Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Kein Moderator für die Emmy-Awards 2019

16.08.2019 - Wie die Oscars, so die Emmys: Die diesjährigen 71. Primetime Emmy Awards werden ohne einen prominenten Gastgeber verliehen.

  • Die Emmys finden in diesem Jahr zum 71. Mal statt. Foto: Andrew Gombert/EPA © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Die Emmys finden in diesem Jahr zum 71. Mal statt. Foto: Andrew Gombert/EPA © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

In der Nacht zum 23. September heißt es in Los Angeles wieder "And the Emmy goes to...". Diverse Serien werden für ihre Leistungen ausgezeichnet. Alles zwar schön und gut aber nun erleiden die Emmy-Awards dasselbe Schicksal wie die diesjährigen Oscars. Bei dem berühmten Hollywod-Filmpreis führte in diesem Jahr kein berühmter Moderator durch den Abend! Die letzte Oscarnacht ohne Host war vor genau 30 Jahren und werden auch die Emmy Awards ohne Gastgeber auskommen müssen. Laut der US-Seite "CNN" hat es der Leiter von Fox Entertainment, Charlie Collier, nun angekündigt. Den Grund für diese Entscheidung hat Collier auch verraten.

Mehr Konzentration auf Serien

In diesem Jahr solle sich mehr auf die Serien konzentriert werden. Die Verantwortlichen hinter den Kulissen der Awardshow hätten zwar über eine Vielzahl von potenziellen Gastgebern diskutiert, doch letztendlich haben sie sich aber Zugunsten der zu prämierenden Serien entschieden. Eigentlich werden die Gäste mit in einer großen Eröffnungsnummer begrüßt, welches gut 15 bis 20 Minuten dauert. Doch diesmal will FOX das Augenmerk mehr auf die Serien legen vor allem die bereits ausgelaufenen Serien wie "Game of Thrones", "The Big Bang Theory" und "Veep".

Letztes Jahren durften sich die Zuschauer sogar über zwei Moderatoren freuen - die Komiker Colin Jost und Michael Che. Leider hatte die große Serien-Awardshow laut "CNN" die niedrigsten Einschaltquoten in der Geschichte der Emmys. Ein weiterer Grund für die nun angekündigte Neuausrichtung.

"Game of Thrones" stellt Rekord auf

Der Serien-Hit "Game of Thrones" geht mit den meisten Nominierungen in Rennen. 32 Nominierungen kann die finale achte Staffel insgesamt eingeheimsen. Ein Rekord für eine Serie in einem einzelnen Jahr. Dabei wurden die letzten sechs Episoden bekanntlich bei den Fans lautstark kritisiert. 

"The Marvelous Mrs. Maisel" kommt auf 20 Nennungen und  "Chernobyl" kann sich über 19 Nominierungen freuen. Der Streaming-Gigant Netflix darf unterdessen etwa mit der Miniserie "When They See Us" auf einige Emmys freuen. Auch Megastar Beyoncé kann 2019 Emmys gewinnen: Ihr Netflix-Special "Homecoming" hat sechs Nominierungen abgestaubt.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren