Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Ex-Kandidat erhebt schwere Vorwürfe gegen "DSDS"

06.05.2016 - Und schon wieder meldet sich ein Ex-Kandidat mit fiesen Fake-Vorwürfen zu Wort. Wie geht es wirklich hinter den Kulissen von "DSDS" zu?

  • Der sympathische Robin wurde zum Mädchenschwarm der 12. "DSDS"-Staffel. Seine Performances konnten die Zuschauer allerdings nicht so ganz überzeugen... © picture alliance / dpa / Christoph Hardt/Geisler-Fotopress

    Der sympathische Robin wurde zum Mädchenschwarm der 12. "DSDS"-Staffel. Seine Performances konnten die Zuschauer allerdings nicht so ganz überzeugen... © picture alliance / dpa / Christoph Hardt/Geisler-Fotopress

Vor wenigen Wochen rechnete bereits eine Ex-Kandidatin - Rockabella Jasmin Scholz - mit der Castingshow "Deutschland sucht den Superstar" ab. Gegenüber der "Gala" verriet sie, dass ihre Gruppenperformance auf Jamaika nicht so jäh unterbrochen wurde, wie es im TV aussah: "Es wurde so dargestellt, als wären wir total schlecht gewesen. Aber ganz so dramatisch, wie es im Fernsehen war, war es in der Realität nicht." Genau wie alle anderen Gruppen durften sie und ihre Mitstreiterinnen den Song zu Ende singen - und wurden erst dann nach Hause geschickt.

Außerdem mussten sie den Song zwei Töne höher singen - obwohl das für die Sängerinnen einfach zu hoch war. Sollte hier schon vorab aussortiert werden?

Nun erhebt auch ein Kandidat der letzten Staffel Vorwürfe gegen "DSDS": Robin Eichinger schaffte es im letzten Jahr immerhin in die Eventshows und erreichte trotz des eher kritischen Jury-Urteils den achten Platz. Doch jetzt behauptet er gegenüber der "Gala": "DSDS belügt die Zuschauer!"

Nach seinem bitteren Aus habe er sich seine Auftritt nicht im TV ansehen wollen. Bis er wenige Wochen später eine seltsame Nachricht von einem Fan erhielt, der live bei einer der Eventshows dabei war und seinen Auftritt gefilmt hat. Der Fan wunderte sich, dass sich der Gesang im TV plötzlich ganz anders angehört habe. Daraufhin verglich auch Robin die Aufnahme von dem Video mit der von RTL gezeigten Version.

Und tatsächlich musste er gravierende Unterschiede feststellen: "Die Stimme wurde total verändert und ein Kratzen darauf gelegt. Außerdem wurden die Töne nach oben oder nach unten gezogen, so dass es sich bei manchen Stellen ganz schief anhört."

Manipulierte RTL etwa die Aufzeichnung, um ein möglichst frühes Aus des jungen Sängers zu provozieren? Robin selbst vermutet: Ja! Und er hat auch eine Begründung parat: Er kam nicht sonderlich gut mit dem späteren Sieger Severino Seeger klar. Mehrfach betonte Robin vor den Kameras, dass er kein gutes Bild von seinem Konkurrenten habe. Schlechte Stimmung gegen den Zuschauer-Liebling wollte RTL wohl unbedingt unterbinden...

Ob Robin mit dieser Einschätzung recht hat? Oder ob da noch der gekränkte Stolz aus ihm spricht, weil sein Traum vom "Superstar"-Titel so jäh zerstört wurde?

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren