln und Folie, das Kommissariat ist eine Baustelle.

"Chuck – Der wahre Rocky"

 

Sonntag, 19. April, 22.50 Uhr, RTL Zwei: Ein Faustkampf gegen Muhammad Ali macht Chuck Wepner (Liev Schreiber) zum Star. Im Publikum sitzt Sylvester Stallone, der später mit einem Boxerfilmskript groß rauskommt. Chuck tritt als Showman auf, um weiterhin berühmt und im Gespräch zu bleiben, während "Rocky" zwei Oscars gewinnt. Klischeefreies, präzises Underdog-Porträt.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren