Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Kylie Jenner doch keine Milliardärin? - Zoff mit Forbes

30.05.2020 - 2019 kürte das "Forbes"-Magazin Kylie Jenner noch als jüngste Selfmade-Milliardärin. Nun gibt es großen Streit darum. Jenner wehrt sich gegen die Zweifel.

  • Ist Selfmade-Milliardärin Kylie Jenner doch nicht so reich?. Foto: Ian West/PA Wire/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Ist Selfmade-Milliardärin Kylie Jenner doch nicht so reich?. Foto: Ian West/PA Wire/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Das US-Wirtschaftsmagazin «Forbes» hatte Jungunternehmerin Kylie Jenner 2019 zur jüngsten Selfmade-Milliardärin gekürt. Nun hat «Forbes» Zweifel am Reichtum der berühmten Schwester des Jenner-Kardashian- Familienclans angemeldet, doch die 22-Jährige wehrt sich.

Auf Twitter empörte sich Jenner über «eine Reihe von unrichtigen Aussagen und unbewiesenen Annahmen». Sie habe nie einen Titel gefordert oder versucht, durch Lügen daran zu kommen, schrieb die Halbschwester von Kim Kardashian bei dem Kurznachrichtendienst.

Jenner reagierte damit auf einen «Forbes»-Bericht, in dem ihr vorgeworfen wird, durch ein «Netz von Lügen» den Profit ihres Kosmetik-Imperiums aufgebauscht zu haben. Möglicherweise waren auch gefälschte Steuererklärungen im Spiel, heißt es. Nach monatelangen Untersuchungen werde Jenners Vermögen nun auf knapp 900 Millionen Dollar geschätzt, damit stehe ihr nicht mehr der Titel einer Milliardärin zu, machte «Forbes» geltend. 

Schon als Teenager hatte Jenner ihre eigene Kosmetiklinie, die vor allem mit Lippenstiften erfolgreich wurde, gestartet. Im vorigen November verkaufte sie ihre Kosmetik-Marke für 600 Millionen Dollar an den Konzern Coty.

Die Reality-TV-Darstellerin («Keeping Up With The Kardashians») ist Mutter der zweijährigen Stormi. Von dem Vater, Rapper Travis Scott, hat sich Jenner getrennt. Sie schätze sich sehr glücklich, versicherte die 22-Jährige auf Twitter. «Ich habe eine wunderbare Tochter, ein erfolgreiches Geschäft und mir geht es wirklich gut.» In einem weiteren Tweet fügte sie hinzu, sie könne 100 wichtigere Dinge auflisten, als sich darauf zu fixieren, wieviel Geld sie habe.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren