Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Versenkt das ZDF das Traumschiff?

18.04.2019 - Eine der erfolgreichsten TV-Reihen hat Schlagseite. Wohin steuert der Sender seinen Unterhaltungsriesen?

  • 
		Die Traumschiff-Crew bei der Oster-Ausgabe 2019: Dr. Sander (Nick Wilder), Hanna Liebhold (Barbara Wussow), der Erste Offizier Martin Grimm (Daniel Morgenroth) und Oskar Schifferle (Harald Schmidt). © ZDF/Dirk

    Die Traumschiff-Crew bei der Oster-Ausgabe 2019: Dr. Sander (Nick Wilder), Hanna Liebhold (Barbara Wussow), der Erste Offizier Martin Grimm (Daniel Morgenroth) und Oskar Schifferle (Harald Schmidt). © ZDF/Dirk Bartling

Das TV-Jahr ist noch jung, da steht fest: Es wird mit einer Sensation enden. Am 25. Januar verkündet das ZDF, dass Schlagerstar und Showmaster Florian Silbereisen das Kommando auf dem „Traumschiff“ übernehmen wird. Die Meldung schlägt hohe Wellen. Heide Keller, die 36 Jahre Chefhostess Beatrice spielte, meutert und spricht von einer „totalen Fehlbesetzung“. Mit dem Kapitän verbinde man keinen fröhlichen Jungen, der gut gelaunt zu Musik auf der Bühne rumhüpfe. Man vertraue einem Kapitän bei Sturm und anderen Katastrophen sein Leben an. Andere störte, dass Silbereisen keine Schauspielausbildung hat.

Leichtmatrose als Kapitän?

Ein Meister der leichten Muse als Fels in der Brandung? Sicher keine Ideallösung für die Nachfolge von Sascha Hehn. Mit der Japan-Folge im Januar 2019 verlässt das letzte prägende Gesicht den TV-Dampfer. Hehn heuerte bereits zur Jungfernfahrt 1981 als smarter Chefsteward an und wurde nach Pausen 2014 zum Kapitän befördert – mit dem Segen von „Traumschiff“-Macher Wolfgang Rademann, der 2016 im Alter von 81 Jahren starb.

 

Seine Erfolgsformel: Topstars, türkisblaue Tropen, ein feines, familiäres Schiff, makelloses Meer, kleine Krisen, große Lieben und ein blitzblankes Kapitänsdinner. Der Film gewordene Fernwehtraum begeisterte in den 1980er-Jahren mehr als 20 Millionen Zuschauer.

Viele Gaststars sind Wiederholungstäter. In "Das Traumschiff: Sambia" (So, 21. April im ZDF) ist nun Gaby Dohm zum sechsten Mal dabei: „Das Schöne ist, das langjährige Team wiederzutreffen. Früher war es die Verbundenheit zu Wolfgang Rademann.“

 

Natürlich nagt der Zahn der Zeit auch am „Traumschiff“. Die Zuschauerzahlen der Neujahrsfolge sanken von 2013 bis 2019 von 8,5 auf zuletzt 6,7 Millionen. „Es ist eine der erfolgreichsten Reihen“, hält Andrea Klingenschmitt dagegen, verantwortliche Redakteurin beim ZDF. „Aber natürlich muss auch hier, wie bei allen TV-Formaten, eine ständige Weiterentwicklung vorgenommen werden. So legen wir großen Wert darauf, dass die Geschichten immer am Puls der Zeit bleiben.“ Diesen Punkt sah der scheidende Mann am Ruder, Sascha Hehn, anders. Die Sendung, sagte er in Interviews, habe an Charme verloren, es mangele an Innovationen. Sein Wunschnachfolger: Hardy Krüger jr.

„Flori“ soll sein Stammpublikum aktivieren

 

Das ZDF schlug einen anderen Kurs ein. „Florian Silbereisen ist einer der interessantesten, beliebtesten Entertainer der jüngeren Generation“, so Heike Hempel, stellvertretende Programmdirektorin des ZDF. Seine Ausstrahlung sei glaubwürdig, verlässlich, modern. Das Kalkül: Der 37-jährige „Flori“ soll sein millionenstarkes Stammpublikum an Bord holen. Bringt er gar die Harmonika mit und spielt Shantys auf dem Schifferklavier? „Florian Silbereisen wird natürlich nicht singen“, stellt Klingenschmitt klar. Mittlerweile haben sich die Wogen um die Causa Kapitän etwas geglättet. Silbereisen hat neben seinen Fans auch prominente Unterstützer. Seine neuen Kollegen Harald Schmidt und Barbara Wussow lobten die Besetzung ebenso wie Wolfgang Rademanns langjährige Lebenspartnerin Ruth Maria Kubitschek.

 

In der Osterfolge gibt Daniel Morgenroth, Typ Seebär mit grau meliertem Bart, als Erster Offizier den Übergangskapitän vor Sambia. Danach bleibt er auf der Brücke im Team. „Ich bin sehr zufrieden damit“, sagt Morgenroth. „Bei allem anderen muss man sehen, wie es sich entwickelt.“ Wie das Abenteuer in Weiß ausgeht, bleibt abzuwarten. Reißt Silbereisen das Ruder herum, oder wird das „Traumschiff“ das Schicksal von „Wetten, dass ..?“ teilen, dem gesunkenen Unterhaltungsriesen des ZDF? Nur geografisch ist klar, wohin die Reise am Jahresende geht: in die Karibik und nach Kolumbien.

Das "Traumschiff" in Sambia

 

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren