Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Teen Choice Awards für Bruno Mars und Zendaya

14.08.2017 - In Los Angeles standen gestern jede Menge Teenie-Idole auf der Bühne. Miley Cyrus sagte zur Enttäuschung ihrer Fans kurzfristig ab.

  • Zendaya (20) nimmt einen Preis als beste Darstellerin entgegen © Kevin Winter/Getty

    Zendaya (20) nimmt einen Preis als beste Darstellerin entgegen © Kevin Winter/Getty Images

Dass die Kombination Pyjama und roter Teppich durchaus möglich ist, hat gestern Abend in Los Angeles die Zendaya bewiesen. Die Schauspielerin, unter anderem ausgezeichnet für ihre Rolle in "Spider-Man: Homecoming", nahm passenderweise auch einen Preis in der Kategorie "Choice-Style: Female" entgegen. Für ihre Dankesrede, in der sie die Jugendlichen aufforderte, gegen Ungerechtigkeit vorzugehen und ihre Rolle als "zukünftige Präsidenten und Senatoren" ernst zu nehmen, wurde sie frenetisch gefeiert.

Ebenfalls gefeiert wurde Bruno Mars, der als "Visionär" ausgezeichnet wurde: Seine Musik sei weitsichtig und innovativ, so die Begründung. Der fünffache Grammy-Gewinner, der nur per Video-Schalte aus Honolulu zugeschaltet war, hatte zudem am Wochenende mit einer großzügigen Spende für Aufsehen gesorgt: Er versprach den Opfern von bleiverseuchtem Trinkwasser in der US-Stadt Flint eine Million Dollar aus den Einnahmen seiner Tour.

Emma Watson ist zweifache Gewinnerin

Nicht vor Ort war auch die 18-fache Teen Choice Award-Gewinnerin Miley Cirus, die eigentlich den selten vergebenen "Ultimate Choice Award" erhalten sollte. Sie sagte in letzter Sekunde ab, da sie sich, wie sie auf Instagram verkündete, einen "unrealistischen Terminplan" erstellt habe.

Zu den weiteren Preisträgern zählen die Bands Maroon 5, die für ihre Leistung im vergangenen Jahrzehnt geehrt wurde, und Fifth Harmony, die unter anderem den Preis für den besten Song erhielt. Als "bester Bösewicht" wurde Luke Evans ("Die Schöne und das Biest") ausgezeichnet, als bester Comedy-Schauspieler Zac Efron ("Baywatch"). In der Kategorie "Action" gewann "Wonder Woman" Gal Gadot gleich drei Preise: Bester Film, beste Darstellerin und bester Darsteller, ähnlich räumte in der Kategorie Sci-Fi "Guardians of the Galaxy Vol. 2" ab. Und Emma Watson nahm gleich zwei Preise als beste Darstellerin mit nach Hause: in der Kategorie "Fantasy" für "Die Schöne und das Biest" und in der Kategorie "Drama" für "The Circle".

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren