Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Google Pixel 3 im Check

08.11.2018 - Google hat mit dem Pixel 3 und Pixel 3 XL seine neuesten Referenz-Smartphone mit dem brandneuen Betriebssystem Android 9.0 (Pie) auf den Markt gebracht. Wir haben das kleinere Pixel 3, das Du bei Vodafone bestellen kannst, auf Herz und Nieren getestet.

  •  ©

    © Google

  •  ©

    © Google

  •  ©

    © Google

  •  ©

    © Google

  •  © MG / Thomas

    © MG / Thomas Meyer

  •  © MG / Thomas

    © MG / Thomas Meyer

  •  © MG / Thomas

    © MG / Thomas Meyer

  •  © MG / Thomas

    © MG / Thomas Meyer

  •  © MG / Thomas

    © MG / Thomas Meyer

  •  © MG / Thomas

    © MG / Thomas Meyer

  •  © MG / Thomas

    © MG / Thomas Meyer

Hier Dein Pixel 3 bei Vodafone bestellen

Das Pixel 3 kostet in der Version mit 64 Gigabyte (GB) internem Speicher ohne Vertrag 849,90 Euro. Die Variante mit 128-GB-Speicher schlägt mit 949,90 Euro zu Buche. In Kombination mit einem Red-Laufzeitvertrag gibt es beide Varianten je nach Tarif zu Preisen ab einem Euro.

Display

Das Pixel 3 und Pixel 3 XL unterscheiden sich wie die Vorgängermodelle im Wesentlichen durch ihre Größe. Das kleinere Pixel 3 hat ein 5,5-Zoll-Display mit einer Auflösung von 2.160 x 1.080 Pixeln, während das Pixel 3 XL auf 6,3 Zoll und 2.960 x 1.440 Pixel kommt. Somit haben die beiden neuen Modelle deutlich größere Bildschirme als das Pixel 2 und Pixel 2 XL.

Auffällig ist beim von uns getesteten Pixel 3 die hohe Helligkeit des Displays. Der Helligkeitssensor stellt den Bildschirm leider meist etwas zu hell ein, so dass man ab und zu manuell nachjustieren muss.

Gehäuse

Das Pixel 3 ist angenehm kompakt und leicht. Es misst 145,6 x 68,2 x 7,9 Millimeter und wiegt 148 Gramm, während das Pixel 3 XL 158 x 76,7 x 7,9 Millimeter misst und 184 Gramm auf die Waage bringt. Während der große Bruder eine Aussparung für die Dual-Selfie-Kamera aufweist, steckt diese beim Pixel 3 im durchgehenden Balken über dem Display. Beide Smartphones sind staub- und wasserdicht.

Prozessor

Pixel 3 und Pixel 3 XL sind mit Qualcomms derzeit leistungsfähigstem Prozessor, dem 2,5 Gigahertz schnellen Snapdragon 845, ausgestattet. Anders als viele Smartphones der Spitzenklasse misst der Arbeitsspeicher nicht sechs, sondern nur vier GB. Trotzdem schneidet das Pixel 3 beim AnTuTu-Benchmark-Test (Version 7) mit 258.051 Punkten außerordentlich gut ab.

Internet und weitere Schnittstellen

Eine Audio-Buchse ist nicht an Bord, aber eine USB-Typ-C-Buchse. WLAN a/b/g/n/ac, Bluetooth 5.0, GPS, Glonass, NFC und LTE Kategorie 16 komplettieren die Ausstattung. Via LTE ist das Pixel 3 auch in der Praxis sehr flott unterwegs. Bei unseren Tests im Vodafone-4G-Netz in Düsseldorf erreicht es 238 Megabit pro Sekunde (MBit/s) im Download und 24 MBit/s im Upload.

Speicher

Das Pixel 3 gibt es wie erwähnt mit 64 oder 128 GB internen Speicher. Wie bei den Vorgängermodellen fehlt ein microSD-Karten-Slot. Der Kunde erhält zwar im Gegenzug von Google unbegrenzten Cloud-Speicher für seine Fotos und Videos, doch ein Nachteil gegenüber anderen Android-Smartphones der High-End-Klasse ist das trotzdem.

Software

Das stärkste Verkaufsargument für Pixel-Smartphones war bis jetzt die Garantie, dass diese immer auf der aktuellsten Android-Version laufen und als erste Sicherheits-Updates erhalten. So ist es auch beim Pixel 3. Das neue Google-Smartphone hat vom Start weg Android 9.0 (Pie) in Reinform vorinstalliert. Ein Update auf Android 10 und sogar Android 11 ist durchaus möglich.

Am auffälligsten an Android 9 ist wohl, dass es keinen Button mehr für die aktiven Apps gibt. Stattdessen gleitet der Finger vom zentralen Button aus nach oben – gewöhnungsbedürftig! Daneben hat Google vor allem der Kamera des Pixel 3 ein paar interessante Software-Updates spendiert.

Google Lens funktioniert endlich auch beim Erfassen eines Objekts und nicht erst im fertigen Foto. Die neue Funktion Top Shot sorgt dafür, dass beim Auslösen mehrere Fotos gemacht werden, und schlägt dann das beste vor. Eine Super Resolution genannte neue Zoom-Technik kombiniert mehrere Bilder und soll so die üblichen Schwächen eines Digital-Zooms ausgleichen. Neu ist auch die Funktion Night Sight. Wer damit Bilder in extrem dunkler Umgebung macht, bekommt auch ohne Blitz bessere Beleuchtungsergebnisse.

Sprach- und Empfangsqualität

Die Sprach- und Empfangsqualität des Pixel 3 ist vielleicht nicht ganz so gut wie z.B. die des Sony Xperia XZ2 Premium, aber trotzdem auf einem hohen Niveau angesiedelt. Die Verbindung mit einer Freisprecheinrichtung via Bluetooth 5.0 klappt ohne Probleme.

Sound

Das Pixel 3 verfügt über zwei Stereo-Front-Lautsprecher und drei Mikrofone. Eine Audio-Buchse ist nicht an Bord, aber dafür liefert Google einen Adapter für die USB-Typ-C-Buchse von Pixel 3 und Pixel 3 XL mit. Ein Stereo-Headset mit USB-Anschluss liegt ebenfalls bei. Sowohl die integrierten Lautsprecher als auch die serienmäßigen Kopfhörer überzeugen in puncto Lautstärke und Klangfülle.

Kameras

Neben dem brandneuen Android-Betriebssystem ist das Fotografieren sicherlich die Stärke des Pixel 3 (siehe Bildergalerie). Die Hauptkamera hat zwar im Gegensatz zu den meisten Oberklassen-Smartphones keine zwei Linsen, sondern nur einen einzelnen 12,2-Megapixel-Sensor, aber dafür eine sehr gute Ausstattung mit f/1.8-Blende, Autofokus mit Dual-Pixel-Phasenerkennung, optischer und elektronischer Bildstabilisierung, Spektral- und Flickersensor und einem Sichtfeld von 76 Grad. 4K-Videos werden mit 30 und Full-HD-Videos mit 120 Bildern pro Sekunde gedreht.

Die Dual-Selfie-Kamera besteht aus einer Acht-Megapixel-Linse für den Tele-Bereich sowie aus einer Kamera mit gleicher Auflösung und mit 107-Grad-Weitwinkel-Sensor, um mehr Menschen oder mehr Umgebung ablichten zu können. Schade ist, dass das Pixel 3 kein LED-Blitzlicht, sondern nur ein Display-Fotolicht für Selfies an Bord an. Videos können hingegen maximal in Full-HD-Qualität und 30 Bilder pro Sekunde gedreht werden.

Akkulaufzeit

Der fest verbaute Akku kann kabellos aufgeladen werden, was bei den Vorgängern nicht möglich war und beim Pixel 3 auch erstaunlich schnell funktioniert. Die Kapazität liegt jedoch bei lediglich 2.915 Milli-Ampèrestunden (mAh), wodurch das Pixel 3 in der Praxis alle 24 Stunden aufgeladen werden muss. Wer Wert auf eine längere Akkulaufzeit legt, sollte zum Pixel 3 XL greifen, denn dieses hat einen 3.430 mAh großen Energiespeicher.

Fazit: Pixel 3 setzt Standards

Das Pixel 3 setzt Standards. Das reine Android 9 zeigt in der Verbindung mit einem ultraschnellen Prozessor und allerlei Software-Gimmicks, was in der Oberklasse möglich ist. Das Hauptverkaufsargument dürfte aber die Update-Garantie bleiben. Darüber hinaus hat das Pixel 3 die derzeit wohl beste Kamera an Bord, wenngleich es sich nur um eine Mono- und keine Dual-Hauptkamera handelt. Auch Sound- und Empfangseigenschaften sind hervorragend.

Ein paar Punkte gibt es aber zu kritisieren: Wieder einmal muss ein Pixel-Smartphone ohne microSD-Karten-Slot auskommen. Außerdem fehlt eine 3,5-Millimeter-Klinkenbuchse. Auch der Akku erscheint im Vergleich zur Konkurrenz unterdimensioniert. Wer mehr Akkulaufzeit wünscht, sollte zum größeren Pixel 3 XL greifen.