Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Droht "Let's Dance"-Star Ekaterina Leonova die Abschiebung?

19.06.2019 - Große Sorge um "Let's Dance"-Liebling Ekaterina Leonova: Trotz ihres dritten Sieges bei der Tanzshow ist ihr vermutlich gerade nicht nach Feiern zumute - denn Berichten zufolge droht der 32-Jährigen die Abschiebung!

  • Trotz Studienabschluss droht ihr die Abschiebung: Profitänzerin Ekaterina Leonova. © picture alliance / dpa / Georg Wendt

    Trotz Studienabschluss droht ihr die Abschiebung: Profitänzerin Ekaterina Leonova. © picture alliance / dpa / Georg Wendt

  • Mit Handballer Pascal "Pommes" Hens tanzte sich Ekaterina Leonova zum dritten Mal zum "Let's Dance"-Sieg. © picture alliance / dpa / Rolf Vennenbernd

    Mit Handballer Pascal "Pommes" Hens tanzte sich Ekaterina Leonova zum dritten Mal zum "Let's Dance"-Sieg. © picture alliance / dpa / Rolf Vennenbernd

"Tanzgeneral" Ekaterina Leonova hat es vollbracht: Als erster "Let's Dance"-Profi weltweit konnte sie ihre Promi-Schützlinge in drei Jahren in Folge zum Sieg coachen. Und nicht nur das: "Dancing Star" Pascal "Pommes" Hens wird weitertanzen - auf der großen "Let's Dance"-Tour im November. Mit Ekat? Der Handballer bekräftigte gegenüber dem Kölner "Express": "Ich freue mich auf ein Wiedersehen mit ihr dabei." Ekaterina schlägt eher vorsichtigere Töne an: "Ich muss sehen, ob das klappt."

"Let's Dance"-Liebling Ekaterina Leonova: Ihr droht die Abschiebung!

Der Grund für ihre Zurückhaltung: Ekat droht die Abschiebung! Seit über 10 Jahren lebt die schöne Russin in Deutschland; studierte BWL. Schon 2017 verriet sie im Interview mit der "Closer", dass sie Angst habe, das Land verlassen zu müssen. Ihr Visum war an die Einhaltung der Regelstudienzeit gebunden. Wäre sie durch die Prüfungen gefallen und hätte ihr Studium verlängern müssen, hätte sie ausgewiesen werden können.

Ekaterina Leonova meisterte das intensive "Let's Dance"-Training und das Büffeln aber mit Bravour; konnte das Studium erfolgreich abschließen.

Doch jetzt droht neuer Ärger: Trotz "Let's Dance"-Erfolg und möglichem Tour-Engagement hat Ekaterina als Tänzerin aktuell keinen festen Job. Die Profitänzer arbeiten offenbar nur zeitlich begrenzt und freiberuflich bei der Show.

"Let's Dance"-Aus für Ekaterina Leonova?

Ekats Managerin Yvonne Probst bestätigte das Dilemma gegenüber "Promiflash": "Erst Mitte Juli können wir mehr zu diesem Thema sagen, weil einfach noch Dinge in Klärung sind. Ob Ekaterina bei der "Let's Dance"-Tour in diesem Jahr dabei sein wird, können wir auch erst dann entscheiden. Bis dahin müssen wir uns alle noch gedulden."

Die beliebte Tänzerin blieb im "Express"-Interview positiv gestimmt: "Ich hoffe, für mich läuft weiterhin alles so positiv wie in den letzten Wochen." Vielleicht naht ja schon bald Hilfe aus den eigenen Reihen: Nicht nur "Let's Dance"-Jurorin Motsi Mabuse hat ihr eigenes Tanzstudio, auch einige ihrer Kollegen wie Isabel Edvardsson, Regina Luca und Erich Klann haben eigene Tanzschulen. Vielleicht wird einer von ihnen Ekaterina Leonova als Lehrerin einstellen? Für die Tanzschule wäre dies sicher ein Gewinn! 

Möglich ist aber auch, dass die 32-Jährige ihre Kenntnisse der Wirtschaftslehre nutzt und sich in diesem Bereich einen Job sucht. Mit diesen wichtigen Vorkenntnissen wäre es Ekaterina auch ein Leichtes, ein eigenes erfolgreiches Tanzstudio zu eröffnen.

Mit ihrem Fleiß und Ehrgeiz wird Ekat diese Herausforderung sicher packen! Wir hoffen, sie im November bei der großen "Let's Dance"-Livetournee wiederzusehen - und natürlich 2020 bei einer neuen Staffel der RTL-Show.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren