Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Tote bei Schüssen in US-Zeitungsredaktion

28.06.2018 - In einem Zeitungshaus in Annapolis bei Washington fallen Schüsse. Reporter suchen unter Schreibtischen Schutz. Mehrere Menschen verlieren ihr Leben.

  • Das Standbild aus einem Video zeigt Menschen, die mit erhobenen Händen die Zeitung «Capital Gazette» verlassen. Foto: WJLA/AP © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Das Standbild aus einem Video zeigt Menschen, die mit erhobenen Händen die Zeitung «Capital Gazette» verlassen. Foto: WJLA/AP © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Durch Schüsse in der Redaktion einer Lokalzeitung in Annapolis im US-Bundesstaat Maryland sind am Donnerstag mindestens fünf Menschen ums Leben gekommen. Das gab der Polizeichef der Stadt, Bill Krampf, bekannt.

Ferner hätten mehrere weitere Menschen zum Teil schwere Verletzungen erlitten. Der Schütze sei festgenommen worden. Die Polizei geht von einem Einzeltäter aus. Der Verdächtige werde vernommen. Über ein mögliches Motiv wurde zunächst nichts bekannt.

Ein Reporter der betroffenen Zeitungsredaktion schrieb auf Twitter: «Ein Einzelschütze hat in meinem Büro auf mehrere Menschen geschossen. Einige davon sind tot.» Nach Schilderung von Augenzeugen haben sich Beschäftigte unter Schreibtischen versteckt, um sich vor den Schüssen zu schützen.

Die «Capital Gazette» zählt zu den ältesten Tageszeitungen in den USA. Sie ist das Lokalblatt für die Region und gehört zur Gruppe der «Baltimore Sun».

Das 40.000-Einwohner-Städtchen Annapolis ist die Hauptstadt des Bundesstaates Maryland. Annapolis ist wegen seiner Lage an der Chesapeake Bay und seiner historischen Innenstadt aus dem 18. Jahrhundert ein beliebter Ort für Touristen.

Die Polizei hat nach Medienberichten das betroffene Gebäude geräumt und die Bevölkerung aufgerufen, sich fernzuhalten. Spezialkräfte suchten nach möglichen Sprengsätzen. Die Gegend wurde weiträumig abgesperrt.

Der Gouverneur des Bundesstaates Maryland, Larry Hogan, zeigte sich betroffen. «Ich war völlig bestürzt, als ich von dieser Tragödie in Annapolis erfuhr», schrieb er auf Twitter. Er forderte die Bevölkerung auf, allen Anweisungen der Behörden Folge zu leisten.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren