Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Umweltschützer protestieren gegen Froome-Team Ineos

02.05.2019 - Begleitet von Protesten gegen den neuen Hauptsponsor Ineos des britischen Top-Radrennstalls um den viermaligen Tour-de-France-Sieger Chris Froome ist die Yorkshire-Rundfahrt gestartet worden.

  • Gleich am ersten Tag als Team Ineos sieht sich das Froome-Team Protestlern gegenüber. Foto: Martin Rickett/PA Wire © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Gleich am ersten Tag als Team Ineos sieht sich das Froome-Team Protestlern gegenüber. Foto: Martin Rickett/PA Wire © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Mit Plakaten vor dem Teambus hatten Umweltschützer gegen das Chemie-Unternehmen protestiert. Ineos hatte am Mittwoch die Nachfolge des Medien-Unternehmens Sky beim Froome-Team angetreten.

Hinter Ineos steckt der Milliardär Jim Ratcliffe, der den Rennstall um Froome und den aktuellen Toursieger Geraint Thomas mit jährlich 36 Millionen Euro unterstützen soll. Umstritten ist das Unternehmen vor allem wegen der angewendeten Methode Zur Öl- und Gasgewinnung (Fracking). Froome beklagte indes die Ungleichbehandlung gegen sein Team. Im Vergleich zu anderen Rennställen und Sponsoren werde mit zweierlei Maß gemessen.

Den Sieg auf der ersten Etappe der Yorkshire-Tour feierte der Niederländer Jesper Asselman. Der 29-Jährige setzte sich nach 182,5 Kilometern von Doncaster nach Selby vor Filippo Fortin aus Italien und dem Belgier Jonas Van Genechten durch. Rick Zabel aus Köln wurde Zehnter.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren