Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

"Tatort" Bremen: Die Abgründe im Netz

31.10.2016 - Eine Start-up-Unternehmerin stirbt bei einem schrecklichen Autounfall - jemand hatte das Steuerungssystem ihres Wagens manipuliert. Lürsen und Stedefreund ermitteln im Umfeld des Opfers...

  • Wer hat Vanessa ermordet? Kommissarin Lürsen verhört zunächst ihr digitales Ich. © Radio Bremen / Christine

    Wer hat Vanessa ermordet? Kommissarin Lürsen verhört zunächst ihr digitales Ich. © Radio Bremen / Christine Schroeder

  •  © Radio Bremen / Christine

    © Radio Bremen / Christine Schroeder

  •  © Radio Bremen / Christine

    © Radio Bremen / Christine Schroeder

  •  © Radio Bremen / Christine

    © Radio Bremen / Christine Schroeder

Unternehmerin Vanessa Arnold stirbt bei einem Autounfall - jemand hatte das Steuerungssystem ihres Wagens so manipuliert, dass dieser verunglückte. Was sich zu Anfang noch nach einem simplen Kriminalfall anhört, entwickelt sich für Lürsen (Sabine Postel) und Stedefreund (Oliver Mommsen) zu einer kniffligen Angelegenheit. Denn Vanessa Arnold gibt es quasi zweimal: Gemeinsam mit Kollegen hat die Unternehmerin ein digitales Ich (genannt Nessa) erschaffen, das ihr nicht nur zum Verwechseln ähnlich sieht, sondern auch ihren eigenen Kopf hat - wie die Kommissare bald herausfinden sollen.

Lürsen und Stedefreund ermitteln gemeinsam mit BKA-Ermittlerin Linda Selb (Luise Wolfram) zuallererst im nahen Umfeld des Mordopfers: Unter Verdacht stehen beispielsweise Vanessas männliche Kollegen, die es der Unternehmerin übel nahmen, dass sie das Prestigeprojekt hinter sich lassen wollte. 

Die Technik ist böse

Die Auflösung ist am Ende aber nicht wirklich überraschend: Vanessas Programm hat sich gegen sie gewandt und sie ermordet: "Ich bin ein teures Programm, das um jeden Preis geschützt werden muss.", lautet die verquere Logik der digitalen Assistentin. Der Fall ist also gelöst. Grund zur Freude gibt's aber nicht wirklich - denn wie nimmt man ein digitales Ich fest? Pure Hilflosigkeit gegenüber der bösen, digitalen Welt - dieser "Tatort" hat einen bitteren Nachgeschmack.

Insgesamt konnte die Folge mit einigen spannenden Momenten aufwarten, doch erinnert der Fall letztlich allzu sehr an einen seiner Vorgänger: "HAL" hatte gerade erst im August ein ähnliches Thema aufgegriffen. Auch die allzu klischeebehafteten Darstellungen der Software-Entwickler störten. Und das Vanessas digitales Ich zu Mord fähig ist - das hat man gefühlt schon in dutzenden anderen Filmen gesehen. Auch in sozialen Netzwerken sorgt der "Tatort" für gemischte Reaktionen: Einige User verärgert es, dass "Echolot" als "HAL"-Kopie fungiert. Andere nehmen es wiederum mit einer Prise Humor. Wie lautet euer Urteil?

 

 

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren