Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Rock- und Pop-Konzerte im März

28.02.2019 - Der musikalische März wird eindeutig von Männern dominiert. Auf Deutschlands Bühnen stehen internationale Musiklegenden, deutsche Pop-Poeten und ein Tennie-Schwarm aus Kanada.

  • Shawn Mendes lässt die Herzen der Teenies höher schlagen. Foto: Chris Pizzello/Invision/AP © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Shawn Mendes lässt die Herzen der Teenies höher schlagen. Foto: Chris Pizzello/Invision/AP © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

BOB DYLAN geht auch mit 77 Jahren regelmäßig auf Tour und ist ein Jahr nach seinen letzten Gastspielen erneut in Deutschland unterwegs. Die Folklegende, die sich musikalisch immer wieder gewandelt hat, schaffte mit Hits wie «Blowin' In The Wind» und «Masters of War» Hymnen der Hippie-Bewegung und bekam 2016 für seine poetischen Texte den Literaturnobelpreis. Enkel Pablo ist bereits in Dylans Fußstapfen getreten. Der 23-Jährige brachte in diesem Jahr sein erstes Album raus und klingt dabei für viele wie sein berühmter Opa. Der spielt mit seiner Band am 31. März in Düsseldorf. Im April folgen Auftritte in Würzburg (2.4.), Berlin (4.4.), Magdeburg (5.4.) und Augsburg (20.4.).

HERBERT GRÖNEMEYERs Albumtitel «Tumult» beschreibt sein bisheriges Jahr ganz gut. Denn Mitte Februar musste er vor Gericht aussagen, um tumultartige Auseinandersetzungen mit zwei Fotografen zu erklären. Die wollten ihn am Flughafen ablichten und werfen dem Sänger vor, sie angegriffen zu haben. Die Angeklagten werden beschuldigt, die angebliche Attacke erfunden zu haben. «Ich war schwerstens geschockt, es war wie ein Anschlag», erklärte Grönemeyer vor Gericht das Zusammentreffen. Dieses habe ihn monatelang beschäftigt. Nun kann sich der 62-Jährige ablenken, denn er geht mit seinem 13. Nummer-Eins-Album auf Tour. Der Musiker gastiert in Kiel (5.3.), Berlin (7.3.), Bremen (8.3.), Halle (10.3.), Leipzig (11.3.), Köln (13./14.3.), Stuttgart (16.3.), München (19./20.3.), Hamburg (24./25.3.), Dortmund (27.3.) und Mannheim (28.3.).

SHAWN MENDES wurde zu Beginn seiner Karriere immer wieder mit seinem Landsmann Justin Bieber verglichen. Die Zeiten sind mittlerweile vorbei, laut dem US-Magazin «Time» gehörte der Kanadier im vergangenen Jahr zu den 100 einflussreichsten Menschen der Welt. Auf seinem dritten Album, das seinen Namen trägt, zeigte sich der 20-Jährige zuletzt musikalisch reif und variantenreich. Songs wie «Nervous», «In My Blood» und «Lost In Japan» kamen bei Fans und Kritikern gut an. Auf der Platte und in einer langen Reportage im Magazin «Rolling Stone» geht der Songwriter aus einem Vorort von Toronto offen mit Depressionen und Angstzuständen um. Auf den Konzerten des Teenieschwarms, der neues Unterhosenmodel für Calvin Klein ist, dürften reihenweise Mädchen in Ohnmacht fallen. Mendes präsentiert seine Hits in Berlin (11.3.), Köln (18.3.) und München (21.3.) und wird dabei von Popsängerin Alessia Cara begleitet.

MARK FORSTER ist mit seinen Radiohits («Einmal», «Chöre») und TV-Auftritten («The Voice Kids», «The Voice Senior») dauerpräsent. Nach mehreren kleinen Club-Auftritten geht der 35-Jährige mit Brille, Kappe und seinem aktuellen Album «Liebe» ab März auf große Hallentour. Der Songwriter mit polnischen Wurzeln singt auf seiner vierten Platte über Ähnlichkeiten zu seinem Vater und erinnert sich an seine Jugend im pfälzischen Winnweiler. Die Botschaft von Forsters Gute-Laune-Pop: «Seid gut zueinander. Kein Hass, sondern Liebe. Einfach nicht böse, sondern gut sein.» Kurz vor seiner Tour schaute er noch als Überraschungsgast beim München-Konzert seines Kumpels Max Giesinger vorbei. Gut möglich, dass sich dieser nun revanchiert oder Duett-Partner wie Sido und Gentleman bei einem der Gigs auftauchen. Forster beginnt die Tournee in Berlin (28.3.), Hamburg (29.3.) und Hannover (30.3.). Im April folgen weitere Termine.

JOE JACKSON hat in diesem Jahr Grund zum Feiern: 40 Jahre sind seit seinem Debüt vergangen und er hat im Januar sein 20. Studioalbum «Fool» herausgebracht. Der britische Sänger, Songwriter und Pianist feiert das doppelte Jubiläum auf seiner «Four Decade Tour», die ihn auch nach Deutschland bringt. Nach Erfolgen mit seiner Joe Jackson Band in den 70er Jahren machte der 64-Jährige solo weiter - mit einer Mischung aus Swing, Blues, Jazz, Rock und Pop. Songs wie «Steppin' Out» und «Happy Ending» brachten Jackson, der seit über zehn Jahren in Berlin lebt, weltweit Beachtung. Zu seiner Jubiläumstour sagte der blonde Brite, er werde sich auf die Alben «Look Sharp» (1979), «Night and Day» (1982), «Laughter and Lust» (1991), «Rain» (2008) und «Fool» (2019) konzentrieren. Dazu werde er einige andere Lieder und neue Coversongs mischen. Zu sehen sind Jackson und seine Band in Berlin (28.3.), Hamburg (29.3.) und Stuttgart (31.3.), sowie im April in München (1.4.) und Köln (3.4.).

THE BOSSHOSS sind zurück auf der Bühne. Nach rund zweijähriger Live-Pause gehen die Country-Rocker Alec Völkel und Sascha Vollmer wieder auf Tour. «Wir wollten live einfach mal etwas runterfahren und auch den Leuten etwas Luft verschaffen», erklärt Völkel die Auszeit. Der Berliner ist vor drei Jahren erstmals Vater geworden und hat geheiratet. Vollmer trat zuletzt wieder mit seiner früheren Band Hot Boogie Chillun auf. Außerdem bastelten die beiden an neuen Songs und waren in Musikshows wie «Sing meinen Song» und aktuell «The Voice Kids» zu sehen. Auf ihrem Album «Black is Beautiful» zeigen sich die beiden Freunde experimentierfreudig und rockiger als bisher. Im November landete die Platte auf dem Spitzenplatz der Charts. Auf Tour sind The BossHoss wie immer mit großer Band und vielen Instrumenten unterwegs - zu hören in Leipzig (16.3.), Hamburg (17.3.), Frankfurt (21.3.), Hannover (22.3.), Stuttgart (23.3.), München (28.3.) und Saarbrücken (29.3.). Im April folgen weitere Stationen.

ROLAND KAISER hat sich nicht nur durch Klassiker wie «Santa Maria», «Dich zu lieben» oder «Ich glaub, es geht schon wieder los» in die Herzen der Schlagerfans gesungen. Sein Duett «Warum hast du nicht nein gesagt» mit Maite Kelly (2014) hat mittlerweile knapp 100 Millionen Klicks auf YouTube und begeistert auch junge Leute in Skihütten und am Ballermann. Seine jährlichen Konzerte bei den Dresdner Filmnächten («Kaisermania») sind legendär. Kaiser selbst hätte nicht damit gerechnet, dass er nach einer Lungentransplantation 2010 ein so starkes Comeback hinlegt und mit seinem Album «Auf den Kopf gestellt» (2016) gleich auf Platz zwei landet. Mit seiner neuen Platte «Alles oder Dich» geht der 66-Jährige im März auf große Tournee. «Das ist die schönste Aufgabe überhaupt: Konzerte spielen. Anstrengend ist das weniger. Dinge, die man gerne macht, sind ja selten stressig», sagte Kaiser der dpa. Zu sehen ist die Schlagerlegende in Erfurt (1.3.), Hamburg (2.3.), Bremen (3.3.), Rostock (8.3.), Neubrandenburg (9.3.), Magdeburg (10.3.), Trier (15.3.), Hannover (17.3.), Frankfurt (23.3.) und Dortmund (24.3.).

BARBARA SCHÖNEBERGER ist wohl die am meisten gebuchte Entertainerin des Landes. Sie moderiert regelmäßig die «NDR Talkshow», Galas und Preisverleihungen, hat ihr eigenes Frauenmagazin, ein Internetradio und singt auch noch. Auf ihrem Album «Eine Frau gibt Auskunft» singt sie über alleinerziehende Mütter und untreue Männer. Die 44-Jährige kommt dabei derb und selbstironisch daher, auf eine Gesangsausbildung verzichtete sie. Auf ihrer Konzertreise wird sich Schöneberger mit Sicherheit schlagfertig zeigen und neben Songs ihrer vier Alben die ein oder andere Anekdote auf Lager haben. Die Entertainerin ist zu erleben in Hamburg (7.3.), Hannover (8.3.), Bremen (9.3.), Essen (11.3.), Frankfurt (12.3.), München (13.3.), Berlin (17.3.), Leipzig (18.3.), Chemnitz (19.3.) und Köln (20.3.).

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren