Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Vor Auslandssemester Lernvereinbarung schließen

29.04.2019 - Flug, Unterkunft, Finanzierung - für ein Auslandssemster gibt es viel zu organisieren. Ein Lernplan sollte dabei nicht fehlen. Die Zeitschrift Zeit «Campus» erklärt, warum.

  • Rund um die Welt gibt es für Studenten die Möglichkeit, ein Auslandssemester einzulegen. Vorab sollten sie klären, welche Kurse ihnen in Deutschland angerechnet werden. Foto: Robert Günther © dpa - Deutsche...

    Rund um die Welt gibt es für Studenten die Möglichkeit, ein Auslandssemester einzulegen. Vorab sollten sie klären, welche Kurse ihnen in Deutschland angerechnet werden. Foto: Robert Günther © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Wer ein Auslandssemester plant, sollte sein Programm für den Studienaufhalt in einem sogenannten Learning Agreement festhalten. In dieser Lernvereinbarung legen Studierende fest, welche Kurse sie im Ausland belegen werden.

Dazu sollten sie sich am besten etwa acht bis vier Wochen vor Abreise über die Seminare an der Austausch-Uni informieren und mit ihrem Betreuer besprechen, welche Kurse in Deutschland angerechnet werden können, heißt es in der Zeitschrift Zeit «Campus» (Ausgabe 03/2019). Für eine Erasmus-Förderung müsse die Heimat-Uni mindestens 15 Leistungspunkte pro Semester anrechnen.

Wer den Auslandsaufenthalt selbst organisiert, hat in der Regel kein Learning Agreement. Es lohne sich aber trotzdem, gemeinsam mit der Heimat-Uni vorab die Kurse zu dokumentieren, die sich anrechnen lassen.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren