Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

"Tatort" Hamburg: Polit-Krimi sorgt für Diskussionen

18.12.2017 - Ein Fall, von hoher Aktualität und politischer Brisanz: Die Ermittler Julia Grosz und Torsten Falke werden als Bodyguards für die rechtspopulistische Politikerin Nina Schramm engagiert.

  • Die Ermittler bei einer Demo. © NDR / Christine

    Die Ermittler bei einer Demo. © NDR / Christine Schroeder

Julia Grosz (Franziska Weisz) und Torsten Falke (Wotan Wilke Möhring) auf Einsatz in Hamburg: Nina Schwamm (Anja Kling), Fraktionsvorsitzende der "Neuen Patrioten", sieht sich einer gewaltigen Hass-Welle ausgesetzt. Sogar Morddrohungen sind keine Seltenheit. Die norddeutschen Ermittler werden zum Schutz der Politikerin engagiert.

Kein leichtes Unterfangen: Denn Schramm hält die Polizei für unfähig, hat das Sicherheitskonzept der Beamten entschieden zurückgewiesen. Das weitläufige Anwesen von Schramm und ihrem Mann Richard (Udo Schenk), einem früheren Generalmajor der Bundeswehr, ist kaum zu überwachen - doch verlassen wollen sie es auf keinen Fall.

Auch Falke ist nicht begeistert, er und Schramm geben sich keinerlei Mühe, ihre gegenseitige Abneigung zu verbergen. Kollegin Grosz hingegen bleibt pragmatisch und kühl, begegnet der rechten Einstellung mit Professionalität - und ist zunehmend genervt von Falkes Ätz-Sprüchen.

Trotz Personenschutz kommt es zu einem Anschlag: Schramms Auto geht in Flammen auf. Doch die Politikerin ist gerade gemeinsam mit Benjamin Reinders (Ben Braun), ihrem Liebhaber und Parteisekretär, auf dem Weg nach Hamburg zu einem Termin. Opfer des Attentats wird somit ihr Mann. Schnell verbreitet sich in den rechten Netzwerken die Annahme, es handle sich um eine Tat des linken Mobs - und die Polizei sähe tatenlos zu.

Doch den Falke und Grosz bleiben wachsam: Schon bald ergeben sich Ungereimtheiten in der medienwirksamen Kampagne der Rechtspopulisten. Außerdem scheint im Hintergrund der Staatsschutz seine Finger mit im Spiel zu haben...

"Dunkle Zeit" ist der bereits zweite Fall mit Wotan Wilke Möhring innerhalb von drei Wochen. Wie kommt's? Ganz einfach: Die Planung der Krimi-Reihe wurde zu Jahresbeginn durch den verschobenen Dortmunder Terror-"Tatort" etwas aus der Bahn geworfen. Zudem sollte der Film nicht kurz vor oder nach der Bundestagswahl ausgestrahlt werden.

Diesmal sehen wir die norddeutschen Ermittler in einem Fall von hoher Aktualität und politischer Brisanz. Die "Neuen Patrioten" erinnern stark an die AfD. Schauspielerin Anja Kling, sonst meist als Sympathieträgerin besetzt, gelingt es bravourös, die Ambivalenz ihrer Figur Nina Schramm darzustellen. Die umstrittene Politikerin handelte ursprünglich aus aufrichtiger Sorge für ihre Mitmenschen, präsentiert sich souverän und intelligent - bis am Ende doch die Wut überhandnimmt. Eine Wut, die dafür sorgt, dass sich die Rechtspopulisten quasi selbst demontieren.

"Dunkle Zeit" kam trotz guter Vorab-Kritiken nicht bei jedem gut an und bot reichlich Stoff zur Diskussion. Viele haben genug von aktuellen politischen Themen in der Krimi-Reihe. Was haltet ihr vom neuen Hamburger "Tatort"?

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren