Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

ZTE Blade V10 im Check

09.08.2019 - Mittelklasse-Smartphone mit 32-MP-Selfie-Kamera

  • Trotz einer UVP von nur 299 Euro bietet das ZTE Blade V10 eine 32-MP-Selfie-Kamera sowie eine Dual-Hauptkamera mit 16 bzw. fünf MP Auflösung ©

    Trotz einer UVP von nur 299 Euro bietet das ZTE Blade V10 eine 32-MP-Selfie-Kamera sowie eine Dual-Hauptkamera mit 16 bzw. fünf MP Auflösung © ZTE

  • Selfie bei Tage © MG / Thomas

    Selfie bei Tage © MG / Thomas Meyer

  • Selfie mit Fotolicht © MG / Thomas

    Selfie mit Fotolicht © MG / Thomas Meyer

  • Bokeh-Aufnahme © MG / Thomas

    Bokeh-Aufnahme © MG / Thomas Meyer

  • Bokeh-Aufnahme © MG / Thomas

    Bokeh-Aufnahme © MG / Thomas Meyer

  • Tagaufnahme © MG / Thomas

    Tagaufnahme © MG / Thomas Meyer

  • Nachtaufnahme © MG / Thomas

    Nachtaufnahme © MG / Thomas Meyer

  • Der im ZTE Blade V10 fest verbaute 3.200-mAh-Akku hält in der Praxis erstaunlich lange durch ©

    Der im ZTE Blade V10 fest verbaute 3.200-mAh-Akku hält in der Praxis erstaunlich lange durch © ZTE

  • Dank minimaler Notch deckt das Display des ZTE Blade V10 einen Großteil der Vorderseite des Smartphones ab ©

    Dank minimaler Notch deckt das Display des ZTE Blade V10 einen Großteil der Vorderseite des Smartphones ab © ZTE

  • Das 157,8 x 75,2 x 7,8 Millimeter große und 156 Gramm schwere ZTE Blade V10 liegt gut in der Hand ©

    Das 157,8 x 75,2 x 7,8 Millimeter große und 156 Gramm schwere ZTE Blade V10 liegt gut in der Hand © ZTE

Der chinesische Hersteller ZTE präsentiert mit dem ZTE Blade V10 ein neues Modell in der Mittelklasse, dass mit einer UVP von nur 299 Euro vor allem preisbewusste Käufer anlocken soll. Neben dem Preis ist die Selfie-Kamera mit 32 Megapixeln (MP) Auflösung das Highlight des Geräts. Was das ZTE Blade V10 in der Praxis leistet, zeigt unser Test.

Hier Dein Smartphone bei Vodafone bestellen

Kombinieren kannst Du das ZTE Blade V10 mit dem Vodafone-Tarif Red XS (All-Net-Flat, vier GB Highspeed-Datenvolumen) für 24,99 in den ersten zwölf Monaten. Danach sind 29,99 Euro monatlich zu entrichten.

Für den Tarif Red S (All-Net-Flat, acht GB Highspeed-Datenvolumen) berechnet Vodafone 29,99 Euro in den ersten zwölf Monaten. Danach kostet er monatlich 39,99 Euro.

Der Tarif Red M (All-Net-Flat, 16 GB Highspeed-Datenvolumen) schlägt im ersten Jahr mit 34,99 Euro pro Monat zu Buche. Ab dem 13. Monat sind 49,99 Euro zu zahlen.

Kameras

Das Highlight des ZTE Blade V10 ist die Selfie-Kamera. Sie bietet nicht nur eine gigantische Auflösung von 32 MP, sondern auch eine verhältnismäßig kleine f/2.0-Blende und wird von künstlicher Intelligenz unterstützt. Wie für chinesische Smartphones üblich, sind allerlei Verschönerungs-Modi z.B. für sanftere Haut an Bord.

Selfie bei Tage © MG / Thomas MeyerSelfie bei Tage © MG / Thomas MeyerSelfie mit Fotolicht © MG / Thomas MeyerSelfie mit Fotolicht © MG / Thomas MeyerIn der Praxis schießt die Selfie-Kamera bei Tage gestochen scharfe Bilder bei Tage. Bei Nacht schleicht sich ab und an ein dezentes Bildrauschen ein. Das Display-Fotolicht ist ausreichend hell.

Bokeh-Aufnahme © MG / Thomas MeyerBokeh-Aufnahme © MG / Thomas MeyerBokeh-Aufnahme © MG / Thomas MeyerBokeh-Aufnahme © MG / Thomas MeyerDas ZTE Blade V10 ist eines von ganz wenigen Smartphones, dessen Hauptkamera eine geringere Auflösung bietet als die Frontkamera. Sie besteht aus zwei Linsen, die mit 16 bzw. fünf MP für Tiefeninformationen auflösen. Deshalb verfügt das Android-Smartphone auch über einen ganz brauchbaren Bokeh-Modus.

 

Tagaufnahme © MG / Thomas MeyerTagaufnahme © MG / Thomas MeyerNachtaufnahme © MG / Thomas MeyerNachtaufnahme © MG / Thomas MeyerAuch im normalen Modus schießt das ZTE Blade V10 schöne Bilder mit hoher Detail- und Kontrastgenauigkeit. Das LED-Blitzlicht der Hauptkamera leistet bei Dunkelheit gute Arbeit.

Akkulaufzeit

Der Akku ist die große Überraschung in unserem Praxistest. Trotz einer Kapazität von relativ bescheidenen 3.200 Milli-Ampèrestunden hält er bei normaler Nutzung bis zu 36 Stunden durch.

Der im ZTE Blade V10 fest verbaute 3.200-mAh-Akku hält in der Praxis erstaunlich lange durch © ZTEDer im ZTE Blade V10 fest verbaute 3.200-mAh-Akku hält in der Praxis erstaunlich lange durch © ZTEBei intensiver Nutzung z.B. durch Benchmark-Tests neigt er allerdings zu einer leichten Erhitzung. Im Stand-by-Modus soll das ZTE Blade V10 laut Hersteller bis zu 26 Tage durchhalten.

Display

Das 6,3 Zoll große Display deckt dank minimaler Notch einen Großteil der Vorderseite des Smartphones ab. Die Farben wirken intensiv und die Auflösung beträgt klassenübliche 2.280 x 1.080 Pixel.

Einen nicht so guten Eindruck hinterlässt bei uns der Helligkeitssensor. Bei voller Sonneneinstrahlung dimmt er den Bildschirm so weit herunter, dass man fast gar nichts mehr erkennen kann. Wer das ZTE Blade V10 z.B. als Navi-Ersatz im Auto nutzt, sollte daher die automatische Helligkeitsregulierung besser ausschalten.

Gehäuse

Das 157,8 x 75,2 x 7,8 Millimeter große und 156 Gramm schwere Smartphone liegt gut in der Hand. Die Rückseite ist allerdings anfällig für Fingerabdrücke, so dass man über eine Schutzhülle nachdenken sollte. Der Fingerabdruck-Sensor liegt mittig auf der Rückseite, ist farblich etwas abgesetzt und funktioniert tadellos.

Prozessor

Das 157,8 x 75,2 x 7,8 Millimeter große und 156 Gramm schwere ZTE Blade V10 liegt gut in der Hand © ZTEDas 157,8 x 75,2 x 7,8 Millimeter große und 156 Gramm schwere ZTE Blade V10 liegt gut in der Hand © ZTEAls Prozessor kommt der 2,1 Gigahertz schnelle MediaTek Helio P70 zum Einsatz, der auf acht Kernen läuft. Im AnTuTu-Benchmark-Test (Version 7) erzielt unser Proband 132.452 Punkte – ein eher unterdurchschnittlicher Wert in dieser Preisklasse. Trotzdem gibt es auch bei datenintensiven Spielen keine Wackler oder Aussetzer.

Internet und weitere Schnittstellen

In der Theorie bietet das ZTE Blade V10 via LTE bis zu 300 Megabit pro Sekunde (GBit/s) im Download sowie maximal 100 MBit/s im Upload. Unsere Messungen im Düsseldorfer 4G-Netz von Vodafone ergaben in der Praxis bis zu 95 MBit/s im Download und 33 MBit/s im Upload. Das ist ein ordentliches Ergebnis.

Außerdem bietet das Smartphone aus China schnelles WLAN ac und A-GPS. Schade ist, dass mit Bluetooth 4.2 eine etwas ältere Bluetooth-Version zum Einsatz kommt und NFC gänzlich in der Ausstattung fehlt.

Speicher

Das ZTE Blade V10 bietet 64 GB internen Speicher. Das ist für diese Preisklasse viel, wo meist 32 GB die gängige Größe ist. Zusätzlich können microSD-Karten mit bis zu 256 GB einlegt werden. Der Arbeitsspeicher ist mit vier GB ausreichend groß bemessen.

Software

Dank minimaler Notch deckt das Display des ZTE Blade V10 einen Großteil der Vorderseite des Smartphones ab © ZTEDank minimaler Notch deckt das Display des ZTE Blade V10 einen Großteil der Vorderseite des Smartphones ab © ZTEZum Marktstart läuft das ZTE Blade V10 auf Android 9.0 (Pie), auf das ZTE seine MiFavor-Benutzeroberfläche gelegt hat. Außer ein paar Apps und einer besonderen Gestaltung der Verschiebung und Löschung von Apps macht sich diese Benutzeroberfläche aber nicht bemerkbar.

Sprach- und Empfangsqualität

Die Empfangsqualität des ZTE Blade V10 ist nicht sonderlich ausgeprägt. Gerade in Gebäuden kommt es auch schon mal zu Gesprächsabbrüchen.

Die von Vodafone angebotenen Dienste VoLTE und WiFi Calling stehen optional bereit. Die Sprachqualität geht in Ordnung und das Koppeln mit einer Freisprecheinrichtung gestaltet sich unkompliziert.

Sound

Anders als das Top-Modell ZTE Axon 10 hat das ZTE Blade V10 nicht den Rundumklang Dolby Atmos an Bord. Das neue Modell bietet hingegen ganz normale Stereo-Lautsprecher, die zum Scheppern neigen.

Die mitgelieferten Kopfhörer lassen leider die nötige Klangtiefe vermissen. Dafür ist die Ausgangsleistung der 3,5-Millimeter-Klinken-Buchse beim Andocken alternativer Headsets gut.

Fazit

Der günstige Preis von 299 Euro (UVP) und die hochauflösende Selfie-Kamera sprechen für das ZTE Blade V10. Zudem punktet der Newcomer aus China mit einer guten Dual-Hauptkamera, viel Speicherplatz und langer Akkulaufzeit.

Der Bildschirm des ZTE Blade V10 bietet satte Farben und eine ordentliche Auflösung, doch der Helligkeitssensor tendiert dazu das Display bei Sonneneinstrahlung zu dunkel einzustellen. Der Prozessor geht für diese Preisklasse in Ordnung, doch in puncto Empfangsqualität und Sound hinkt das ZTE Blade V10 der Konkurrenz hinterher.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren