Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Die Brennstoffzelle wird erwachsen

11.10.2019 - Aus dem Ufo wird ein Luxus-Schiff: Die neue Generation des Toyota Mirai glättet ihr exotisches Design. Und will zum ultimativen Öko-Auto für die Langstrecke werden.

  • Toyota legt den Mirai neu auf  ©

    Toyota legt den Mirai neu auf © Toyota

  • Der Innenraum wirkt edel ©

    Der Innenraum wirkt edel © Toyota

  • Die Limousine wächst auf knapp 5 Meter ©

    Die Limousine wächst auf knapp 5 Meter © Toyota

  • Die Reichweite steigt um 30 Prozent ©

    Die Reichweite steigt um 30 Prozent © Toyota

SP-X/Köln. Während der erste batterieelektrische Toyota immer noch aussteht, kommt 2020 bereits die zweite Generation des Brennstoffzellen-Stromers Mirai auf den Markt. Premiere feiert die Limousine zunächst auf der Motor Show in Tokio (24. Oktober bis 4. November).

Gegenüber dem seit 2014 gebauten aktuellen Modell hat der Viertürer in der Länge noch einmal zugelegt, so dass er nun an der Fünf-Meter-Marke kratzt. Das Design des Stufenheckautos fällt zumindest auf den Bildern weniger futuristisch, dafür deutlich eleganter aus. Das liegt auch an der um gut eine Handbreit geringeren Höhe, die nun mit 1,47 Metern fast auf normales Limousinen-Niveau gesunken ist. Innen finden nun fünf statt vier Personen Platz.

Weiterentwickelt hat sich der Antrieb. Technische Daten nennen die Japaner nicht, geben aber eine um 30 Prozent gestiegene Reichweite pro Tankfüllung an. Damit dürfte der neue Mirai rund 500 Kilometer weit kommen – deutlich mehr als viele Batterieautos. Weil kein Strom, sondern Druck-Wasserstoff getankt wird, kann es nach einem kurzen Tankstopp weitergehen. Preise nennt Toyota nicht, die aktuelle Generation kostet in Deutschland vor Förderung 78.600 Euro. Die Neuauflage dürfte zumindest ausstattungsbereinigt günstiger werden, schließlich soll die jährliche Produktion mit 30.000 Einheiten dreimal höher liegen als bislang.

Toyota zählt aktuell mit Hyundai, Honda und Mercedes zu den Wasserstoffpionieren unter den großen Autoherstellern. Auch BMW hat den baldigen Wiedereinstieg in die Technik angekündigt. Brennstoffzellenautos gelten vor allem auf Langstrecken als leistungsfähige Alternative zu batteriebetriebenen Fahrzeugen. Bei Kosten und Infrastruktur hängt die Wasserstoffmobilität allerdings zurück.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren