Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Freche Dschungelcamp-Lüge enthüllt

04.11.2019 - Keiner sorgte im Dschungelcamp für so viel Wirbel wie sie: Sarah Knappik avancierte dank "IBES" zu einer waschechten TV-Ikone. Acht Jahre nach der fünften Staffel verrät sie jetzt, welche Notlüge ihr den Aufenthalt im australischen Busch erleichterte!

  • Sarah Knappik avancierte durch das Dschungelcamp zur TV-Kultfigur. © picture alliance / dpa / Christoph Hardt / Geisler-Fotopress

    Sarah Knappik avancierte durch das Dschungelcamp zur TV-Kultfigur. © picture alliance / dpa / Christoph Hardt / Geisler-Fotopress

Mit der fünften Staffel von "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!" mauserte sich die Reality-Show 2011 endgültig zum TV-Kult. Maßgeblich daran beteiligt war "GNTM"-Schönheit Sarah Knappik - genannt "Sarah Dingens" - die im Dschungelcamp für Trubel sorgte.

Sarah Knappik ist für viele die wahre Dschungelkönigin

Mit ihren Sprüchen sorgte sie nicht nur für viele Lacher ("My air was away", "Ich hatte die schwerste Prüfung von allen die noch kommen werden"...), sondern auch für Zoff. Besonders zwischen ihr und Boyband-Liebling Jay Khan krachte es: Sie warf ihm vor, er habe sie vor Beginn der Dschungelcamp-Staffel Zuhause besucht und ihr vorgeschlagen, eines Liebesgeschichte zu inszenieren. Das Ende vom Lied: Die anderen Kandidaten schlugen sich auf Jays Seite und drohten RTL mit dem Auszug, wenn man Sarah Knappik nicht rauswerfen würde.

Sarah verließ den australischen Busch freiwillig - mit 47,5 % Marktanteil in der Zielgruppe sorgte sie für eine der quotenstärksten "IBES"-Folgen aller Zeiten. Jahre später, bei "Ich bin ein Star - Lasst mich wieder rein!" gestand Jay Khan dann, dass er Sarah tatsächlich besucht und - angeblich im Scherz - eine Fake-Liebelei ins Spiel brachte. Sarah hat also die Wahrheit gesagt!

Sarah Knappik: Notlüge im Dschungelcamp

In einem Fall hat Sarah Knappik im Dschungelcamp dann aber tatsächlich gelogen: Immer wieder beteuerte das Model, dass sie Tiere lieben würde und daher seit einem halben Jahr Vegetarierin sei. Bei Dschungelprüfungen weigerte sie sich daher auch vehement, pürierte Emu-Leber, Mehlwürmer oder Rattenhirn zu sich zu nehmen: "Ich kann das nicht essen, es ist von einem Tier. Ich bin Vegetarierin."

Acht Jahre nach ihrem "IBES"-Auftritt gab Sarah nun in der VOX-Show "Prominent" zu: Das war eine Strategie - eine Notlüge! "Das war einfach nur ein Selbstschutz. Ich wollte einfach nie irgendwelche Penisse, Eier oder Hoden essen. Deswegen habe ich gesagt, ich bin Vegetarier. Das tut ja auch keinem weh", erklärte sie.

Ist es wirklich fair, dass sich Sarah Knappik mit dieser Schwindelei einen Vorteil gegenüber ihren Dschungelcamp-Mitstreitern verschafft hat?!

Andererseits: In den Reality-Shows anderer Länder geht in dieser Hinsicht weitaus heftiger zu. Unvergessen bleibt Jon Dalton, Teilnehmer der US-Version der Sendung "Survivor", der seinen besten Kumpel behaupten ließ, Jons geliebte Oma sei während der Dreharbeiten verstorben. Da nur ein Kandidat Besuch empfangen durfte, entschieden sich Jons Mitstreiter natürlich dafür, ihrem trauernden Konkurrenten den Vortritt zu lassen, damit sein Freund Dan ihm alles über den Tod der Großmutter berichten und trösten kann. Als Jon später enthüllte, dass das alles eine große Lüge war, reagierten seine Mitstreiter amüsiert; lobten ihn sogar für seinen cleveren Schachzug.

Bei manchen Reality-Shows zählt wohl nicht Ehrlichkeit, sondern einfach eine gute Taktik...

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren