Diese Seite benötigt Javascript! Bitte aktivieren Sie Javascript für eine korrekte Darstellung.

Pussy Riot Aktivist verdächtigt Geheimdienst

26.09.2018 - Berlin (dpa) - Der russische Pussy Riot Aktivist Piotr Wersilow, der zur Zeit in der Berliner Charité behandelt wird, macht den russischen Geheimdienst für seine mutmaßliche Vergiftung verantwortlich. «Ich gehe fest davon aus, dass der russische Geheimdienst hinter meiner Vergiftung steckt, möglicherweise der russische Aufklärungsdienst GRU», sagte der 30-Jährige der «Bild»-Zeitung.

  • Pjotr Wersilow (M), Mitglied der russischen Polit-Punk-Band Pussy Riot, und seine Eltern, Elena und Jury Wersilow. Foto: Cinema for Peace Foundation © dpa - Deutsche Presse-Agentur

    Pjotr Wersilow (M), Mitglied der russischen Polit-Punk-Band Pussy Riot, und seine Eltern, Elena und Jury Wersilow. Foto: Cinema for Peace Foundation © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Wersilow sieht einen Zusammenhang zu drei russischen Journalisten, die im Juli in Zentralafrika ermordet worden seien. Sie seien eng mit ihm verbunden gewesen und hätten über russische Söldner in Zentralafrika berichten wollen.

Der 30-Jährige kündigte an, den Tod der Journalisten weiter aufklären zu wollen. Pussy Riot ist mit spektakulären Aktionen gegen Justizwillkür und Korruption weltweit bekannt geworden.

Wersilow war am 15. September auf Bitten seiner Familie nach Vergiftungssymptomen mit einer Ambulanz-Maschine von Moskau nach Berlin geflogen und an der Charité untersucht worden. Die Hilfsaktion war von der privaten sozialen Initiative Cinema for Peace unterstützt worden.

An der Charité halten Ärzte eine Vergiftung für wahrscheinlich. Dafür gebe es eine hohe Plausibilität, sagte der Vorstandschef Karl Max Einhäupl am 18. September. Charité-Ärzte sind aber zuversichtlich, dass Wersilow geheilt wird. Zuvor war er in einer Moskauer Klinik behandelt worden.

Schließen

Aus Sicherheitsgründen werden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet.

Um das zu verhindern, werden Sie bitte vor Ende dieses Zeitraums wieder aktiv.

Nach erfolgtem Logout können Sie sich erneut anmelden.
Aus Sicherheitsgründen wurden Sie nach 30 Minuten Inaktivität vom System abgemeldet. Bitte loggen Sie sich erneut ein.

Homepage aktualisieren