Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Easy peasy, happy happy!

19.10.2018 - Wir wollen anfangen, uns geschmeidig zu machen. Die Tage werden kürzer und dunkel, es besteht die Gefahr, dass wir melancholisch werden, missmutig oder gar unglücklich. Das muss nicht sein!

  • Foto: Martin Gerten/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Foto: Martin Gerten/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Kürzlich habe ich rund eine Stunde lang im Internet einen Happiness Planner bestaunt. Der Glücksplaner ist ein rosafarbenes Notizbuch mit Tabellen, Spalten und Übersichtsseiten für Entwicklungen und Erfolge. Worum es geht: 100 Tage konzentriert am Glück arbeiten. Der Glücksplaner ist streng, gleich zu Beginn trägt die verzweifelte Glückssucherin ein, was sie in den nächsten 100 Tagen nicht mehr tun wird, weiter tun wird und neu beginnen will. Danach gibt es eine Trilliarde Dinge zu tun: Dankbarkeitsprotokolle führen, „den Fokus auf positives Denken und Selbstreflektion legen, dabei zufriedener und optimistischer werden und nebenbei alles Wichtige im Blick behalten.“ Puh, aaaaaanstrengend.

Der Glücksplaner zeigt vor allem eines sehr schön: Frauen wenden jede Menge Energie auf, ihre verdruselten Gefühle zu hinterfragen und sich weiterentwickeln zu wollen, damit es endlich mal klappt, mit allem möglichen. Sichi, es wird auch zwei, drei Männer geben, die heimlich unter der Bettdecke im Happiness Planer an sich arbeiten. Alle anderen Kerle tun das übliche: sie machen einfach mal, gönnen sich eine Affaire oder gehen direkt in den Baumarkt. Dort kaufen sie irgendwas, mit dem sie loslegen können.

Baumarkt also. Da gibt es zurzeit kostenlose Handwerkerkurse für Frauen. Bohren, Dübeln, Schrauben, Sägen, zwischendurch gibt’s Sekt. Herrlich. Die Damen, bitte anmelden! Das bringt definitiv mehr, als traurig in ein Happyhappy-Büchlein schreiben.

Jetzt noch schnell Instagram: Sind wir denkenden Menschen uns einig, dass uns Instagram-Influencer mit ihrem Gepose auf den Senkel gehen? Schön. Und auch da sind wir uns einig, denke ich: als reife, selbstbewusste Personen wissen wir, dass Instagramer nicht wirklich existieren. Nur manchmal denken wir versehentlich: Warum sehen alle anderen so toll aus und sind schlank und perfekt und niemals schlecht gelaunt und immer an tollen Orten unterwegs - nur ich nicht?!

Comedian Celeste Barber hat den wohl zur Zeit lustigsten Instagram Account der Welt. Bitte hier klicken und hier und hier und dann immer weiter. Von Barber kommt auch die prima Erkenntnis: auf Instagram berühmt zu sein, ist so real, wie reich sein mit Monopoly Geld.

Und nun: husch-husch allesamt in den Baumarkt.