Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Was man besser meiden sollte

05.07.2019 - Man muss sich fernhalten von Teenagern. Sie geben einem das Gefühl altes, ahnungsloses Gemüse zu sein. Meiden sollten freie Geister ab 2025 auch: Schweden.

  • Bis zum Jahr 2025 soll Schweden «rauchfrei» sein. Foto: Franziska Gabbert © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Bis zum Jahr 2025 soll Schweden «rauchfrei» sein. Foto: Franziska Gabbert © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Meine dreizehnjährige Nichte aus Amerika ist zu Besuch. Ich würde ihr grundsätzlich gerne näherkommen und über Frauensachen mit ihr sprechen, aber das ist unmöglich. Meistens schweigt sie und macht ein ‚ich habe größere und sehr grundsätzliche Probleme und möchte alleine nicht mit denen klarkommen‘ -Gesicht. Ihr Vater hat mir erzählt, dass sie sich der LGBTQIA-Community zugehörig fühlt, so wie sich das für verunsicherte Teenager heutzutage gehört. LGBTQIA steht für lesbische, schwule, bisexuelle, transsexuelle, transgender, queereintersexuelle und asexuelle Menschen. Mitmachen können also alle, die sich nicht einfach heterosexuell fühlen. Mich selber überfordert diese Menge an Auswahl. Ich würde meiner Nichte gerne empfehlen, einfach erst mal einen Jungen zu küssen, nur so für den Anfang. Danach weiß man schon einen Hauch mehr und kann überlegen, ob man vielleicht doch lieber asexuell oder sonst was wird. Aber die Nichte signalisiert mir mit jeder Faser ihres Seins, dass ich keine Ahnung von irgendetwas habe. Hin und wieder zünde ich mir eine Fluppe an, nur um irgendeine neue Gefühlsregung aus ihr herauszukitzeln. Wenn ich rauche, erschrickt sie und läuft weg. Sie hat gelernt, dass man sterben muss, wenn man in die Nähe von Tabakrauch kommt. So ist das in Amerika.

Von den Schweden hatte ich bislang eine bessere Meinung. Lässig, entspannt, Pippi Langstrumpf, heissahoppsassa. Deshalb habe ich für die kommenden zwei Wochen ein Haus in den schwedischen Schären gemietet. Dort liegen schöne große Felsen im Wasser herum, man darf nackt umherspringen, das gefällt mir sehr. Auf den Felsen stehen niedliche rote Holzhäuser, zum Frühstück gibt es hartgekochte Eier mit Kaviarcreme aus der Tube. Ein herrliches Leben.

Bis 2025 soll Schweden komplett rauchfrei sein. (Wer sich jetzt fragt, warum ich immer mal wieder das Rauchen thematisiere – nun, irgendjemand muss es tun, nicht wahr? Auch die absonderlichste Neigung braucht einen standhaften Fürsprecher.) Seit kurzem ist die Zigarette dort auch vor Restaurants, an Bushaltestellen und auf Bahnsteigen verboten. Das ist tragisch. Es gibt Abschieds-, Warte-, Verzweiflungszigaretten, die müssen an den richtigen Orten geraucht werden, und nicht an zugigen Straßenecken hinter Müllcontainern. Auch für Drinks braucht es ja die passende Umgebung. Da sollte sich der Staat ebenso wenig einmischen, wie beim Nacktbaden, sonst können wir gleich in Amerika oder Nordkorea urlauben. Denkt da mal drüber nach, Ihr kleinen Schweden, heissahoppssassa.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren