Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

MIXTAPE 23 – Warum dauert das eigentlich immer alles so lange?

21.08.2018 - Da kommt der Joey ins Studio, überzeugt mich, ne Platte mit ihm zu machen und dann rufen wir ein paar Leute an. Wir ballern zusammen die fettesten Rocksongs in die Konsole, die die Welt je gehört haben wird und dann? Dann dauert das erstmal, weil… Ja warum eigentlich? (Toma Moon)

  •  © The Lets / Steffen

    © The Lets / Steffen Gottschling

Erstmal muss das Ganze natürlich auch gemixt und gemastert werden. Das kostet Zeit. Und wie das so ist bei hausinternen Projekten, dauert das schon auch mal eine Weile, weil natürlich alle anderen Bands nicht darauf warten, bis wir fertig sind, sondern bei mir im Studio auflaufen, bevor ich überhaupt speichern konnte. Abgesehen davon, dass Joey alle zwei Tage vorbei kommt und noch ne Idee hat für irgendeine zweite Stimme und so. Meine Aufgabe besteht dann darin, ihm das wieder auszureden und die scheiß Mixe endlich fertig zu machen. In der ganzen Zeit haben wir oft darüber gesprochen, wie das dann weitergehen könnte und was zu tun ist…
 

Glaubt mal nicht, dass da auch nur irgendwas von erledigt ist, wenn die Mixe und Master dann endlich fertig sind. Joey kann gleichzeitig tierisch Gitarre spielen, seine Pedale bedienen und in völlig anderem Rhythmus dazu singen, dass dir die Kinnlade runterklappt, aber administratives Businesszeug ist parallel nicht möglich. Das geht nur seriell, schön eins nach dem anderen. Ja, mittlerweile hat sich sogar eine Besetzung der Beteiligten als Kern und wirkliche Band formiert und „The Lets“ sind nun auch tatsächlich real. Es gibt jede Menge Bildmaterial, Songs und ein Konzept (es hat auch eine Weile gedauert, bis das stand). Aber es existiert, außer hier in meiner Kolumne, nichts in der Öffentlichkeit. Kein Facebook, keine Website, keine Videos, keine Platte…

Ihr dürft hier also dabei sein, während das alles erst entsteht und ich kann zumindest schon mal sagen, dass da recht bald die erste Single kommt. Wenn ich ehrlich bin, sollte die Zeile hier eigentlich heißen: „Leute, diesen Freitag ist es endlich so weit, die erste Single kommt - The Lets ab 24. August 2018 überall im Handel“ oder so ähnlich… Aber das kann ich nun nicht mehr schreiben, weil nun ja, der Termin nicht zu halten war. Joey stampft grad mit ein paar Freunden ein eigenes Festival aus dem Boden. Natürlich sind da inkl. mir mittlerweile fast alle Lets irgendwie auch involviert und da war dann leider keine Zeit mehr für eine serielle Abarbeitung der ToDo’s in Sachen Veröffentlichung…

Übrigens heute im Titelbild mal wieder „The Lets“ und wie der aufmerksame Leser vielleicht mitbekommen hat, sind da nicht alle drauf. Außer Joey und mir wechseln die Leute auch auf den Bildern ständig. Warum? Na ja, das erzähle ich euch vielleicht nächste Woche…

 

Toma Moon, Inhaber und Geschäftsführer der Mondbasis Hamburg, ist vor allem kreativer Kopf, Produzent, Soundfetischist und Kommunikator. Als detailverliebter Perfektionist und konsequenter Geschmacksverstärker holt er auch das letzte Quäntchen Talent aus seinen Schützlingen heraus und ist als Dozent und Musikproduzent seit vielen Jahren mit Projekten wie der SchoolTour, dem Robert Johnson Guitar Award oder dem Wacken Music Camp in der Nachwuchsförderung engagiert... Mit viel Feingefühl, Geschmackssicherheit und Entscheidungskraft schafft der Musikproduzent, Tonarzt, A&R Manager, Multiinstrumentalist und Business Punk immer wieder großartige Klangbilder, schnell eine angenehme Atmosphäre und gilt als nicht aus der Ruhe zu bringender Problemlöser. Mehr Infos hier: Wikipedia

mondbasis-hamburg.de