Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Fuckup Nights

22.06.2018 - Erfolgsgeschichten sind nichts schlechtes, nur langweilig. An Looser-Stories und BH-Käufe kommen sie nicht ran.

  • Foto: Monique Wüstenhagen © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Foto: Monique Wüstenhagen © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Diese Unternehmensgründerei macht mich kirre. Überall Erfolgsgeschichten: junge, unglaublich motivierte Menschen, die ihre dollen Ideen verwirklichen. Hauptsächlich was mit Essen oder Trinken - Smoothies manschen, Müsliriegel backen, Körnermischungen eintüten, Gin destillieren. Harte Arbeit und jahrelanges Durchhaltevermögen, mehr braucht man nicht. Natürlich habe auch ich jede Menge famoser Einfälle. Quasi täglich. Meine Unternehmensgründungen scheitern lediglich daran, dass ich zu träge bin, sie umzusetzen

Sehr beruhigend: jetzt gibt es „Fuckup Nights“. Auf denen erzählen Unternehmerinnen* von ihrem Scheitern. (*Sichi! Männer sind mitgemeint.) Fuckup Nights sollte es unbedingt auch für andere Themen geben. Sich mit völlig Fremden über Fehlentscheidungen jeder Art und die eigene Doofheit auszutauschen – ich werde das anleiern, wenn mir nicht gerade ein Nickerchen dazwischenkommt.

Auch bei noch so vielen Nickerchen kommt bei jeder Frau der Tag, an dem sie einen neuen BH braucht. Adressen von Läden mit kompetenten BH-Verkäuferinnen werden gehandelt, wie Geheimclubs. Gute BH-Verkäuferinnen sind mindestens über fünfzig und sehr streng.
Neulich in der Dessousabteilung, vier devote Kundinnen um eine Fachkraft. Sie braucht kein Maßband, um unsere BH-Größen zu bestimmen. Maßband ist lächerlich, ein scharfer Blick auf unsere Boobies reicht. Natürlich doziert sie. „Männer sind quadratisch, kein Unterschied zwischen rechts und links. Sehen Sie Männer an. Alles Kästen. Wir nicht. Frauen haben zwei ungleiche Seiten. Immer. Gucken Sie sich an. Na?“

Wir gucken folgsam auf unsere Oberweiten. Zaghafter Einspruch. „’Tschuldigung? Ich hab aber zwei gleich große Brüste. Glaub ich.“
„Unsinn. Links D, rechts C. Unterbrustweite 85. Kreuzgröße 90C. Gehen Sie in die Kabine.“ In den Kabinen gibt es Klingeln. Wenn man draufdrückt, kommt die Verkäuferin und entscheidet, ob man den BH kaufen darf oder nicht. Es hat etwas wunderbar altmodisches, offline zu kaufen und ein wenig von einer SM-Session, nur ohne Lust.

Am Tag des BH-Kaufs war Welttag des Yogas. Yoga ist für und gegen sehr viele Sachen gut. Es verändert das Leben zum Positiven. Ich will jedes Jahr am Yoga-Welttag damit anfangen, ich will von all dem Guten profitieren. Aber dafür bräuchte ich einen Sport-BH. Manches scheitert an so kleinen Dingen.