Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Ein Franzose mit Charme und Charakter

23.09.2018 - Endlich kommt nach einiger Zeit wieder eine neue Mittelklasse von Peugeot auf den Markt. Die 508-Limousine überzeugt mit einem sehr sportlichen Design. Aber passen auch die inneren Werte des Fünftürers?

  • Die 508-Limousine überzeugt mit einem sehr sportlichen Design ©

    Die 508-Limousine überzeugt mit einem sehr sportlichen Design © Peugeot

  • Den Peugeot 508 gibt es laut Preisliste ab 31.250 Euro ©

    Den Peugeot 508 gibt es laut Preisliste ab 31.250 Euro © Peugeot

  • Der Innenraum gefällt mit eigenständigem Stil ©

    Der Innenraum gefällt mit eigenständigem Stil © Peugeot

  • Der Kofferraum befindet sich hinter einer große Klappe ©

    Der Kofferraum befindet sich hinter einer große Klappe © Peugeot

  • Der Franzose überzeugt mit ausgewogenen Proportionen, die Überhänge sind kurz geraten, die Front mit den schmalen Scheinwerfern verleitet ebenso zum zweiten Blick wie die insgesamt coupéhafte Form  ©

    Der Franzose überzeugt mit ausgewogenen Proportionen, die Überhänge sind kurz geraten, die Front mit den schmalen Scheinwerfern verleitet ebenso zum zweiten Blick wie die insgesamt coupéhafte Form © Peugeot

SP-X/Köln. Irgendwie hat sich der Wind gedreht und weht seit einiger Zeit stärker aus Richtung Westen, aus Frankreich genauer gesagt. Denn der auch von uns Journalisten noch vor zehn Jahren quasi totgesagt PSA-Konzern zeigt sich wieder quicklebendig. Und mehr noch: Erst springt der Konzern dem Insolvenz-Tod von der Schippe, dann kommen nicht nur schwarze, sondern richtig gute Zahlen, schließlich etabliert man mit DS eine zusätzliche (Premium)-Marke, kauft mit Opel eine urdeutsche dazu und dann gibt es noch jede Menge neue Modelle, die zu allem Überfluss auch schon sämtlich nach der neuesten Abgasnorm Euro-6-temp zertifiziert sind. Läuft also für PSA. In den nächsten Wochen kommt nun ein weiteres PSA-Produkt auf den Markt, nämlich die neue Generation des Mittelklasse-Modells 508 von Peugeot. Die Limousine – der Kombi SW folgt später – tritt in einem Segment an, das traditionell von den drei deutschen Premiummarken besetzt wird. Mit Ausnahme des VW Passat und des Skoda Octavia/Superb haben es selbst ein Opel Insignia und ein Ford Mondeo hier nicht leicht, von Importmodellen wie dem Mazda6 oder dem Renault Talisman ganz zu schweigen. Nimmt man allerdings die Reaktionen der Straße auf unseren roten 508-Testwagen zum Maßstab, könnte der flott gestylte Franzose vielleicht zum kleinen Überraschungserfolg auch beim Nachbarn jenseits des Rheins werden.   Peugeot stellte uns seinen Newcomer in der stärksten Benziner-Version vor die Haustüre; satte 165 kW/225 PS leistet das Triebwerk aus allerdings nur 1,6 Litern Hubraum, was natürlich nur mit Turbounterstützung funktioniert. Kein Wunder, dass man dem Verhältnis aus Leistung zu Hubraum zunächst ein wenig skeptisch gegenübersteht. Was allerdings bei normaler Fahrweise kein Problem ist. Denn der kleine Vierzylinder arbeitet nicht nur akustisch dezent, sondern ist auch drehfreudig und spritzig. Nur 7,3 Sekunden benötigt der immer an eine Achtgang-Automatik von Aisin gekoppelte 508 für den Sprung auf 100 km/h, bis zu 250 km/h sind in der Spitze angegeben. Beim Verbrauch hört der Spaß dann auf, statt der angegebenen 5,7 Liter verbrauchten wir im Schnitt fast acht. Wobei der Motor eigentlich nicht für wirklich sportliche Fortbewegung gedacht ist, bei hohen Drehzahlen fühlt er sich offensichtlich nicht so wohl. Auch der Vorderradantrieb hat bei hurtiger Fortbewegung, speziell bei Beschleunigungen aus Kurven, schnell mal ein Problem mit der Traktion. Zur Serienausstattung dieser nur in der höchsten Ausstattungsstufe (GT) erhältlichen Antriebsversion gehört immer ein adaptives Fahrwerk, das den 508 in der härtesten Dämpferstellung merklich versteift. Tatsächlich macht die Limousine aber am meisten Spaß, wenn man sie dezent-dynamisch bewegt, dann entfaltet auch die Federung ihre beste Wirkung und bügelt selbst gröbere Löcher im maroden deutschen Asphalt sorgsam aus.   Womit wir beim Innenraum wären, der durch hochwertige Materialien und prima Sitze überzeugt. Der Sinn des sogenannten i-Cockpits mit dem nach unten gesetzten Lenkrad hat sich uns noch nie vollends erschlossen. Natürlich wandern die Instrumente dadurch weiter nach oben Richtung natürlichem Blickfeld des Fahrers. Das könnte man mit einem (nicht erhältlichen) Head-up-Display in der Windschutzscheibe allerdings eleganter lösen. Leichte Schwächen gibt es auch bei der Bedienung zu melden, die eigentlich schönen Tasten für Radio, Navi etc. sind für den Fahrer schwer entzifferbar. Dafür entschädigt ein rund 490 Liter fassender Kofferraum, der über eine Heckklappe gut zugänglich ist. Highlight des 508 ist aber nicht der durchaus gelungene Innenraum, sondern das Außendesign. Der Franzose überzeugt mit ausgewogenen Proportionen, die Überhänge sind kurz geraten, die Front mit den schmalen Scheinwerfern verleitet ebenso zum zweiten Blick wie die insgesamt coupéhafte Form mit der heute fast überall üblichen abfallenden Dachlinie. Die erschwert allerdings vor allem Fondpassagieren den Zutritt, man muss den Kopf schon deutlich einziehen. Hat man erstmal Platz genommen, reicht dieser aus, um auch mittellange Strecken kommod zu bewältigen. Ein Fahrzeug für die große Reise zu viert ist der 508 aber nicht. Die Form aber überzeugt, wie selten bei einem französischen Auto in letzter Zeit. Entsprechend positiv waren die Reaktionen auf unseren in fesches Rot gekleideten Testwagen. Kommen wir zum Geld: Den Peugeot 508 gibt es laut Preisliste ab 31.250 Euro, dafür gibt es die Limousine mit 96 kW/130 PS starkem 1,5-Liter-Diesel und in der Basisausführung „Acitve“. Zwei weitere Diesel mit 120 kW/160 PS und 130 kW/180 PS und je 2,0-Liter Hubraum sowie ein kleinerer Benziner (1,6-Liter, 133 kW/180 PS) sind im Angebot. Der große Benziner in unserem Testwagen ist nur in Verbindung mit der höchsten Ausstattungsvariante GT erhältlich und kostet 46.450 Euro. Immerhin ist dann schon sehr viel mit drin (Navi, LED-Leuchten, Digialradio, Sitzheizung, Rückfahrkamera, 18-Zoll-Felgen etc.), es bleibt aber noch Geld für Extra, u.a. kostet das schöne Rot 800 Euro, Leder 1.350 Euro und das in dieser Klasse noch seltene Night Vision 1.200 Euro. Diverse Assistenten sind natürlich immer mit an Bord. So ist der 508 zwar kein Sonderangebot, aber im Vergleich zu ähnlich ausgestatteten deutschen Wettbewerbern durchaus noch relativ günstig. Vor allem beim Design, der Motorisierung und der Verarbeitungsqualität überzeugte uns die Limousine. Kleinere Einschränkungen beim Platzangebot im Fond, der hohe Realverbrauch und für manchen Interessenten vielleicht auch das i-Cockpit stehen auf der Negativseite. Doch alles in allem gilt: Wer den 508 ordert fährt bald den attraktivsten Peugeot der Modellpalette. Ob der Fünftürer auch deutlich mehr deutsche Autofahrer überzeugen kann als seine Vorgänger, ist allerdings eher unwahrscheinlich. Peugeot 508 – Technische Daten: Mittelklasse-Limousine, Länge: 4,75 Meter, Breite: 1,86 Meter, Höhe: 1,40 Meter, Radstand: 2,79 Meter, Kofferraumvolumen: 487 - 1.537 Liter 1,6-Liter-Vierzylinder-Turbobenziner, 165 kW/225 PS, maximales Drehmoment: 300 Nm bei 1.900 U/min, Frontantrieb, Achtgang-Automatik, 0-100 km/h: 7,3 s, Vmax: 250 km/h, Normverbrauch: 5,7 Liter/100 km, CO2-Ausstoß: 131 g/km, Abgasnorm: Euro 6d-Temp, Effizienzklasse: B, Testverbrauch: 7,8 Liter Preis: ab 45.600 Euro Peugeot 508 – Kurzcharakteristik: Warum: tolles Design, kräftiger Motor, viel Ausstattung, großer Kofferraum    Warum nicht: das i-Cockpit behagt nicht jedem, hinten eng, hoher Grundpreis, hoher Praxisverbrauch Was sonst: Volkswagen Arteon, Opel Insignia, Alfa Romeo Giulia

Das könnte Sie auch interessieren