Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Byton meldet 60.000 Reservierungen für erstes Modell

06.01.2020 - Der Autohersteller Byton mischt mit dem SUV M-Byte den Markt für Elektroautos auf. In diesem Jahr wird der Elektro-SUV mit dem futuristischen Cockpit allerdings vorerst nur in China vertrieben.

  • Die Serienversion des SUV-Modells M-Byte des Elektroauto-Herstellers Byton steht auf der Technik-Messe CES. Byton hat inzwischen 60 000 Reservierungen für sein erstes Modell bekommen. Foto: Andrej Sokolow/dpa © dpa - Deutsche...

    Die Serienversion des SUV-Modells M-Byte des Elektroauto-Herstellers Byton steht auf der Technik-Messe CES. Byton hat inzwischen 60 000 Reservierungen für sein erstes Modell bekommen. Foto: Andrej Sokolow/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Der Elektroauto-Hersteller Byton, dessen Markenzeichen ein riesiges Display im Cockpit ist, hat inzwischen 60 000 Reservierungen für sein erstes Modell bekommen. Das sagte Mitgründer und Chef Daniel Kirchert auf der Technik-Messe CES in Las Vegas.

Byton will den SUV M-Byte von Mitte des Sommers an in China bauen und zunächst in dem Land auf den Markt bringen. Für 2021 ist dann der Start in den USA und Europa geplant.

Für den europäischen Markt stünden bereits Vereinbarungen mit Autohandelsgruppen und anderen Infrastruktur-Anbietern, sagte der zuständige Byton-Manager Andreas Schaaf in Las Vegas. Darunter seien viele Handelspartner, die Fahrzeuge etablierter Premium-Hersteller verkauften.

Byton will mit einem Preis von 45.000 Dollar bzw. Euro vor Steuern den Premium-SUV-Markt aufmischen. Allerdings setzen andere Player ihre Preismarken inzwischen zum Teil noch tiefer an. So will der Elektroauto-Vorreiter Tesla sein Pickup-Modell Cybertruck schon ab knapp 40.000 Dollar verkaufen. Der Konkurrent Fisker kündigte in Las Vegas ein SUV-Modell mit Solarzellen im Dach für 37.500 Dollar an.

Tesla bekam inzwischen Konzernchef Elon Musk zufolge über 140.000 Reservierungen für den Cybertruck. Eine Untergrenze beim Preis werde aber allein schon durch die Batteriekosten gesetzt, betonte Schaaf. «Niemand kann zaubern.»

Byton will sich mit dem fast von Tür zu Tür reichenden Display mit einer Diagonale von 47 Zoll (knapp 120 cm) sowie digitalen Diensten von der Konkurrenz abheben. Dafür muss die Firma aber App-Entwickler überzeugen, ihre Anwendungen für die Fahrzeuge anzupassen. Dazu wurde in Las Vegas eine Entwicklerplattform an den Start gebracht.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren