Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

MIXTAPE 36 – Offizielle Deutsche Charts

20.11.2018 - Was genau ist da denn passiert? Was stimmt denn nicht mit euch? Ich glaub, ich hab gerade zum ersten Mal in meinem Leben in die Single-Charts geschaut. Mal abgesehen davon, dass ich quasi nix davon kenne, ist das einfach unfassbarer Mist, der so in Deutschland gekauft wird. VON EUCH! (Toma Moon)

  •  © Mondbasis Hamburg / Steffen Gottschling

    © Mondbasis Hamburg / Steffen Gottschling

Ja ja, ich weiß, ihr habt das nicht gekauft. Aber irgendwer muss das doch gekauft haben und zwar richtig viele. Nach vielen Jahren systematischer Ignoranz hab ich mich da gerade Mal ein wenig reingelesen und versucht, zu ergründen, wie die momentan ihre Auswertung machen (die für uns relevanten Statistiken finde ich normalerweise in meinen Mails und da geht’s auch eher um Rock’n’Roll bzw. was ich sonst so mache, als um den Mainstream). Wie soll ich sagen, das ist ganz einfach, eigentlich ist es nämlich theoretisch möglich, dass keine Sau wirklich explizit Geld dafür ausgibt und trotzdem geht das auf Platz eins der Single-Charts. Seit Spotify & Co auch für die Ermittlung der Charts herangezogen werden, reicht es grundsätzlich völlig aus, wenn genug Leute wenigstens 31 Sekunden eines Songs bei Spotify hören, um den in die Single-Charts zu bringen. Wenn man sich die Album-Charts dann anschaut, merkt man auch sofort, dass die aber auch gar nichts mit den Single-Charts gemein haben. Was ist der Unterschied? Spotify gibt’s für fast nichts als Flatrate (z.B. als Familien-Abo für 15€ im Monat), ein Album kostet immer Geld, egal ob im Laden oder bei iTunes & Co.
 
 

Man könnte jetzt argumentieren, dass es so zumindest nicht mehr am Geld und den Verkäufen hängt und es damit dann ja eher wiederspiegelt, was die gesamte Bevölkerung hört. So ist es aber eben nicht. Wir haben hier eine ganz klare Trennung nach Altersgruppen und man sollte das vielleicht eher umbenennen in Kids-Charts (Single-Charts) und Ü30 oder 40 (Album-Charts). Das wiederum ist aber eigentlich ganz cool, weil ich wunderbar sehen kann, was die Kids grad so hören (Thema Nachwuchsförderung und so). Und seien wir mal ehrlich, wen interessieren schon die Charts. Ich jedenfalls hab ein paar Jahrzehnte gebraucht, bis ich da nun endlich mal reingeschaut habe.

Sorry, aber mal ganz kurz Off Topic: Nach all meinem positiven Gesabbel über Spotify, muss ich hier jetzt auch mal was anprangern. Wenn da so ne Playlist in eine Seite eingebettet ist, so wie auf der Charts-Seite oder hier bei mir natürlich auch, dann möchte man manchmal einfach nur ein bisschen reinhören, um sich schnell ein Bild zu machen. Meinetwegen weist mich einmal darauf hin, dass ich mich anmelden soll aber doch nicht bei jedem Song den ich anklicke!!! Ich bin doch nicht doof, ich hab doch verstanden, dass ihr das wollt. Ich will das aber grad nicht.

Übrigens haben die Betreiber der Charts-Website es auch so richtig drauf mit ihren journalistischen Beiträgen. „Bach ist beliebt“ steht da als Newsmeldung zu den Klassik-Charts und ich muss erst mal lachen. Bach ist seit über 250 Jahren beliebt, bei Interpreten und Hörern. Wenn viele Bacheinspielungen in den Charts sind, heißt das, dass viele Klassikstars Bach eingespielt haben, bzw. dass grad Ostern oder Weihnachten ist. Bach ist immer beliebt, aber aus den Charts lässt sich da gar nichts ableiten. Vielleicht hätten die Leute ja lieber Mozart gekauft, da gab‘s aber leider grad nix neues, hat eben keiner eingespielt…

 

Toma Moon, Inhaber und Geschäftsführer der Mondbasis Hamburg, ist vor allem kreativer Kopf, Produzent, Soundfetischist und Kommunikator. Als detailverliebter Perfektionist und konsequenter Geschmacksverstärker holt er auch das letzte Quäntchen Talent aus seinen Schützlingen heraus und ist als Dozent und Musikproduzent seit vielen Jahren mit Projekten wie der SchoolTour, dem Robert Johnson Guitar Award oder dem Wacken Music Camp in der Nachwuchsförderung engagiert... Mit viel Feingefühl, Geschmackssicherheit und Entscheidungskraft schafft der Musikproduzent, Tonarzt, A&R Manager, Multiinstrumentalist und Business Punk immer wieder großartige Klangbilder, schnell eine angenehme Atmosphäre und gilt als nicht aus der Ruhe zu bringender Problemlöser. Mehr Infos hier: Wikipedia

mondbasis-hamburg.de

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren