Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Lindemann verpasst Podest beim Finale knapp

15.09.2018 - Laura Lindemann hat beim Finale der WM-Serie im Triathlon einen Podestplatz knapp verpasst. Die 22-jährige Potsdamerin belegte an der australischen Gold Coast den vierten Rang.

  • Triathletin Laura Lindemann beim Radfahren. Foto: Markus Scholz © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Triathletin Laura Lindemann beim Radfahren. Foto: Markus Scholz © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Lindemann fehlten nach 1,5 Kilometern Schwimmen, 40 Kilometern Radfahren und 10 Kilometern Laufen 20 Sekunden auf Platz drei. «Es ist natürlich schade, so knapp an einer Medaille vorbeigeschrammt zu sein. Aber es war mein bestes Ergebnis in einem WM-Finale bisher», sagte Lindemann.

Den Sieg sicherte sich die Australierin Ashleigh Gentle. Der Britin Vicky Holland reichte mit zwei Sekunden Rückstand Rang zwei beim Grand Final, um die Serie und damit auch den WM-Titel zu gewinnen. Lindemann, ehemalige Sprint-Europameisterin, war die einzige Deutsche im Feld und kam in der Gesamtwertung der Serie auf den neunten Rang.

Wenige Stunden zuvor hatte Philipp Wiewald aus Brandenburg überraschend die Bronzemedaille bei der Junioren-WM geholt über die Sprintdistanz von 750 Metern Schwimmen, 20 Kilometern Radfahren und 10 Kilometern Laufen. «Ich habe nicht erwartet, dass ich aufs Podium laufen könnte. Ich weiß gar nicht, was ich sagen soll», meinte der 19-Jährige.

Bei den Männern schickt die Deutsche Triathlon-Union an diesem Sonntag in Justus Nieschlag aus Saarbrücken und Jonas Schomburg aus Hannover zwei Teilnehmer ins Feld.