Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Google Pixel 3a im Check

17.05.2019 - Ab einem Euro bei Vodafone

  • Das Pixel 3a ist preislich und von der Ausstattung her unterhalb des Pixel 3 angesiedelt ©

    Das Pixel 3a ist preislich und von der Ausstattung her unterhalb des Pixel 3 angesiedelt © Google

  • Das Pixel 3a unterscheidet sich in Größe, Display-Diagonale und Akkukapazität vom Pixel 3a XL ©

    Das Pixel 3a unterscheidet sich in Größe, Display-Diagonale und Akkukapazität vom Pixel 3a XL © Google

  • Trotz seiner guten Ausstattung ist das Pixel 3a angenehm kompakt ©

    Trotz seiner guten Ausstattung ist das Pixel 3a angenehm kompakt © Google

  • Das Pixel 3a hat die sehr gute Hauptkamera des Pixel 3 geerbt, aber auch die Acht-MP-Frontkamera schießt schöne Selfies ©

    Das Pixel 3a hat die sehr gute Hauptkamera des Pixel 3 geerbt, aber auch die Acht-MP-Frontkamera schießt schöne Selfies © Google

  • Tagaufnahme © MG / Thomas

    Tagaufnahme © MG / Thomas Meyer

  • Innenaufnahme © MG / Thomas

    Innenaufnahme © MG / Thomas Meyer

  • Nachtaufnahme © MG / Thomas

    Nachtaufnahme © MG / Thomas Meyer

  • Selfie bei Tage © MG / Thomas

    Selfie bei Tage © MG / Thomas Meyer

  • Selfie mit Fotolicht © MG / Thomas

    Selfie mit Fotolicht © MG / Thomas Meyer

  • Dank seines kompakten Formats passt das Pixel 3a in jede Westentasche ©

    Dank seines kompakten Formats passt das Pixel 3a in jede Westentasche © Google

  • Der 3.000-mAh-Akku ist die große Schwäche des Pixel 3a, kann aber relativ zügig aufgeladen werden ©

    Der 3.000-mAh-Akku ist die große Schwäche des Pixel 3a, kann aber relativ zügig aufgeladen werden © Google

Google hat zwei neue Smartphones auf den Markt gebracht. Das Pixel 3a und Pixel 3a XL sind mit 399 bzw. 479 Euro (UVP) günstiger als die High-End-Modelle Pixel 3 und Pixel 3 XL. Das kleinere Pixel 3a, das es seit kurzem bei Vodafone gibt, haben wir für Dich getestet.

Hier Dein Pixel 3a bei Vodafone bestellen

Das Pixel 3a unterscheidet sich in Größe, Display-Diagonale und Akkukapazität vom Pixel 3a XL © GoogleDas Pixel 3a unterscheidet sich in Größe, Display-Diagonale und Akkukapazität vom Pixel 3a XL © GoogleWer das Pixel 3a bis einschließlich 21. Mai 2019 bei Vodafone bestellt, kann sich über einen kostenlosen Google Home Mini freuen. Der sprachgesteuerte Lautsprecher, in dem der Google Assistant steckt, kostet regulär 59 Euro.

In Kombination mit dem Tarif Red S kostet das Pixel 3a einmalig 29,90 Euro. Für den Tarif, der ein Highspeed-Datenvolumen von vier statt regulär zwei Gigabyte (GB) enthält, sind in den ersten zwölf Monaten 34,99 Euro und danach 44,99 Euro pro Monat zu zahlen.

Wer das Pixel 3a mit dem Tarif Red M bestellt, zahlt einmalig einen Euro für das Smartphone. Der Tarif kostet in den ersten zwölf Monaten 39,99 Euro und danach 54,99 Euro pro Monat. Enthalten ist ein monatliches Highspeed-Datenvolumen von elf statt regulär vier GB.

Auch in Kombination mit dem Tarif Red L kostet das Pixel 3a einmalig einen Euro. Für den Tarif, der ein Highspeed-Datenvolumen von 16 statt regulär acht GB enthält, sind in den ersten zwölf Monaten 44,99 Euro und danach 64,99 Euro pro Monat zu zahlen.

Display

Trotz seiner guten Ausstattung ist das Pixel 3a angenehm kompakt © GoogleTrotz seiner guten Ausstattung ist das Pixel 3a angenehm kompakt © GoogleDas Pixel 3a und Pixel 3a XL unterscheiden sich im Wesentlichen durch ihre Größe. Das kleinere Pixel 3a hat ein 5,6-Zoll-OLED-Display mit einer Auflösung von 2.220 x 1.080 Pixeln und einer Pixeldichte von 441 ppi, während das Pixel 3a XL auf sechs Zoll, 2.160 x 1.440 Pixel und 402 ppi kommt.

Mit einem Verhältnis von 18,5:9 ist der Bildschirm des kleinen Modells etwas länglicher als der des großen Bruders (18:9). Trotzdem zeichnet es sich durch einen großen Blickwinkel und enorm kräftige Farben aus. Der Helligkeitssensor muss ab und zu manuell korrigiert werden, da er dazu tendiert den Bildschirm zu hell einzustellen

Gehäuse

Trotz seiner guten Ausstattung, die so manches Oberklassen-Feature enthält, ist das Pixel 3a angenehm kompakt. Es misst 151,3 x 70,1 x 8,2 Millimeter und wiegt 147 Gramm, während das Pixel 3a 160,1 x 76,1 x 8,2 Millimeter groß ist und 167 Gramm auf die Waage bringt.

Anders als die Oberklassen-Modelle Pixel 3 und Pixel 3 XL kommt die neue Mittelklasse von Google nicht im teuren Alu-Glas-Gehäuse, sondern in günstigerem Kunststoff daher. Leider hat das Pixel 3a weder Wasser- noch Staubschutz.

Prozessor

Das Pixel 3a hat die sehr gute Hauptkamera des Pixel 3 geerbt, aber auch die Acht-MP-Frontkamera schießt schöne Selfies © GoogleDas Pixel 3a hat die sehr gute Hauptkamera des Pixel 3 geerbt, aber auch die Acht-MP-Frontkamera schießt schöne Selfies © GoogleUnterhalb des Kunststoff-Kleids hat das Pixel 3a die gleiche technische Ausstattung wie das Pixel 3a XL. So werden beide Modelle auch von einem zwei Gigahertz schnellen Qualcomm Snapdragon 670 angetrieben.

Diese CPU entpuppt sich im Praxistest als wieselflink, wenngleich sie mit dem Prozessor der Oberklassen-Modelle Pixel 3 und Pixel 3 XL nicht mithalten kann. Apps und datenintensive Spiele wie Dream League Soccer laufen flüssig. Im AnTuTu-Benchmark-Test (Version 7) erreicht das Pixel 3a gute 159.919 Punkte.

Internet und weitere Schnittstellen

Das Pixel 3a hat USB Typ C, Bluetooth 5.0, GPS, Glonass und NFC an Bord. Zusätzlich liegen USB-Adapter im Karton, um Daten vom alten Smartphone auf das Google-Handy zu übertragen.

Im Internet surft das Pixel 3a via WLAN a/b/g/n/ac oder LTE. Via LTE liegen in der Theorie im Download bis zu 600 und im Upload bis zu 75 Megabit pro Sekunde (MBit/s) an. Beim Praxistest im Düsseldorfer 4G-Netz von Vodafone schaffen wir gute 140 MBit/s im Download und 28 MBit/s im Upload.

Speicher

Dank seines kompakten Formats passt das Pixel 3a in jede Westentasche © GoogleDank seines kompakten Formats passt das Pixel 3a in jede Westentasche © GoogleDas neue Mittelklasse-Smartphone von Google verfügt über vier GB Arbeitsspeicher und 64 GB internen Speicher. Leider fehlt ein microSD-Karten-Slot. Der Kunde erhält von Google im Gegenzug einen unbegrenzten Cloud-Speicher für Fotos und Videos.

Software

Das stärkste Verkaufsargument für Pixel-Smartphones war immer die Garantie, dass diese immer auf der aktuellsten Android-Version laufen. So ist es auch beim Pixel 3a.

Auf dem Mittelklasse-Smartphone ist vom Start weg das aktuelle Android 9.0 (Pie) in Reinform vorinstalliert. Zudem bekommt das Pixel 3a wie alle anderen Pixel-Smartphones neue Sicherheits-Updates immer zuerst und das für garantiert mindestens drei Jahre.

Sprach- und Empfangsqualität

Die Empfangsqualität des Pixel 3a ist dank des Kunststoffgehäuses durchgehend gut. Die Sprachqualität geht in Ordnung. Das Google-Smartphone unterstützt selbstredend die Features WiFi Calling und Voice over LTE, die Du als Vodafone-Kunde nutzen kannst.

Sound

Das Pixel 3a verfügt über zwei Lautsprecher mit kräftigem Klang. Anders als beim Pixel 3 und Pixel 3 XL, wo man Kopfhörer nur via Bluetooth verbinden kann, ist eine Audio-Buchse an Bord. Ein Stereo-Headset mit 3,5-Millimetern-Klinken-Anschluss ist im Lieferumfang inbegriffen und überzeugt durch eine hohe Klangbreite.

Kameras

Die Hauptkamera des Pixel 3a entspricht der des Pixel 3 und Pixel 3 XL. Sie hat nur einen einzelnen 12,2-Megapixel-Sensor mit f/1.8-Blende, Autofokus mit Dual-Pixel-Phasenerkennung, optischer und elektronischer Bildstabilisierung und einem Sichtfeld von 76 Grad. 4K-Videos werden mit 30 und Full-HD-Videos mit 120 Bildern pro Sekunde gedreht.

Tagaufnahme © MG / Thomas MeyerTagaufnahme © MG / Thomas MeyerAuch wenn eine zweite Kamera für Tiefeninformationen fehlt, überzeugen die Fotos des Pixel 3a auf ganzer Linie. Google verlässt sich auf die Software seiner Geräte und das zahlt sich aus.

Innenaufnahme © MG / Thomas MeyerInnenaufnahme © MG / Thomas MeyerAuch bei etwas schlechteren Lichtverhältnissen korrigiert die Google-Software leichte Unschärfen und HDR sorgt für eine gute Restlichtverstärkung.

Nachtaufnahme © MG / Thomas MeyerNachtaufnahme © MG / Thomas MeyerDer LED-Blitz des Pixel 3a ist schön kräftig. Nicht so gut ist, dass er nicht schon beim Anvisieren des Objekts auslöst, so dass man manchmal etwas Zeit benötigt, um ein scharfes Bild zu erzeugen.

Selfie bei Tage © MG / Thomas MeyerSelfie bei Tage © MG / Thomas MeyerDie Selfie-Kamera knipst mit bis zu acht Megapixeln Auflösung. Videos können maximal in Full-HD-Qualität und 30 Bilder pro Sekunde gedreht werden.

Selfie mit Fotolicht © MG / Thomas MeyerSelfie mit Fotolicht © MG / Thomas MeyerAuch bei der Frontkamera gleicht die Software kleinere Unschärfen gut aus. Das Display-Fotolicht ist ausreichend hell.

Akkulaufzeit

Der Akku ist die große Schwäche des Pixel 3a. Der 3.000 Milli-Ampèrestunden (mAh) ist nach etwa 24 Stunden leer. Wer auf eine längere Akkulaufzeit angewiesen ist, sollte zum größeren Pixel 3a XL mit 3.700-mAh-Akku greifen. Positiv ist aber, dass auch der kleine Bruder zügig über USB Typ C aufgeladen werden kann.

Fazit

Das Pixel 3a ist sicherlich eines der besten Smartphones für unter 400 Euro. Es bietet die sehr gute Kamera der Oberklassen-Modelle Pixel 3 und Pixel 3 XL und ein hochauflösendes OLED-Display mit leuchtenden Farben.

Der 3.000-mAh-Akku ist die große Schwäche des Pixel 3a, kann aber relativ zügig aufgeladen werden © GoogleDer 3.000-mAh-Akku ist die große Schwäche des Pixel 3a, kann aber relativ zügig aufgeladen werden © GoogleEin weiteres Kaufargument ist das flüssig laufende reine Android-Betriebssystem, für das Google eine dreijährige Update-Garantie ausspricht. Auch in puncto Sound und Konnektivität kann das Pixel 3a überzeugen.

Die größte Schwachstelle des Mittelklasse-Smartphones ist der kleine Akku. Schade ist zudem, dass man keine microSD-Karten einlegen kann. Manche mögen über das Kunststoffgehäuse die Nase rümpfen, aber die niedrigere Wertigkeit gegenüber dem Pixel 3 macht das Pixel 3a mit einem besseren Empfang weg.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren