Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Dortmund vermiest Weinzierl die Premiere beim VfB

20.10.2018 - Seinen Einstand als Trainer des VfB Stuttgart hatte sich Markus Weinzierl ganz bestimmt ganz anders vorgestellt. Die Schwaben mussten früh die Stärke von Borussia Dortmund anerkennen.

  • Top-Vorlagengeber Jadon Sancho (M) erzielte das Führungstor in Stuttgart. Foto: Marijan Murat © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Top-Vorlagengeber Jadon Sancho (M) erzielte das Führungstor in Stuttgart. Foto: Marijan Murat © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Die Dortmunder Tabellenführer ließen sich von ihren Fans in der Gäste-Kurve feiern, als die Stuttgarter nach dem verpatzten Einstand von Markus Weinzierl niedergeschlagen in der Kabine verschwanden.

Mit dem klaren und verdienten 4:0 (3:0) bei den kriselnden Schwaben bestätigte der BVB seine Rolle als Titelaspirant. Für den VfB endete die Premiere mit dem Nachfolger von Tayfun Korkut insbesondere nach einem schwachen Start mit Ernüchterung.

«So wie wir in der Anfangsphase gespielt haben, können wir nicht agieren», haderte der neue VfB-Trainer Weinzierl. «Nach drei Minuten war der ganze Plan weg. Das darf uns einfach nicht passieren, so machst du dir alles kaputt.»

Nach dem Treffer des erst 18-jährigen Jadon Sancho hatte der Tabellenvorletzte aus Stuttgart bereits in der dritten Minute hinten gelegen. Mit einem Doppelpack beendeten Marco Reus (23.) und Paco Alcácer (25.) schon Mitte der ersten Halbzeit jegliche Hoffnung des schwäbischen Gastgebers auf einen Coup nach dem Trainerwechsel. Vor 58.549 Zuschauern in der ausverkauften Stuttgarter Arena legte der eingewechselte Maximilian Philipp (85.) noch nach.

Ihre Torausbeute erhöhten die Dortmunder von Trainer Lucien Favre auf insgesamt 27 Treffer. So viele haben die Westfalen nach dem 8. Spieltag der Fußball-Bundesliga noch nie erzielt. In der Tabelle ist der erste Verfolger vorerst Werder Bremen mit drei Punkten Rückstand, der FC Bayern München liegt vier Punkte zurück. «Wir haben schnell nach vorne gespielt und den Ball gut laufen lassen», sagte Kapitän Reus insbesondere über die dominante erste Halbzeit. «Es war ein gelungener Nachmittag.»

Auch nach der Länderspielpause setzten die Westfalen damit ihren Lauf dank Tempo und Effizienz mit dem fünften Pflichtspielsieg in Serie fort. Stuttgart verharrt als Vorletzter mit lediglich fünf Punkten tief im Tabellenkeller. Mit dem Spiel bei Champions-League-Teilnehmer 1899 Hoffenheim stehen die Schwaben am kommenden Wochenende vor der Gefahr, auch nach zwei Spielen unter Weinzierl nur einen Saisonsieg verbucht zu haben. «Das ist eine Bilanz, die ist sehr negativ und belastet auch», urteilte VfB-Sportvorstand Michael Reschke.

Erst nach einer taktischen Umstellung kam der VfB in der zweiten Halbzeit besser ins Spiel und und bereitete dem nachlassenden BVB mehr Probleme. Gentner allerdings schoss aus dem Fünfmeterraum klar drüber (48.). Auch Thommy (50.) und Santiago Ascacibar (52.) (56.) vergaben Gelegenheiten zum Anschluss.

Zu dem Zeitpunkt war die Partie schon entschieden. «Wir haben es viel zu fehlerhaft gemacht», räumte VfB-Kapitän Christian Gentner bei Sky ein. Gleich die erste gelungene Angriffskombination über den in der vergangenen Saison an den VfB ausgeliehenen Jacob Bruun Larsen sowie Kapitän Reus schloss Sancho erfolgreich für den BVB ab. VfB-Linksverteidiger Emiliano Insua fälschte den Schuss ab. Torschütze Reus, der wegen Knieproblemen für die Nationalelf abgesagt hatte, leitete das 2:0 mit einem Doppelpass mit Lukas Piszczek selbst ein.

Einen groben Schnitzer von Weltmeister Benjamin Pavard nutzte Alcácer bei seiner Startelf-Premiere in der Bundesliga mit einem Heber über VfB-Torhüter Ron-Robert Zieler zum siebten Saisontor. Zur Pause nahm Favre den vom FC Barcelona ausgeliehenen Torjäger wegen Oberschenkelproblemen raus. Die Kaufoption will der BVB schon jetzt gern ziehen. «Im Moment spricht wenig dagegen, um ehrlich zu sein», sagte Sportdirektor Michael Zorc im TV-Sender Sky.

Das könnte Sie auch interessieren