Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

"The Walking Dead": Stress hinter den Kulissen?

12.12.2017 - Ein überraschender Serientod schockte die "The Walking Dead"-Fans. Viele Zuschauer sind sauer - doch auch hinter den Kulissen ist der ein oder andere so überhaupt nicht zufrieden mit dem Vorgehen der Serienmacher...

  •  © Twentieth Century Fox / RTL II / AMC

    © Twentieth Century Fox / RTL II / AMC

Vorsicht! Der folgende Text enthält Spoiler zum Midseason-Finale der 8. Staffel von "The Walking Dead".

Wer sich überraschen lassen will, sollte an dieser Stelle nicht weiterlesen!

Entsetzen, Tränen, wütende Shitstorms: Das Midseason-Finale der 8. Staffel von "The Walking Dead" ließ die Fans der Zombie-Superserie fassungslos zurück. Am Ende der packenden Folge enthüllte Carl Grimes (Chandler Riggs), Sohn von Anführer Rick (Andrew Lincoln), dass er von einem Untoten gebissen wurde. Sein Todesurteil!

Ein Serientod, der für viele überraschend kam: Immerhin ist Carl in der Comicvorlage von Robert Kirkman mittlerweile zum Hauptcharakter geworden! Es ist seine Geschichte, die "The Walking Dead" erzählt - das wurde Kirkman nie müde zu betonen.

Seine Geschichte ist noch nicht auserzählt: Wenn es nach der Winterpause mit der 8. Staffel weitergeht, wird Carl in Episode 9 noch in einigen wichtigen Szenen zu sehen sein und einen würdigen Abschied bekommen. Viele Fans hoffen sogar, dass sein Leben womöglich doch noch gerettet werden kann; dass Carl immun gegen das Zombievirus ist oder gar von einem Menschen gebissen wurde.

Doch diese Hoffnung wurde nun jäh zerschlagen: Nicht nur, dass Carl in der Serie bereits erste Anzeichen einer Infektion zeigte, auch Schauspieler Chandler Riggs und Showrunner Scott Gimple bestätigten, dass der Grimes-Spross sterben wird.

Eine Entscheidung, die auch hinter den Kulissen für viel Unmut sorgte. Williams Riggs, Vater von Chandler, wird via Social Media von den Fans mit Fragen bombardiert. Und er ist offensichtlich gar nicht gut auf Gimple und den Sender AMC. Angeblich habe man Chandler vor gar nicht allzu langer Zeit in Aussicht gestellt, weitere drei Jahre für "The Walking Dead" verpflichtet zu werden. Laut eigener Aussage wollte Chandler daher sogar eine College-Pause von einem Jahr einlegen, um flexibler zu sein; hat sich sogar ein Haus in der Nähe des Drehortes gekauft. Nur um dann zwei Wochen vor seinem 18. Geburtstag gefeuert zu werden. Gegenüber "The Hollywood Reporter" bestätigte das junge Talent selbst, dass ihn sein Serien-Aus sehr verletzt habe. Williams Riggs geht sogar noch weiter und meint, er habe Gimple und AMC nie vertraut.

Die Fans sehen das offenbar genauso: Ihr ganzer Frust richtet sich gegen Gimple der, ihrer Ansicht nach, die Show zerstöre. Die sinkenden Quoten scheinen das zu bestätigen...

Was meint ihr: Kann "The Walking Dead" auch ohne Carl funktionieren?

 

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren