Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Schöne Grenzerfahrungen, yeah!

04.05.2018 - Was Urlaub, Helene Fischer und Mülltüten miteinander zu tun haben: super Grenzerfahrungen, prima Erkenntnisse.

  • Foto: Peter Steffen © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Foto: Peter Steffen © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Schnell noch den Urlaub planen. Das geht grundsätzlich einfach. Man gibt ‚Familie’ in die Suchmaschine ein oder ‚Ruhe‘. Ich habe viele Sommer am Meer verbracht, in Hotels, in denen mein Sohn mit anderen Kindern herumkrakeelte. Wie alle Eltern habe auch ich so getan, als ob ich das herrlich finde. Reiner Selbstschutz, sonst würde man verzweifeln. Seitdem das Kind endlich alleine reist, darf ich fahren, wohin ich will, mit Einschränkungen natürlich. Ich habe verstanden: Berge sind leider besser als Meer. Auch ein 5-Sterne Hotel kann Feindesland sein, wenn es am Strand liegt. Die Kinder lärmen und tragen Sand in die Lobby. Sorry for this! 

In Hamburg hat jetzt das familienfreundlichste High-Class-Stadthotel Deutschlands eröffnet. Vier Sterne, viel Toberaum und ein Buffet mit Sachen, die Kinder mögen. Nach Fischstäbchen und Pommes heimlich in Ruhe draußen eine rauchen geht nicht, vor der Tür liegen ein Kletterschiff und ein Spielhafen. Konsequente Angelegenheit für Eltern, die Grenzerfahrungen lieben.

Mehr Grenzerfahrung:
ich hatte anderen Kram auf der Liste, deshalb konnte ich mich bislang nicht um Helene Fischer kümmern. Sehr viele Leute finden HF ja total toll oder total doof - da wollte ich natürlich auch irgendeine Meinung haben. Letzte Woche nun gab es die Highlights eines Fischer-Konzerts im Fernsehen. Jetzt weiß ich, wie HF geht: sehr viele Tänzer machen sehr präzise Gymnastik. Helene macht mit. Sogar am Seil, so wie im Zirkus, mit rumkreiseln. Und dabei weitersingen. Und blitzblank hübsch aussehen. Sehr diszipliniert. Die Lieder sind takttechnisch unkompliziert, die Texte sind gut zu verstehen, weil Helene sehr deutlich singt. „Ich steh in Flamm‘, du siehst mich an, sag‘ wo und wann.“ Das Publikum geht ab wie Schmidts Katze. Einmal stand Helene in einem weiten Rock aus Wasserstrahlen da, sie war also quasi eine singende Springbrunnenfigur. Da habe ich verstanden, dass ich nicht zu allem eine ausdrückliche Meinung haben muss. Manchmal reicht es auch, verwirrt zu sein.

Noch eine Erkenntnis: wenn ich meinen Betthasen um eine unsexy Erledigung bitte (Müllbeutel mitbringen, Duschstange reparieren), sagt er nachdrücklich „kommt sofort auf die Agenda!!“ Das meint, wie ich jetzt weiß: ‚Ich vergess‘ es auf der Stelle.‘ Wahrscheinlich nicht unklug. Müllbeutel und Duschstangen sollte man meiden, sie können so etwas wie Hausstaubmilben für eine leidenschaftliche Affaire sein.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren