Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Trump heizt Spekulationen um Ablösung von Mattis an

14.10.2018 - US-Präsident Donald Trump hat Spekulationen um eine Ablösung von Verteidigungsminister James Mattis angeheizt. Trump rückte Mattis in einem am Sonntag in Auszügen vorab veröffentlichten Interview des Senders CBS in die Nähe der oppositionellen Demokraten.

  • US-Präsident Trump hat Spekulationen um eine Ablösung von Verteidigungsminister Mattis angeheizt. Foto: Andrew Harnik/AP © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    US-Präsident Trump hat Spekulationen um eine Ablösung von Verteidigungsminister Mattis angeheizt. Foto: Andrew Harnik/AP © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

«Ich denke, dass er eine Art Demokrat ist, wenn Sie die Wahrheit wissen wollen», sagte er. «Aber General Mattis ist ein Guter. Wir kommen sehr gut miteinander aus. Er könnte gehen. Ich meine, irgendwann geht jeder.» Trump hat seit seinem Amtsantritt zahlreiche Mitarbeiter entlassen, andere gingen freiwillig.

Trump und Mattis hatten sich zuletzt Ende August bei der Frage um die Aussetzung von Militärmanövern mit Südkorea öffentlich widersprochen. In einem im vergangenen Monat veröffentlichten Buch des Star-Reporters Bob Woodward wird Mattis mit den Worten zitiert, Trump habe das Verständnis «eines Fünft- oder Sechstklässlers». Mattis dementierte, sich abwertend über den Präsidenten geäußert zu haben.

Trump verwahrte sich gegen den durch Insiderberichte wie Woodwards Buch verbreiteten Eindruck, im Weißen Haus herrsche Chaos. «Das ist so falsch», sagte Trump. «Das sind Fake News.» Erst am vergangenen Montag hatte die US-Botschafterin bei den Vereinten Nationen, Nikki Haley, ihren Rückzug zum Jahresende angekündigt.

Ende August hatte Trump verkündet, dass sein Rechtsberater Donald McGahn im Herbst das Weiße Haus verlassen werde. Nach zahlreichen Skandalen hatte im Juli der Chef der Umweltbehörde EPA, Scott Pruitt, seinen Rücktritt erklärt. Zu den prominentesten Abgängen gehörte Außenminister Rex Tillerson, den Trump im März entließ.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren