Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

MIXTAPE 41 – Da bin ich wieder, und jetzt?

29.01.2019 - Jetzt steht da 2019 und das war es auch schon mit „aber nun wird alles anders“. Diese Sache mit den Vorsätzen fürs neue Jahr hat bei mir irgendwie noch nie fruchtbaren Boden gefunden… (Toma Moon)

  •  © Mondbasis Hamburg / Steffen Gottschling

    © Mondbasis Hamburg / Steffen Gottschling

Das hängt vielleicht damit zusammen, dass ich sowieso immer ganz viele Sachen vorhabe und mein Kalender ist auch schon wieder voll mit großen Plänen. Da steht so manche Veröffentlichung an, feine Produktionen wird es geben und ich bin seit zwei Wochen auch schon wieder kräftig am Mischen und Mastern. Direkt in der ersten Januarwoche haben wir uns spontan zur Songwriting Session mit The Lets im legendären Downtown Bluesclub verschanzt. Der hatte noch zu und wir damit einen tollen Platz mit großartigen Vibes und großer Geschichte. Dieses Jahr wird aber definitiv endlich auch Material von The Lets veröffentlicht, versprochen (Jessy lacht, ich weiß nicht warum). Der Januar ist aber auch schon wieder vorbei gerannt, so schnell konnte ich gar nicht gucken. Aber ich hab gesagt, ich bin im Januar wieder da und hier bin ich. Ja ja ich weiß, is schon fast Februar, aber ich bin da…
 
 

In der zweiten Januarwoche, schon wieder mittendrin im ganz normalen Wahnsinn, rief mich plötzlich mein Cousin aus Berlin an und mir fiel wieder ein, dass da irgendwas war mit Konzert und Besuch im Januar, was ich irgendwie nicht mehr so ganz auf dem Schirm hatte (ich erinnere mich nur, in meinem jugendlichen Leichtsinn da mal irgendwas zugesagt zu haben). Ganz ehrlich, ich hatte echt keinen Bock auf Punkrocknostalgie und schwitzende Pogohorden aber wenn die Familie ruft, was will man da machen… 

Dann stand ich da in der großen Freiheit und war etwas belustigt darüber, dass wir den Altersdurchschnitt kein bisschen angehoben haben, sondern sogar ganz gut da rein passten. Dann kamen WIZO kurz auf die Bühne und kündigten selbst ihre Vorband an, was ich erstmal ganz cool fand aber leider war es das auch schon in Sachen Support. Wie so oft, sollte auch an diesem Abend die Vorband wieder nur Kanonenfutter werden, denn soundtechnisch war das für mich und den Rest der nicht auf der Bühne stehenden schon ne echte Herausforderung. Ich glaube, da waren ein paar coole Songs dabei und es kam mir auch so vor, als hätte der Sänger ne ganz geile Stimme aber hey, alles nur Vermutungen, das war nicht zuverlässig herauszuhören.

Dass WIZO selbst dann wesentlich lauter und besser rüber kamen, muss ich sicher nicht erst erwähnen (auch wenn der Sound dann immer noch nicht als gut eingestuft werden konnte, klang es zumindest ok). Interessanterweise kannte ich die eine oder andere Nummer tatsächlich ziemlich gut und hätte die sogar mitsingen können. Mir war nur nicht klar, dass diese Songs von WIZO waren. Als ich den Kram gehört habe, waren wir nämlich noch tief in den Neunzigern und damals hörten wir unsere Musik noch von Kassetten, bei denen nirgends ne Anzeige zu Interpret und Song informierte und wir dementsprechend bei den Mixtapes oft auch nicht mehr wussten, welche Bands das eigentlich waren. Rezitieren kann ich das Zeug aber nicht, die Texte sind wohl irgendwo ganz tief im Unterbewusstsein vergraben und da kommt man nur ran, wenn die Musik erklingt.  


Irgendwann ist mir so ein junger Irokesenkrieger mit allem was er hatte auf den Fuß gehüpft. Jetzt ist mein Gang ein wenig ungleichmäßig aber Spaß hatte ich doch irgendwie…

 

Toma Moon, Inhaber und Geschäftsführer der Mondbasis Hamburg, ist vor allem kreativer Kopf, Produzent, Soundfetischist und Kommunikator. Als detailverliebter Perfektionist und konsequenter Geschmacksverstärker holt er auch das letzte Quäntchen Talent aus seinen Schützlingen heraus und ist als Dozent und Musikproduzent seit vielen Jahren mit Projekten wie der SchoolTour, dem Robert Johnson Guitar Award oder dem Wacken Music Camp in der Nachwuchsförderung engagiert... Mit viel Feingefühl, Geschmackssicherheit und Entscheidungskraft schafft der Musikproduzent, Tonarzt, A&R Manager, Multiinstrumentalist und Business Punk immer wieder großartige Klangbilder, schnell eine angenehme Atmosphäre und gilt als nicht aus der Ruhe zu bringender Problemlöser. Mehr Infos hier: Wikipedia

mondbasis-hamburg.de

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren