Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

«Ich hatte wahnsinniges Glück»: Regisseur Vilsmaier wird 80

18.01.2019 - Mit Werken wie «Comedian Harmonists» oder «Herbstmilch» hat sich Regisseur Joseph Vilsmaier einen Namen gemacht. Auch seiner Heimatliebe hat er Ausdruck verliehen. Nun wird der «Sepp» 80 und ist dankbar beim Blick auf seine Karriere - vorbei ist sie noch nicht.

  • Der Regisseur Joseph Vilsmaier bei der Verleihung des ONE-FUTURE-Preises im Rahmen des Filmfestes München. Foto: Tobias Hase/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Der Regisseur Joseph Vilsmaier bei der Verleihung des ONE-FUTURE-Preises im Rahmen des Filmfestes München. Foto: Tobias Hase/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

München (dpa) - Er ist ein international bekannter «Bayer mit Leib und Seele». Seit mehr als 50 Jahren ist der Regisseur Joseph Vilsmaier im Filmgeschäft und hat viele erfolgreiche Filme in die Kinos gebracht - und dabei sowohl seine Heimat als auch historische Inhalte auf der Leinwand präsentiert. Am Donnerstag (24. Januar) wird der «Sepp», wie er in der Filmbranche genannt wird, 80 Jahre alt. Er gilt als einer der bekanntesten bayerischen Filmemacher.

Historische Motive inszenierte er in Filmen wie «Stalingrad», «Comedian Harmonists» oder «Die Gustloff». Mit «Nanga Parbat» zeigte er die Himalayaexpedition der Bergsteiger-Brüder Reinhold und Günther Messner, die mit dem dramatischen Tod Günthers endete.

Seine Heimatliebe bewies er beispielsweise mit dem Dokumentarfilm «Bavaria - Traumreise durch Bayern» oder «Bayern - Sagenhaft». «Du brauchst nicht nach Spanien, in die Türkei oder nach Italien, das ist alles viel schöner in Bayern», sagte er mal der Deutschen Presse-Agentur.

Vilsmaier lernte das Filmhandwerk von der Pike auf, erst mit fast 50 Jahren versuchte er sich als Regisseur. Nach seiner Kindheit und Jugend in Niederbayern und München studierte er neun Jahre lang Musik, Schwerpunkt Klavier. Er arbeitete als Techniker und spielte in einer Jazzband. Mit Anfang 20 kam er 1961 zum Film, erst als Materialassistent, später als Kameramann.

1988 dann inszenierte er mit «Herbstmilch» einen eindrucksvollen Kinofilm über das harte Leben der niederbayerischen Bäuerin Anna Wimschneider. Einer seiner größten Erfolge, auch international, wurde die Literaturverfilmung «Schlafes Bruder», die 1995 sogar ins Rennen um den Oscar ging. «Comedian Harmonists» - über das weltberühmte Berliner Vokalensemble - gewann viele Preise.

Seit seinem Einstieg in die Filmbranche werde es immer schwieriger, einen Film zu finanzieren, meint der Regisseur kurz vor seinem 80. Geburtstag. «Aber offen gesagt, leicht war es nie - nur hatte ich auch wahnsinniges Glück, wofür ich sehr dankbar bin», teilte Vilsmaier auf Nachfrage der Deutschen Presse-Agentur mit. Aufgeben dürfe man nie - weder damals, noch heute - appelliert er. «Das kostet Energie, bringt aber auch unheimliche Freude, wenn man es schafft.»

Wie sehr Freud und Leid beieinanderliegen, musste Vilsmaier selbst vor zehn Jahren erfahren. Wenige Tage nach seinem 70. Geburtstag starb seine Frau Dana Vavrova nach schwerer Krankheit. Mit ihr war der Filmemacher nicht nur privat, sondern auch beruflich eng verbunden. Nach seinem Regiedebüt «Herbstmilch» hatte sie in vielen seiner Werke mitgespielt. Vilsmaier hat drei erwachsene Töchter.

2014 erhielt der Filmemacher die Bayerische Verfassungsmedaille, seit Anfang dieses Jahres verläuft auf dem Gelände der Bavaria Filmstudios die Joseph-Vilsmaier-Straße. «Joseph Vilsmaier gehört zu den berühmtesten Mitarbeitern der Bavaria», sagte Bavaria-Chef Christian Franckenstein. Angefangen als Kameraassistent Anfang der 1960er Jahre habe er später als freier Regisseur und Koproduzent bedeutende Produktion mit der Bavaria realisiert. «Mit der namentlichen Widmung einer großen Straße auf unserem Studiogelände möchten wir diese enge Verbindung würdigen und unsere höchste Wertschätzung zum Ausdruck bringen», teilte Franckenstein mit.

Vilsmaier hat mittlerweile seine eigene Filmproduktion in Grünwald - die Perathon Medien GmbH. Zwei seiner Werke, «Herbstmilch» und «Rama dama», zeigt der Bayerische Rundfunk an einem Vilsmaier-Abend am 19. Januar ab 20.15 Uhr.

Und weitere Vilsmaier-Filme werden kommen: Aktuell sei «Der Boandlkramer und die ewige Liebe» in Entwicklung, teilte Vilsmaier mit. Dabei seien «zu meiner großen Freude» Bully Herbig, Marcus H. Rosenmüller und Ulrich Limmer. Feiern will Vilsmaier seinen runden Geburtstag mit Freunden, «die mich ein Leben lang begleitet haben».

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren