Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Löw setzt wieder auf junges Sturm-Trio - Reus fehlt

14.11.2018 - Bundestrainer Löw plant auch gegen Russland mit seinem jungen, schnellen Sturm-Trio. Die Tendenz gehe zu einem Einsatz von Werner, Gnabry und Sané. Beim Testländerspiel in Leipzig fehlen wird der am Fuß verletzte Reus. Im Tor steht Stammkraft Manuel Neuer.

  • Joachim Löw zeigt sich bei der Pressekonferenz vor dem Abschlusstraining zum Testspiel gegen Russland gut gelaunt. Foto: Jan Woitas © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Joachim Löw zeigt sich bei der Pressekonferenz vor dem Abschlusstraining zum Testspiel gegen Russland gut gelaunt. Foto: Jan Woitas © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Ohne den verletzten Marco Reus, aber wieder mit dem Turbo-Sturm um Timo Werner, Serge Gnabry und Leroy Sané will Bundestrainer Joachim Löw das Testländerspiel gegen Russland bestreiten.

Im Angriff der Fußball-Nationalmannschaft soll das Trio wie zuletzt beim 1:2 in Frankreich auch am Donnerstag in Leipzig beginnen. «Die Drei vorn haben es gut gemacht. Die Tendenz geht dahin, dass die Drei wieder beginnen», sagte Löw am Mittwoch vor dem Abschlusstraining. Im Tor wird gegen den WM-Gastgeber Manuel Neuer stehen, zuletzt hatte Löw in Testspielen den Kapitän geschont.

Reus kann gegen Russland definitiv nicht mitwirken und droht sogar im wichtigen Gruppenfinale der Nations League am 19. November gegen Holland auszufallen. Der Kapitän von Borussia Dortmund sei wegen einer Mittelfußprellung und eines geschwollenen Knöchels nicht einsatzfähig. «Von daher macht es keinen Sinn», sagte Löw.

Reus werde wohl am Donnerstag ins Lauftraining einsteigen. Danach müsse man «von Tag zu Tag sehen», sagte Löw. Der 29 Jahre alte Reus hatte sich die Blessur im Topspiel des BVB gegen den FC Bayern zugezogen.

Zum Abschluss des missratenen WM-Jahres hofft Löw auf lange vermisste Erfolgserlebnisse. «Die Vorstellung und Idee ist klar, dass wir die zwei Spiele siegreich gestalten wollen», sagte der 58-Jährige. Wichtiger als der Russland-Test sei aber die Partie gegen die Niederlande in Gelsenkirchen. Der drohende Abstieg aus der besten Staffel der Nations League sei für den deutschen Fußball aber auch kein «Weltuntergang», betonte Löw.

«Wenn wir absteigen, dann müssen wir das hinnehmen.» Man habe die Bedeutung des Wettbewerbs möglicherweise «etwas zu hoch gehangen». Nur mit einem Sieg gegen Oranje kann Deutschland den Abstieg aus der Liga A noch verhindern. Gewinnt Holland am Freitag gegen Frankreich ist auch die letzte Rettungsoption schon vor dem eigenen Spiel dahin.

Voraussichtliche Aufstellungen:

Deutschland: Neuer (Bayern München/32 Jahre/82 Länderspiele) - Ginter (Borussia Mönchengladbach/24/22), Süle (Bayern München/23/13), Rüdiger (FC Chelsea/25/27), Hector (1. FC Köln/28/41) - Rudy (Schalke 04/28/26), Kimmich (Bayern München/23/36) - Goretzka (Bayern München/23/17) - Werner (RB Leipzig/22/21), Gnabry (Bayern München/23/3), Sané (Manchester City/22/15)

Russland: Lunjow (Zenit St. Petersburg/27/5) - Ignatjew (Lokomotive Moskau/31/3), Semjonow (Achmat Grosny/29/7), Rausch (Dynamo Moskau/28/8), Neustädter (Fenerbahce Istanbul/30/10) - Mirantschuk (Lokomotive Moskau/23/6), Gasinski (Krasnodar/29/14), Ari (Krasnodar/32/0), Kambolow (Rubin Kasan/28/4), Jerochin (Zenit St. Petersburg/29/21) - Sabolotny (Zenit St. Petersburg/27/7)

Schiedsrichter: Schärer (Schweiz)

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren