Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

"DSDS"-Diego festgenommen? Das sagt Dieter Bohlen

19.04.2018 - Rapper Diego sorgte für reichlich Wirbel bei der diesjährigen "DSDS"-Staffel. Nun soll er seinen Vater mit einem Messer angegriffen haben. Jury-Chef Dieter Bohlen reagiert entsetzt!

  • Dieter Bohlen lobte Diego immer wieder für seine starken Performances. © MG RTL D / Stefan

    Dieter Bohlen lobte Diego immer wieder für seine starken Performances. © MG RTL D / Stefan Gregorowius

Über kaum einen Kandidaten der aktuellen "Deutschland sucht den Superstar"-Staffel wurde so viel diskutiert wie über Diego. Der Rapper behauptete, als Kind entführt worden zu sein. Sein Vater sei die verstorbene Musiklegende Tupac Shakur! Die Jury schüttelte fassungslos die Köpfe. Doch mit seiner Rap-Einlage und Tanzperformance konnte er im Casting überzeugen.

Die "BILD" berichtete nur wenig später, dass Diego seit vier Jahren in einem Wohnheim für psychisch Erkrankte wohne. Konkret soll er an einer durch Drogen ausgelösten Psychose leiden. Viele Zuschauer waren erbost: RTL habe den jungen Mann vorgeführt, er gehöre nicht ins Fernsehen! Aller Proteste zum Trotz winkten die Juroren Diego Runde um Runde durch. Im Auslands-Recall war dann aber Schluss: Auf die Kritik von Dieter Bohlen reagierte er aggressiv, pöbelte: "Schmeiß' mich doch raus!" Gesagt, getan: Der Jury-Chef schickte den 25-Jährigen umgehend nach Hause.

Und nun steht Diego schon wieder in den Schlagzeilen: Am Dienstag soll er seinen Vater mit einem Messer niedergestochen haben. Er flüchtete, aber wurde schnell von der Polizei aufgegriffen und in Gewahrsam genommen. Laut dem Kölner "Express" befinde sich das 67-jährige Opfer nicht mehr in Lebensgefahr. Die Polizei gehe von einem Tötungsdelikt aus. Laut Informationen der "BILD" soll heute entschieden werden, ob das junge Rap-Talent in Untersuchungshaft oder in eine psychiatrische Klinik kommt.

Auch der Pop-Titan hat sich jetzt gegenüber der "BILD" geäußert und zeigt sich schockiert: "Ich bin erschüttert und hätte so was niemals gedacht. Man kann eben nicht in Menschen hineinschauen. Ich bedauere diesen Zwischenfall und ich hoffe, dass sein Vater bald wieder gesund ist."

Der Sender RTL wollte zu dem laufenden Verfahren kein konkretes Statement abgeben, ein Sprecher ließ aber verlauten: "Der Recall, an dem Diego als Kandidat teilgenommen hat, war bereits im Dezember 2017. Seine Teilnahme wurde von der Graf Recke Stiftung befürwortet und aktiv begleitet. Dies geschah aufgrund der Grundlage, dass jeder Mensch das Recht hat, selbstbestimmt zu leben und am gesellschaftlichen Leben teilzunehmen."

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren